Checkliste

Checkliste: iPhone gegen Diebstahl sichern

Ein Artikel von , veröffentlicht am 01.09.2015, bearbeitet am08.12.2019

Geht ein iPhone verloren, ist nicht nur der Kaufwert weg, sondern auch viele wichtige Daten. Doch es gibt Möglichkeiten, schon jetzt für den Fall der Fälle vorzusorgen. So schützen Sie Ihre Daten und finden Ihr Gerät mit etwas Glück sogar wieder.

Jedes Jahr werden hunderttausende Handys in Deutschland als verloren oder gestohlen gemeldet. Laut aktueller Zahlen des Bundeskriminalamts, die mobilsicher.de vorliegen, waren es im Jahr 2018 insgesamt 142.725 Geräte, im Jahr davor 158.061 Geräte. Dabei handelt es sich nur um die Zahl der bei der Polizei gemeldeten Handys.

So sorgen Sie vor:

 

Bildschirmsperre einrichten

Sie finden die Funktion bei Geräteeinstellungen > Touch-ID & Code. [Mehr]

 

„Mein Gerät suchen“ aktivieren

Sie finden die Funktion unter Einstellungen > iCloud > Mein iPhone/iPad suchen. Damit können Sie Ihr iPhone oder iPad über das Internet orten und sperren. Aktivieren Sie auch "Letzten Standort senden" und "Offline-Suche (ab iOS 13) im selben Menü. Wir empfehlen, diese Funktion zu nutzen. [Mehr]

 

Zugangsdaten zur iCloud wissen

Um "Mein Gerät suchen" zu nutzen, müssen Sie sich in Ihre iCloud einloggen. Es hilft, die Zugangsdaten auswendig zu kennen - denn meistens verliert man sein Gerät unterwegs, wenn der Passwortmanager gerade nicht zur Hand ist.

 

iCloud-Konto sichern

Sichern Sie Ihr iCloud-Konto mit einem zweiten Faktor oder legen Sie eine E-Mail-Adresse zur Wiederherstellung an. Hinweis: Um "Mein Gerät finden" zu nutzen, brauchen Sie den zweiten Faktor nicht einzugeben. [Mehr]

 

PIN der SIM-Karte niemals deaktiveren

Ihr Gerät ist durch die Bildschirmsperre geschützt - doch auch die SIM-PIN sollte unbedingt aktiviert bleiben. Sonst können Diebe Ihre SIM-Karte herausnehmen und in einem anderen Gerät benutzen.

 

Daten regelmäßig sichern

Damit Sie im schlimmsten Fall zumindest Ihre Daten nicht verlieren, sollten Sie alle wichtigen Daten regelmäßig sichern. [Mehr]

 

Wichtige Daten und Telefonnummern notieren

Notieren Sie sich folgende Informationen. Im Notfall sollten Sie diese leicht finden können:

  • IMEI-Nummer (auch Seriennummer): Zu finden unter Einstellungen > Allgemein > Info. Mit dieser Nummer kann die Polizei das Gerät unter Umständen identifizieren. Sie können auch *#06# wählen, um sie sich anzeigen zu lassen.
  • Zentraler Kartensperrdienst: 116 116. Oder aus dem Ausland: +49 30 4050 4050. Unter dieser Nummer können Sie die SIM-Karte sperren.
  • SIM-Kartennummer: Steht auf der Trägerkarte der SIM-Karte oder in dem Brief, mit dem Sie auch die PIN für die SIM-Karte erhalten haben. Sie brauchen sie eventuell, um die Karte zu sperren.
Zur Checkliste für Android geht es hier: Handy gegen Diebstahl sichern.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0x2F021121044527DC

PGP Public Key

Download als .asc

Fingerprint

BC80 45E0 3110 EA00 A880 0827 2F02 1121 0445 27DC

Miriam Ruhenstroth

Begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Facebook-Login und Co.: Daten verwalten und löschen

Facebook sammelt nicht nur Daten im eigenen Netzwerk, sondern auch mit Hilfe von Dritten. Wichtige Funktionen sind dabei der "Login mit Facebook" und die "Aktivitäten außerhalb von Facebook". Was dabei passiert und welche Daten Sie selbst löschen können, erfahren Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

Cybermobbing: Zahlen und Fakten

Für viele Schüler beginnt mit der Schule nach den Sommerferien wieder das tägliche Spießrutenlaufen - auch online. Wir geben einen Überblick, wie häufig Cybermobbing ist, wo und wie es stattfindet und wie drastisch die Auswirkungen sein können.

Mehr
Ratgeber 

SIM-Swapping: Identitätsklau per SIM-Karte

Beim sogenannten „SIM-Swapping“ handelt es sich um eine Betrugsmasche, bei der ein*e Angreifer*in versucht, Zugriff auf die Telefonnummer des Opfers zu erlangen. Die Masche ist seit Jahren bekannt – der Schaden liegt dennoch in Millionenhöhe.

Mehr
Ratgeber 

Corona-Tracing: Pandoa-App kurz vorgestellt

Die App Pandoa ist das Ergebnis eines Hackathons der Bundesregierung mit 20 freiwilligen Entwickler*innen. Die Tracing-App arbeitet mit Standortdaten, die Anonymisierung ist durchdacht und glaubhaft. Ein Veröffentlichungsdatum steht noch nicht fest.

Mehr