Ratgeber

So richten Sie eine sichere Bildschirmsperre ein (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 28.08.2015, bearbeitet am14.12.2020

Die Bildschirmsperre ist für ein Mobilgerät, was die Haustür für ein Haus ist. Sie sollte niemals fehlen und nur mit einem Schlüssel zu öffnen sein. Wie Sie Ihr Gerät für Andere unzugänglich machen, zeigen wir hier Schritt für Schritt.

Diese Anleitung für Android-Geräte wurde mit einem Tablet Nexus 7 mit der Android-Version 5 erstellt. Ergänzt haben wir den Text für Android 6 (Samsung Galaxy S5), Android 8 (Sony Xperia XZ1) sowie Android 10 (Google Pixel 2).

Die Wege zur richtigen Einstellung sind bei unterschiedlichen Android-Geräten und -Versionen ähnlich. Uns bekannte abweichende Menüpunkte und Pfade sind jeweils vermerkt.

Eine Anleitung für die Einrichtung einer Sperre für iPhones und iPads finden Sie hier.

1. Geräteeinstellungen öffnen

Öffnen Sie im Handy-Menü die App "Einstellungen".

Tippen Sie auf Einstellungen.

2. Punkt Gerätesicherheit / Sperrbildschirm aufrufen

Tippen Sie unter Android 5 als nächstes auf Gerätesicherheit.

Abweichende Pfade:

  • Android 6: Hier finden Sie unter Einstellungen gleich den Punkt Sperrbildschirm.
  • Android 8: Navigieren Sie wie folgt: Einstellungen > Sicherheit & Standort > Displaysperre.
  • Android 10: Einstellungen > Sicherheit > Displaysperre.
Tippen Sie auf Gerätesicherheit.

Falls Sie schon eine Bildschirmsperre festgelegt hatten, müssen Sie diese eingeben, bevor es weitergeht.

3. Bildschirmsperre auswählen

Standardmäßig ist hier bei vielen Geräten Streichen eingestellt (bei anderen Geräten heißt es Wischen).

Diese Einstellung bietet keinen Schutz vor unerwünschten Zugriffen, denn zum Entsperren muss man nur den Finger über den Bildschirm bewegen. Tippen Sie auf Sperrbildschirmtyp oder Displaysperre, um die Einstellung zu ändern

Unter dem Punkt Sperrbildschirmtyp, bei anderen Geräten auch Displaysperre, sehen Sie die aktuell gewählte Sperre. Tippen Sie auf den Punkt, um die Einstellung zu ändern.

4. Bildschirmsperre einstellen

Eine sichere Bildschirmsperre ist eine PIN oder ein Passwort mit mindestens acht Zeichen. Es sollten keine leicht zu erratenden Kombinationen sein und sie sollten keinen Bezug zu persönlichen Daten wie zum Beispiel Ihrem Geburtstag haben.

Von der Methode Muster raten wir ab. Wie Studien gezeigt haben, sind solche Muster leicht zu erraten.

Mehr Infos: Muster und biometrische Identifikation

Ein Muster ist sicherer als gar keine Sperre. Wenn Sie ein Muster nutzen möchten, empfehlen wir dringend, die Linien des Musters unsichtbar zu machen, falls auf Ihrem Gerät möglich. Sie finden die Einstellung Muster sichtbar machen hinter dem Zahnradsymbol neben dem Menüpunkt Muster oder weiter unten innerhalb des Menüpunkts Bildschirmsperre.

Bei manchen Geräten werden auch biometrische Optionen angeboten: Gesichtserkennung, Fingerabdruck und Iris-Scanner. Diese sind deutlich sicherer als die Optionen Wischen und Muster, allerdings zur Zeit noch nicht voll überzeugend. Es gibt immer wieder Berichte, dass sich biometrische Verfahren auf Smartphones austricksen lassen. Außerdem lässt sich das Entsperren des Bildschirms damit leichter erzwingen.

Tippen Sie auf die Methode, die Sie verwenden wollen.
Wie die Bildschirmsperre umgangen oder geknackt werden kann, steht hier: Wie sicher ist die Bildschirmsperre?

5. PIN für Sperre wählen

Wenn Sie sich für die PIN- oder Passwort-Methode entscheiden, legen Sie nun PIN oder Passwort fest. Tippen Sie danach auf Weiter.

