Ratgeber

So richten Sie einen Werbeblocker bei Safari ein (iOS)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 03.05.2018
Foto: Pixabay, CC0

Auch in Apples eigenem Browser „Safari“ kann man einen Werbeblocker installieren. Der Vorteil: Nicht nur lästige Werbung sondern auch die meisten Tracker werden dabei aussortiert. Allerdings muss man dazu eine extra App installieren. Wie Sie die Funktion in Safari aktivieren, erklären wir hier Schritt für Schritt.

„Inhaltsblocker“ (so von Apple geschrieben) für Safari funktionieren ab iOS 9 und auf Geräten ab dem iPhone 5s. Inzwischen gibt es eine große Auswahl, zum Beispiel Crystal, Adblock Plus oder Firefox Klar. Sie kommen stets als eigene App daher, die Sie separat aus dem App-Store installieren müssen. Erst dann kann man in den Safari-Einstellungen den Werbeblocker aktivieren. Wie es genau geht, zeigen wir am Beispiel von Firefox Klar, den wir auch empfehlen können.

Firefox Klar ist eine besonders privatsphärefreundliche Variante des bekannten Firefox-Browsers, entwickelt von Mozilla. Er funktioniert auch als eigenständiger Browser, seine Werbeblocker-Funktionalität können Sie aber auch einfach in Safari integrieren.

Mehr Informationen zu Firefox Klar für iOS haben wir in folgendem Text zusammengestellt: Browser mit Tracking-Schutz: Firefox Klar (iOS).

1. Firefox Klar aus dem App-Store laden

Suchen Sie im App-Store nach Firefox Klar und installieren Sie die App.

2. Inhalteblocke in Safari aktivieren

Öffnen Sie die allgemeinen Einstellungen ihres iPhones, indem Sie auf das Zahnradsymbol tippen.

Tippen Sie auf das App-Symbol mit den Zahnrädern, um die System-Einstellungen zu öffnen.
Scrollen Sie nach unten, bis zu dem Punkt Safari. Tippen Sie darauf.
Relativ weit unten gelangen Sie zu dem Punkt „Inhaltsblocker“. Der Punkt erscheint erst im Menü, wenn Sie Firefox Klar installiert haben. Tippen Sie darauf.
Hier können Sie Klar dann aktivieren.

Nun müsste der Trackingschutz aktiv sein. Zur Sicherheit prüfen Sie auch nochmal die Einstellung im Firefox Klar.

3. Einstellung in "Firefox Klar" prüfen

Öffnen Sie die App "Firefox Klar".

Firefox Klar Homescreen
Tippen Sie auf das Zahnrad in der Ecke.
Der Schieberegler bei Integration / Safari muss rechts stehen und blau hinterlegt sein, damit der Inhalteblocker arbeiten kann.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

App-Test 

Telefon-App Truecaller: Privatsphäre light (Android)

Die Telefon-App Truecaller ist mit 250 Millionen Nutzern extrem beliebt. Wichtigste Funktion: Unbekannte Anrufer können dank einer riesigen Datenbank mit Namen angezeigt werden. Dafür sammelt der Dienst nicht nur die eigene Nummer, sondern auch Nummern von Dritten, die Nutzer hochladen. Für reinen Spamschutz gibt es bessere Alternativen.

Mehr
Kostenfallen 

In-App-Käufe, Abofallen, Datenschutz: Probleme bei mobilen Spielen

Spiele gehören zu den beliebtesten Apps auf Smartphones und Tablets. Viele Spiele sind auf den ersten Blick kostenlos - jedenfalls ist die Installation der App gratis. Wer nicht aufpasst, für den kann der Spielspaß trotzdem schnell teuer werden.

Mehr
Ratgeber 

Was Sie über Gmail wissen sollten

Gmail ist der hauseigene E-Mail-Dienst von Google. Jeder Android-Nutzer bekommt bei der Einrichtung seines Google-Kontos automatisch eine Gmail-Adresse zugeteilt. Worauf Sie bei der Nutzung achten sollten, welche Kritikpunkte es gibt und welche Alternativen wir vorschlagen, erfahren Sie hier.

Mehr
App-Test 

Transportr: Nahverkerssuche – ganz privat

Transportr zeigt Nah- und Fernverbindungen des öffentlichen Verkehrsnetzes in Deutschland und anderen Ländern an. Herausgeber ist der deutsche Entwickler Torsten Grote, der auch Mitglied des „Free Software Foundation Europe (FSFE) e.V.“ ist.

Mehr