Standort

Handy orten – welche Möglichkeiten gibt es?

Ein Artikel von , veröffentlicht am 14.08.2015, bearbeitet am04.02.2021

Viele Apps nutzen Standortdienste, wer sein Handy verlegt hat, kann es auch selbst orten. Aber wie funktioniert die Standortbestimmung eigentlich genau? Wir erklären die Ortung per GPS, WLAN und Mobilfunk.

Der Standort eines Smartphones oder Tablets kann technisch auf verschiedene Arten ermittelt werden. Die wichtigsten Hilfsmittel zum Handy orten sind GPS (Global Positioning System), WLAN und Mobilfunk. Im Falle von GPS ermittelt das Gerät selbst seine Position durch Kommunikation mit Satelliten. Diese Position kann es dann per Internet oder Mobilfunk versenden.

Bei der Ortung über WLAN schickt das Smartphone oder Tablet eine Liste der WLAN-Netze, die es an seinem Aufenthaltsort empfängt, über das Internet an eine Datenbank. Dort sind die Positionen vieler WLAN-Netze gespeichert. Die gesendete Liste wird mit den bekannten Netzen abgeglichen und dadurch der Standort ermittelt. Das Gerät muss dazu nicht bei den WLAN-Netzen angemeldet sein, es genügt, wenn es deren Namen (SSID) empfängt.

Solche Datenbanken betreiben neben Apple und Google auch verschiedene andere Anbieter. Besonders in Städten kann dieses Verfahren genauer sein als GPS. Insbesondere wenn mehrere WLAN-Netze gleichzeitig erkannt werden, lässt das ziemlich genau auf den Standort schließen. Das Verfahren kann außerdem GPS ersetzen, wenn kein Satellitenempfang besteht.

Die Ortung über das Mobilfunknetz erfolgt mit Hilfe der Mobilfunkmasten, bei denen sich das Handy bei aktiver Datenverbindung einwählt. Diese so genannte Funkzellenortung ist in der Regel ungenauer als die Standortbestimmung per GPS und WLAN.

Das eigene Handy orten

Sowohl iPhones und andere Apple-Geräte als auch Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem haben standardmäßig eine Funktion, mit der man sein Handy selbst über das Internet orten kann. Das kann im Verlustfall sehr nützlich sein. Bei Android heißt die Funktion "Mein Gerät finden" (früher: "Android-Geräte-Manager“).

Sie finden die Android-Funktion über den Pfad Einstellungen - Sicherheit - Geräteadministratoren - Mein Gerät finden.

Ist sie aktiviert, können Nutzerinnen die Fernortung über die Funktion "Smartphone suchen" im Google-Konto vornehmen. Alternativ geht das auch über die Google-App "Mein Gerät finden", die dazu auf einem anderen Gerät installiert sein muss.

Bei iOS heißt die Funktion mein iPhone/iPad suchen. Ist sie aktiviert, können Nutzer*innen ihr Gerät über ihr iCloud-Konto orten. Sie finden die iOS-Funktion über den Pfad Einstellungen - Nutzername - iCloud - Mein iPhone suchen.

Einen Hintergrundtext zur iOS-Funktion finden Sie hier: "Mein iPhone suchen" schützt bei Diebstahl und Verlust.

Ortung mit Apps von Drittanbietern

Bei Android bieten auch viele Hersteller von Sicherheitssoftware entsprechende Apps an. Meist können diese nicht nur das Handy orten, sondern schützen beispielsweise auch vor Schadprogrammen. Auch einige Gerätehersteller wie etwa Samsung oder Sony haben ihre eigenen Fernortungs-Apps entwickelt.

All diese Apps zur Fernortung lesen die Standortdaten des Gerätes aus und senden sie in der Regel über das Internet an den Server des jeweiligen App-Herstellers. Auf diesen Server können Nutzer dann über ein Nutzerkonto zugreifen und die Ortsdaten sehen.

Die Standortdaten ermittelt das Smartphone oder Tablet über GPS, WLAN oder beides. Für diese Art der Ortung muss das Gerät mit dem Internet verbunden und das GPS oder die WLAN-Ortung aktiviert sein.

Manche Fernortungs-Apps für Android können die Ortsdaten per SMS an eine vorher festgelegte Nummer versenden. Smartphones können dann auch ohne Verbindung zum Internet geortet werden und die Ortsdaten landen nicht beim Hersteller der App. In diesem Fall werden die GPS-Daten nicht über das Internet übermittelt, sondern per SMS über das Mobilfunknetz.

Es ist in Deutschland verboten, Apps zur Fernortung ohne die Zustimmung des Besitzers auf einem Gerät zu installieren und zu benutzen.

Ortung über das Mobilfunknetz

Ganz anders funktioniert die Ortsbestimmung über das Mobilfunknetz, auch GSM-Ortung oder Funkzellenortung genannt. Um telefonieren zu können, meldet sich jedes Mobiltelefon mit seiner Telefonnummer beim nächstgelegenen Mobilfunkmast an. Der Mobilfunkbetreiber kann daher sehen, welche Telefonnummer an welchem Mast angemeldet ist.

