Ratgeber

Ratgeber: Handy gegen Diebstahl sichern

Ein Artikel von , veröffentlicht am 14.11.2017
Bild: MR, CC BY 2.0

Jeden Tag werden unzählige Mobilgeräte gestohlen oder verloren. Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, um sich auf einen möglichen Handy-Diebstahl vorzubereiten. Im Verlustfall können diese Vorkehrungen den Schaden zumindest begrenzen.

Bildschirmsperre einrichten

Sie finden die Funktion in den Geräte-Einstellungen beim Punkt Sicherheit. Ohne Sperre sind alle anderen Maßnahmen zum Schutz bei Handy-Diebstahl wirkungslos. Unbefugte, die Ihr Gerät in die Hand bekommen, haben vollen Zugriff.

Eine Anleitung mit weiteren Tipps zum Einrichten finden Sie in der Bildfolge Bildschirmsperre einrichten.

Telefonspeicher verschlüsseln

Verschlüsseln Sie Ihre Daten vollständig. Ab Android 3.0 ist diese Funktion vorinstalliert. Sie befindet sich in der Regel bei den Geräte-Einstellungen unter dem Punkt Sicherheit. So können Unbefugte keine Informationen von dem ausgeschalteten Handy extrahieren. Bei neueren Geräten ist die Verschlüsselung ab Werk aktiviert.

Eine Anleitung mit weiteren Tipps finden Sie in der Bildfolge Android verschlüsseln.

Sicherungskopie anlegen

Sichern Sie Ihre Daten regelmäßig.

Welche Möglichkeiten es gibt, erklären wir im Beitrag Backup: Smartphone-Daten sichern.

SIM-Karten-PIN nicht deaktivieren

Die SIM-Karte ist standardmäßig mit einer PIN gesperrt. Die PIN erhalten Sie in der Regel bei Vertragsabschluss von Ihrem Mobilfunkanbieter. Die PIN wird abgefragt, wenn Sie Ihr Telefon einschalten. Sie sollten diese PIN-Abfrage nicht deaktivieren. Sonst können Diebe Ihre SIM-Karte herausnehmen und in einem anderen Gerät benutzen.

Google-Konto: starkes Passwort verwenden

Wenn auf Ihrem Gerät die Funktion "Mein Gerät finden" aktiviert ist (Sie finden diese Funktion unter Einstellungen > Sicherheit > Geräteadministratoren), können Sie Ihr Mobilgerät über Ihr Google-Konto orten und sogar löschen. Wenn Sie Googles Backup-Funktion nutzen, können Sie im Google-Konto auch auf alle Inhalte aus dem Smartphone zugreifen. Der Haken: Wer sich die Zugangsdaten zu Ihrem Google-Konto verschafft, kann das dann auch.

Sichern Sie das Google-Konto daher mit einem starken Passwort oder nutzen Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Was ein gutes Passwort ist und wie Sie es sich merken können, lesen Sie hier: Was ist ein sicheres Passwort?
Wie eine Anmeldung in zwei Schritten funktioniert, lesen Sie hier: Was bedeutet Zwei-Faktor-Authentifizierung?

Google-Konto: Mail-Adresse zur Wiederherstellung

Wenn Sie beim Einloggen in ihr Google-Konto auf „Passwort vergessen“ klicken, schickt Google Ihnen eine Mail mit dem Bestätigungslink für ein neues Passwort an eine hinterlegte Mail-Adresse. Standardmäßig ist dies die Adresse, mit der Sie sich in das Google-Konto einloggen. Wenn Sie mit Ihrem Gerät E-Mails empfangen, landet die Mail mit diesem Bestätigungslink auf Ihrem Handy. Wenn ein Dieb Ihr Handy stiehlt und es ist nicht gesperrt, kann er dann einfach ein neues Passwort für Ihr Google-Konto anfordern.

Sie können aber auch eine andere Adresse für die Wiederherstellungs-Mail hinterlegen. Der Vorteil: Wenn Sie Ihr Smartphone nicht mit dieser zweiten Mail-Adresse verknüpfen, kann ein Dieb Ihr Passwort nicht neu anfordern, weil die Mail mit dem Bestätigungslink dann nicht von dem gestohlenen Gerät empfangen wird.

Loggen Sie sich dafür in Ihr Google-Konto ein, klicken Sie oben rechts auf Ihre Login-Adresse, und dann auf „Mein Konto“. Klicken Sie unter Anmelden und Sicherheit auf „Bei Google Anmelden“ und dann auf „E-Mail für die Wiederherstellung“. Geben Sie nun eine extra Mailadresse ein, die Sie sonst nicht zur Kommunikation nutzen und die nicht mit dem Mobiltelefon verknüpft ist.

Optional: Sicherheits-Apps nutzen

Es gibt viele Sicherheitsapps im Play-Store. Sie bieten Möglichkeiten zur Fernortung Ihres Geräts, falls Sie Googles Ortungsfunktion nicht nutzen möchten oder Sie Ihnen nicht ausreicht. Fernzugriffsdienste lassen sich zwar leicht umgehen, indem Diebe das Gerät einfach ausschalten. Aber es gibt einige Szenarien, in denen sie nützlich sein können.