Hinweis: Es gibt keine Möglichkeit, PIN oder Passwort wiederherzustellen, wenn Sie die Kombination vergessen haben. Sollte dies passieren, bleibt Ihnen nur die Möglichkeit, das Gerät auf Werkseinstellungen zurückzusetzen. Dann sind jedoch alle Daten gelöscht.

Wenn Sie sich für die PIN- oder Passwort-Methode entscheiden, legen Sie nun die Kombination fest. Tippen Sie danach auf Weiter.

Sie werden nun aufgefordert, PIN oder Passwort erneut einzugeben.

Geben Sie PIN oder Passwort erneut ein.

6. Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm einstellen

Eventuell werden Sie nun gefragt, ob Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden sollen. Benachrichtigungen, auch Push-Nachrichten genannt, sind Eingangsmeldungen, beispielsweise über neue Messenger-Nachrichten oder E-Mails.

Sie bringen in der Standardeinstellung eine Vorschau der Nachricht mit, die persönliche Informationen enthalten kann. Wenn Sie nicht möchten, dass diese Vorschau auf ihrem gesperrten Display sichtbar wird, wählen Sie hier die Option Inhalte ausblenden. Eine Benachrichtigung erhalten Sie dann trotzdem.

Eventuell werden Sie nun gefragt, ob Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden sollen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wählen Sie Aus. Dies können Sie später immer noch ändern.

Sie können diesen Punkt auch unabhängig von der Bildschirmsperre in Ihren Geräteeinstellungen anpassen:

  • Android 6: Einstellungen > Töne und Benachrichtungen > Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm.
  • Android 10: Einstellungen > Apps & Benachrichtigungen > Benachrichtigungen > Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm.

7. Automatische Sperre bei Nichtnutzung

Wählen Sie nun die Zeitspanne, nach der Ihr Gerät sich automatisch sperrt, wenn es nicht genutzt wird. Der Zeitraum sollte nicht zu lang sein, wir empfehlen maximal fünf Minuten.

Wählen Sie nun die Zeitspanne, nach der Ihr Gerät sich automatisch sperrt, wenn es nicht genutzt wird.
  • Android 6: Sie finden die Einstellung unter Sperrbildschirm > Automatisch sperren.
  • Android 10: Neben dem Menüpunkt Displaysperresehen Sie ein kleines Zahnradsymbol. Tippen Sie darauf und wählen Sie Automatisch sperren.

Wenn Sie die Bildschirmsperre zwischenzeitlich einmal deaktivieren möchten, navigieren Sie wie oben zur Einstellung Sperrbildschirmtyp (bzw. Displaysperre) und wählen dort Keine. Wir empfehlen jedoch nachdrücklich, die Bildschirmsperre aus Sicherheitsgründen immer angeschaltet zu lassen.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Sicherheits-Desaster: Mail-Apps übertragen Passwörter

In eine Mail-App kann man seine E-Mail-Konten einbinden, in dem digitalen Briefkasten finden sich dann alle Mails auf einen Blick. Unsere Tests ergaben: Die Apps Blue Mail, TypeApp und MyMail übermitteln die Zugangsdaten für die verknüpften Konten an ihre Hersteller. Das ist so unnötig wie skandalös.

Mehr
YouTube-Video 

Login-Daten für Google vergessen? So bekommen Sie sie zurück

Ein Google-Konto gehört zu (fast) jedem Android-Handy. Es lässt sich schnell anlegen und ist deshalb oft auch schnell wieder vergessen. Falls Sie Ihre Login-Daten nun doch benötigen und nicht mehr finden, zeigen wir hier Schritt für Schritt, was Sie tun können.

Ansehen
YouTube-Video 

Messenger Signal: Was kann die WhatsApp-Alternative?

In Ihrem Freundeskreis nutzen noch fast alle WhatsApp? Dabei funktioniert der Messenger Signal doch genauso einfach! Aus unserer Sicht hat die App gute Chancen, auch Skeptiker zu überzeugen. Im Video erfahren Sie mehr zu der datenschutzfreundlichen Alternative.

Ansehen
YouTube-Video 

Google Pay: Wenn, dann mit dieser Einstellung

Wir können von Google Pay nur abraten. Wer den Bezahldienst aber nutzt, sollte unbedingt von einer Widerspruchsmöglichkeit Gebrauch machen. Im Google-Zahlungscenter können Sie den Datenaustausch mit Dritten verbieten. Wir zeigen, wie es geht.

Ansehen