Google

Synchronisieren mit Google-Konto ausschalten (Android 8 und 9)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 27.03.2018, bearbeitet am03.05.2019

In der Standard-Einstellung synchronisiert Android 8 (Oreo) unter anderem das Adressbuch mit dem verknüpften Google-Konto. Wer seine Kontakte nicht mit Google teilen möchte, muss die Übertragung manuell ausschalten. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die Screenshots wurden mit einem Sony Xperia XZ1 mit Android 8 (Oreo) gemacht, bei Geräten mit Android 7 und 9 sind sie identisch oder sehr ähnlich. Zu einer Anleitung für ältere Android-Versionen bis Android 6, bei denen sich Navigation und Bildschirmansicht teilweise stark unterscheiden, bitte hier entlang.

Schritt 1: Geräte-Einstellungen öffnen

Tippen Sie im Menü Ihres Smartphones auf das Symbol mit dem Zahnrad.

Schritt 2: Menü "Konten" öffnen

Scrollen Sie nach unten bis zu dem Punkt Nutzer & Konten und tippen Sie darauf. (Bei Android 7.0 und 8.0, auf einem Samsung Galaxy S8 getestet, muss man zuerst auf Cloud & Konten klicken und dann auf den Punkt Konten.)

Schritt 3: Automatische Synchronisierung stoppen

Nun sehen Sie eine Liste aller eingerichteten Konten, darunter auch das Google-Konto. Ganz unten in der Liste sehen Sie die FunktionKontodaten autom. synchronisieren. Eventuell müssen Sie zu dieser Funktion etwas herunterscrollen. Wenn Sie den Schieberegler nach links bewegen, werden keine Daten mehr mit dem Google-Konto synchronisiert - aber auch mit den anderen Konten nicht mehr. Gerade für Nutzer von WhatsApp, Dropbox oder Twitter ist das eventuell unpraktikabel. Es gibt daher noch eine zweite Option. Lassen Sie dafür den Regler, wo er ist.

Schritt 4: Google-Konto auswählen

Scrollen Sie gegebenenfalls wieder hoch und tippen Sie auf das Google-Konto.

Schritt 5: Synchronisierung auswählen

Tippen Sie anschließend auf den Punkt Kontosynchronisierung.

Schritt 6: Synchronisierung für einzelne Funktionen ausschalten

Nun sehen Sie eine Auswahl der Daten, die mit dem Google-Konto synchronisiert werden. Standardmäßig sind fast alle aktiviert. Tippen Sie auf die blauen Schieberegler, um die jeweilige Synchronisation auszusetzen. Wir empfehlen, alle Punkte zu deaktivieren, vor allem aber Kontakte, Kalender und Personendetails.
Wenn Sie den Datenfluss zu Google reduzieren wollen, sollten Sie zusätztlich auch die Synchronisierungseinstellungen, die Backup-Einstellung und die Foto-App überprüfen.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Sind Schlaf-Tracker Unsinn?

Rund 80 Prozent der Erwerbstätigen leiden unter Schlafstörungen. Zugleich erfreuen sich sogenannte Schlaf-Tracker großer Beliebtheit. Was messen diese Apps und können sie bei Schlafproblemen wirklich helfen?

Mehr
Ratgeber 

Security desaster: Blue Mail app and other email apps transmit login credentials

This article was originally published 7.3.2018 and refers to Version 1.9.3.20 of the blue mail app unless indicated differently Update (8.3.2018): Blue Mail Inc. has rolled out another Update, to version 1.9.4.2. In this version, we did not observe transmission of password and username with a connected gmx account. It all started with a test […]

Mehr
App-Test 

Navi-Apps im Check: Offline Maps & Navigation (Android)

"Offline Maps & Navigation" ist kostenlos und werbefrei. Allerdings integriert die App Tracker und der Anbieter speichert Standortdaten und Navigationsverlauf der Nutzer - sogar dann, wenn man offline navigiert. Hier gibt es deutlich bessere Alternativen.

Mehr
Ratgeber 

Gesicherte Verbindung: Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp

Whatsapp gehört zu den beliebtesten Messengern auf Smartphones. Mit Verschlüsselung polierte der Dienst sein schlechtes Image als „Datenschleuder“ auf. Einige Probleme bleiben aber bestehen, auch Mutterkonzern Facebook greift auf einige Daten zu.

Mehr