Falls Sie eine App oder Funktion verwenden, die im Verlustfall Fernzugriff anbietet, muss diese den Status „Geräte-Administrator“ haben. Sonst kann sie nicht funktionieren. Sie finden den Punkt in den Geräte-Einstellungen unter Sicherheit.

Wie die Fernlöschung und Fernsperrung funktioniert, erfahren Sie in unserem Hintergrundtext Fernzugriff: Löschen und Sperren.

Optional: Reaktivierungsperre einrichten (Kill-Switch)

Einige Hersteller bieten auf ihren neueren Geräten eine Reaktivierungssperre namens "Factory Reset Protection" an, darunter Samsung. Die Funktion findet man, wenn vorhanden, in den Geräte-Einstellungen unter dem Punkt Sicherheit. Voraussetzung ist ein Nutzerkonto bei dem entsprechenden Hersteller. Ist die Reaktivierungssperre eingeschaltet, lässt sich das Gerät auch nach dem Zurücksetzen nur einrichten, wenn man die Login-Daten für das Nutzerkonto angibt. Das Gerät wird damit für Diebe wertlos. Zwei kleine Haken gibt es jedoch: Nicht auf allen Android-Geräten ist die Schutzfunktion tatsächlich auch aktiv, vor allem nicht auf einigen älteren Geräten. Zudem kursieren im Netz immer wieder Hackinganleitungen, bei denen offene Sicherheitslücken ausgenutzt werden, um die Reaktivierungssperre zum umgehen.

Debugging-Modus deaktivieren, falls aktiv

Eigentlich brauchen nur Programmierer diesen Modus, daher ist er normalerweise deaktiviert. Wenn Sie ihn noch nie benutzt haben, brauchen Sie also nichts zu tun.

Wie man den Debugging-Modus ein- und ausschaltet, erfahren Sie in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung: USB-Debugging aktivieren

Wenn Sie ihn einmal einschalten, denken Sie daran, ihn nach Gebrauch unbedingt wieder auszuschalten. Ansonsten lässt sich die Bildschirmsperre leicht umgehen.

Wichtige Daten und Telefonnummern notieren

Notieren Sie sich folgende Informationen, die Sie im Notfall schnell finden können sollten:

  • IMEI-Nummer (auch Seriennummer): Erscheint, wenn Sie *#06# eingeben. Mit dieser Nummer kann die Polizei das Gerät unter Umständen identifizieren.
  • Zentraler Kartensperrdienst: Unter der Nummer 116 116 (oder aus dem Ausland: +49 30 4050 4050) können Sie die SIM-Karte sperren, sodass niemand auf Ihre Kosten telefonieren kann.
  • SIM-Kartennummer: Steht auf der SIM-Karte und in dem Brief, mit dem Sie auch die PIN für die SIM-Karte erhalten haben. Sie brauchen sie eventuell, um die Karte zu sperren.
  • Falls Sie diese verwenden: Alle Passwörter und Codes für ihre Sicherheits-Apps. Zum Beispiel das Codewort für die Sperr-SMS.
  • Notieren Sie sich, welche sensiblen Zugangsdaten Sie im Gerät hinterlegen. Im schlimmsten Fall lassen sich Kreditkarten, Bankkonten, E-Mail-Zugänge, Bezahldienste (wie Paypal) oder Kundenkonten (wie bei Amazon) so schneller schützen oder sperren.
Diesen Ratgeber gibt es auch in kompakter Form als Checkliste zum Ausdrucken (pdf 125 KB).

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Verkehr & Navigation 

Navi-Apps im Check: Google Maps

Google Maps ist die beliebteste Navi-App für das Smartphone, auch bei Apple-Nutzer*innen. Doch wer sie verwendet, verrät Google, wo er oder sie sich befindet – und vieles mehr. Welche Daten sammelt die praktische Landkarte und wie kann man sich davor schützen?

Mehr
Schwerpunkt 

Kostenfallen auf dem Handy: Apps, Abos, Roaming

Mit dem Smartphone kann man jede Menge Geld ausgeben - gewollt und ungewollt. Auf dieser Seite finden Sie unsere wichtigsten Beiträge zu In-App-Käufen, Roaming-Gebühren, Abos und anderen typischen Kostenfallen.

Mehr
Schadprogramme 

Schadprogramme: Infektionen vorbeugen

Schadprogramme für Smartphones oder Tablets können richtig Ärger machen. Im schlimmsten Fall lässt sich das Gerät nicht mehr nutzen. Mit einigen einfachen Verhaltensregeln und Sicherheitseinstellungen kann man den meisten Infektionen aber aus dem Weg gehen.

Mehr
Ratgeber 

USB-Debugging aktivieren (Android)

Es gibt einige sinnvolle Anwendungen, für die der sogenannte "Debugging-Modus" aktiviert werden muss. Dadurch kann man auf bestimmte Systemkomponenten zugreifen, wenn man das Gerät an einen Computer anschließt. Wir zeigen, wie man ihn einschaltet.

Mehr