Messenger

Verschlüsselte Messenger: WhatsApp, Threema, Signal und Co.

Ein Artikel von , veröffentlicht am 12.11.2015, bearbeitet am06.11.2019

Viele Messenger-Apps sind heute standardmäßig Ende-zu-Ende-verschlüsselt – Dritte können also unterwegs nicht mitlesen. Trotzdem gibt es bei einigen Messengern Sicherheitslücken. Wir geben einen Überblick über die beliebtesten Apps und listen ihre Vor- und Nachteile auf.

Signal: Die Mutter aller Krypto-Messenger

Das Verschlüsselungsprotokoll von Signal gilt als Goldstandard in der Kryptoszene. Der Messenger startete 2008, er war der erste mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Betrieben wird er von der nichtkommerziellen Organisation „Open Whisper Systems“ mit Sitz in den USA.  [Ganzer Text]

 Telegram: Russische Option für kompetente Nutzer

Der populäre russische Messenger Telegram setzt ganz auf gute Nutzbarkeit. Doch Vorsicht: Chats sind standardmäßig nicht Ende-zu-Ende verschlüsselt. Auch ist der Umgang mit Metadaten nicht ganz transparent. Wegen rigider russischer Gesetze sitzt der Anbieter nun in Dubai. [Ganzer Text]

Threema: Schweizer Qualität für kleines Geld

Der Messenger der Schweizer Threema GmbH existiert seit 2012 und ist bei Bedarf anonym nutzbar. Obwohl nicht quelloffen (Open Source) genießt er einen hervorragenden Ruf. Die App kostet 2,99 Euro und ist für Android und iOS verfügbar. [Ganzer Text]

 Wire: Newcomer vereint Design und Sicherheit

Wire startete seinen Dienst erst 2014, der Sitz des Anbieters ist in Berlin und in der Schweiz. In unserer Pro- und Contra-Bewertung schneidet er am besten ab. Er lässt sich anonym nutzen, geht pfleglich mit Nutzerdaten um und bietet nette Extras, die Spaß machen. [Ganzer Text]

 WhatsApp: Marktführer aus dem Hause Facebook

Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen WhatsApp weltweit. Nachrichten sind mit dem Signal-Protokoll verschlüsselt. Kritikpunkt: WhatsApp sammelt viele Metadaten und teilt Nutzerdaten mit Facebook - darunter auch die eigene Telefonnummer. [Ganzer Text]

Delta.Chat: Sicher und dezentral - geht das?

Open-Source-Projekt aus Freiburg mit originellem Ansatz: Chat-Nachrichten laufen über die Infrastruktur bestehender E-Mail-Adressen. Versucht damit, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Unabhängigkeit von einem zentralen Dienstanbieter zu verbinden. Positiv: Einfach zu handhaben. Negativ: Anfangs schwer durchschaubar, welche Nachrichten verschlüsselt sind. [Ganzer Text]

 Briar: Höchste Sicherheit, wenig Komfort

Die Sicherheitsvorkehrungen des Messengers Briar machen seine Nutzung im Alltag eher unbequem. So anonym wie Briar ist dafür kein anderer Messenger. Die App-Nutzer kommunizieren über das anonyme Tor-Netzwerk und es fallen keinerlei Metadaten an.  [Ganzer Text]

 Kontalk: Kompromisslos unabhängig

Hinter diesem Messenger steht keine Firma, sondern freiwillige Entwickler und Unterstützer aus aller Welt. Die Software ist quelloffen, Kosten werden durch Spenden gedeckt. Leider gibt es die App nur für Android, dafür ist der Dienst auch mit dem Messenger Conversations kompatibel. [Ganzer Text]

Was sind verschlüsselte Messenger?

Mit Messenger-Apps lassen sich Textnachrichten, Bilder, Videos und Dateianhänge über das Internet verschicken. Inzwischen gehören auch Gruppenchats und Internet-Telefonie zu den Standard-Funktionen. Messenger unterscheiden sich damit von der SMS-Funktion, bei der Text- oder Bildnachrichten über das Mobilfunknetz geschickt werden.

Lange Zeit verschickten Messenger-Apps Nachrichten weitgehend ungesichert über das Internet. Dritte konnten sehr einfach mitlesen. Erst seit den Enthüllungen des US-amerikanischen Whistleblowers Edward Snowden begannen die Anbieter nach und nach, Verschlüsselungsverfahren einzuführen.

Goldstandard: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Am sichersten ist es dabei, wenn die Nachricht direkt vom Absendergerät verschlüsselt wird und zwar so, dass nur das Empfängergerät sie wieder entschlüsseln kann.

Dieses System nennen Experten „Ende-zu-Ende-Verschlüsselung“. Inzwischen gibt es viele Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Jede davon hat ihre Besonderheiten, ihre Vor- und Nachteile. Die beliebtesten stellen wir hier vor:

Weitere Artikel

Ratgeber 

So richten Sie die App DAVx⁵ ein (Android)

Mit dieser App können Sie Kontakte und Kalender zwischen Smartphone und ihrer eigenen ownCloud oder Nextcloud abgleichen. Dazu müssen Sie ein neues Konto in DAVx⁵ einrichten und dieses mit Ihrer Cloud verbinden. Wir zeigen, wie es geht.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

App-Check: Kaspersky Safe Kids

Bei Privatsphäre und Datensicherheit gibt es für die Kindersicherungs-App Minuspunkte: Sie bietet extreme Überwachungsmöglichkeiten, darunter Standort, Suchbegriffe, Telefon- und Chatverlauf. Sämtliche Daten vom überwachten Gerät landen beim Anbieter, der sie einsehen könnte. Positiv: Nutzer werden gut informiert und können Tracking abwählen.

Mehr
App-Test 

App-Test: Candy Crush (iOS)

Ursprünglich als Browserspiel entwickelt, wurde das Puzzlespiel auf Facebook ein großer Erfolg. Inzwischen gibt es Candy Crush für Android, iOS und Windows Phone. Wie sich die iOS-Version in unserer Reihe App-Rezensionen schlägt, zeigen wir im Test.

Mehr
Ratgeber 

Clickjacking: Der Trick mit dem überdeckten Bildschirm (Android)

Sicherheitsexperten warnen vor dieser Weiterentwicklung des Phishing-Angriffs: Die Schadsoftware legt dabei ein eigenes Fenster über die Anzeige einer legitimen App und greift damit Login-Daten ab. Auch Banking-Apps sind betroffen. Wir erklären, wie es funktioniert und wie Sie sich schützen können.

Mehr