Anhand der Standorte der Mobilfunkmasten kann dann die ungefähre Position des Gerätes bestimmt werden. In Stadtgebieten mit vielen Sendemasten liegt die Genauigkeit zwischen 40 und 500 Metern. Auf dem Land kann die Abweichung mehr als 10 Kilometer betragen.

Genau genommen ortet der Mobilfunkanbieter bei diesem Verfahren nicht das Gerät selbst, sondern die eingelegte SIM-Karte. Die dort gespeicherte IMSI-Nummer, die ein Handy bei der Anmeldung beim Mobilfunkmast ebenfalls übermittelt, nutzt der Mobilfunkanbieter zur Ortung.

Selbst wenn man alle Ortungsdienste des Smartphones ausgeschaltet hat, kann durch diese Methode also immer noch der ungefähre Standort des Geräts ermittelt werden. Verhindern können Sie das nur, indem Sie den mobilen Datenverkehr ganz ausschalten.

Wer darf über das Mobilfunknetz orten?

Die GSM-Ortung funktioniert bei jedem Gerät mit SIM-Karte, solange es im Mobilfunknetz angemeldet ist. Sie funktioniert, ohne vorher eine Software zu installieren oder sich anzumelden.

Wählt man mit einem Handy die Notrufnummer 112, werden automatisch bestimmte Informationen vom Mobilfunkanbieter an die Rettungsleitstelle übermittelt. Die Leitstelle kann dann die Mobilfunkzelle erkennen, aus der die Verbindung aufgebaut wird.

Auch Behörden können Standortdaten von Mobilfunkbetreibern abfragen, zum Beispiel bei der Verfolgung einer schweren Straftat oder wenn Gefahr droht. Das kann der Fall sein, wenn eine Person vermisst wird oder suizidgefährdet ist.

Wie die Ortung über Mobilfunkzellen im Notfal abläuft, ist in diesem Beitrag des ProSieben-Formats Galileo anschaulich erklärt (ab Minute 6:30).

Funkzellenortung als kommerzieller Dienst

Nach § 98 des Telekommunikationsgesetzes dürfen deutsche Mobilfunkbetreiber die GSM-Ortsdaten auch an Dritte verkaufen, zum Beispiel an kommerzielle Ortungsdienste. Diese können dann wiederum Firmen oder Privatpersonen anbieten, gegen Bezahlung den Aufenthaltsort einer SIM-Karte zu bestimmen.

Dies ist legal, sofern vorher die Einwilligung des Besitzers eingeholt wird, dessen SIM-Karte geortet werden soll. Ortungsdienste müssen den Netzbetreibern vertraglich zusichern, diese Bedingung einzuhalten.

In der Praxis bedeutet das, dass man sich vor einer Fernortung bei dem entsprechenden Dienst online anmelden und durch eine Bestätigungs-SMS beweisen muss, dass man im Besitz der zu ortenden SIM-Karte ist. Zudem muss man die SIM-Karte per SMS beim Mobilfunkbetreiber für die Ortung freischalten.

Auf dem Gebiet der kostenpflichtigen Funkzellenortung tummeln sich allerdings viele unseriöse Anbieter. Dienste, die versprechen, ein Gerät ohne Voranmeldung zu orten, sind nicht vertrauenswürdig. Auch andere Dienste funktionieren oft nicht. Denn nicht alle Anbieter haben tatsächlich Verträge mit solchen Diensten.

Seit der Novelle des Telekommunikationsgesetzes 2012 muss zudem bei jeder Ortung, die durch einen kommerziellen Anbieter erfolgt, eine SMS an das geortete Gerät geschickt werden, die darüber informiert. Dadurch soll das heimliche Orten von Personen unterbunden werden.

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir Ihnen aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Wissenswertes über Passwörter

Passwörter schützen alle unsere wichtige Daten vor unbefugten Zugriffen. Wir erklären, wieso Passwörter so lang und kompliziert sein müssen. Außerdem besprechen wir, was es für Alternativen für diejenigen gibt, die sich nicht alle Passwörter merken können.

Mehr
Ratgeber 

Sicherheits-Desaster: Mail-Apps übertragen Passwörter

In eine Mail-App kann man seine E-Mail-Konten einbinden, in dem digitalen Briefkasten finden sich dann alle Mails auf einen Blick. Unsere Tests ergaben: Die Apps Blue Mail, TypeApp und MyMail übermitteln die Zugangsdaten für die verknüpften Konten an ihre Hersteller. Das ist so unnötig wie skandalös.

Mehr
YouTube-Video 

App-Check: Neue Datenbank kurz erklärt

Was eine Android-App alles bietet, sagt die Beschreibung im Google Play-Store. Doch wie sieht's beim Datenschutz aus? Das verrät unsere neue Datenbank App-Check für 30.000 Apps. Im Video zeigen wir, wie Sie sie nutzen können.

Ansehen
Ratgeber 

Frisch getestet: Ada – checke deine Gesundheit (Android)

Die Gesundheits-App Ada machte schon einmal Negativschlagzeilen mit der Weitergabe von Daten an Werbefirmen. Wirklich gelernt hat man aus den Fehlern leider nicht: Die App arbeitet immer noch nicht datensparsam und teilt weiterhin Dritten mit, wer sie nutzt.

Mehr