Checkliste

Checkliste: Handy weg – was tun? (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 04.05.2017, bearbeitet am24.10.2019
Bild von Goumbik auf Pixabay

Ihr Smartphone oder Tablet wurde gestohlen oder ist verloren gegangen? Mit unserer Checkliste können Sie jetzt den Schaden begrenzen. Verbundene Online-Konten lassen sich über den Computer sperren, eventuell können Sie Ihr Gerät auch orten.

Fernzugriff nutzen

Falls Sie Googles Funktion "Mein Gerät finden" aktiviert haben, können Sie es aus der Ferne orten. Loggen Sie sich dazu mit Ihren Zugangsdaten in Ihr Google-Konto ein. Der Direktlink lautet:

myaccount.google.com/find-your-phone

Wenn Sie Ihr Handy von einem anderen Handy aus orten wollen, nutzen Sie die Google-App "Mein Gerät finden".

Reagieren Sie sofort! Diebe werden versuchen, alle Fernzugriffsmöglichkeiten abzuschalten. Falls Sie auf Ihrem Gerät keine Bildschirmsperre eingerichtet haben, können Sie das nun aus der Ferne tun. Anschließend können Sie das Gerät orten. Hinterlegen Sie über den Fernzugriff auch eine Nachricht auf dem Sperrbildschirm, der eine Kontaktmöglichkeit zu Ihnen enthält.

Smartphone anrufen

Vielleicht haben Sie das Handy nur verloren und ein Finder meldet sich. Sperren Sie erst danach die SIM-Karte.

Falls das Handy weg bleibt: SIM-Karte sperren

Unter der Telefonnummer 116 116 oder im Ausland +49 30 4050 4050. Sie können das Gerät dann nicht mehr anrufen. Für das Entsperren fallen Gebühren an.

Google-Konto und Mail-Konten sichern

Loggen Sie sich in Ihr Google-Konto ein und ändern Sie das Passwort. Falls das Handy auch E-Mails aus einem anderen Konto empfängt, ändern Sie auch das Passwort dieses Kontos.

Internet-Konten sichern

Ändern Sie die Passwörter aller wichtigen Internet-Konten, mit denen Ihr Gerät verbunden ist, zum Beispiel Facebook, Twitter, WhatsApp und das Online-Banking.

Zahlungsmittel sperren

Falls Sie "Google Pay" oder die App Ihrer Bank für mobiles Bezahlen auf dem Handy nutzen, sollten Sie die zugehörige Bankkarte sperren. Fremde können auch mit dem gesperrten Handy Beträge bis 25 Euro bezahlen.

Verlust melden

Melden Sie den Verlust der Polizei, Ihrem Provider und gegebenenfalls Ihrem Geräteversicherer. Sie benötigen dafür eventuell die IMEI-Seriennummer. Diese finden Sie auf dem Karton des Geräts.

Fundbüro fragen

Fragen Sie im Fundbüro oder in den Fundstellen von Bahn, Taxizentrale etc. Auch im Internet gibt es Fundstellen, zum Beispiel www.handyverloren.de, ein digitales Fundbüro, das der Münchner Anton Wimmer betreibt.

Die Checkliste "Handy weg?" bieten wir auch zum Ausdrucken an: Handy weg – was tun? (Android) Mobilsicher-Checkliste (PDF, 100 Kb)

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

App-Test 

Karneval mit Handy? Unsere App-Tipps

Im Play-Store finden sich zum Suchwort „Fasching“ dutzende Apps. Viele davon können nicht mehr als einen Tusch abspielen, sind aber vollgestopft mit Werbung und Trackern. Wir haben vier Karneval-Apps herausgesucht, die Sie bedenkenlos nutzen können.

Mehr
Ratgeber 

SMS verschlüsseln mit Silence

Die Auswahl an Apps zur Verschlüsselung des SMS-Verkehrs ist sehr eingeschränkt. Silence bietet als alternative SMS-App die Verschlüsselung von SMS an – mit Einschränkungen.

Mehr
YouTube-Video 

Eingeschränkte Profile bei Android

Sie teilen Ihr Tablet mit der Famlie, der WG oder den Kollegen im Büro? Dann können Sie eingeschränkte Profile für die Mitnutzer einrichten. Anders als bei den normalen Nutzerkonten kann man hier den Funktionsumfang stark einschränken.

Ansehen
YouTube-Video 

WhatsApp: So können gesendete Dateien manipuliert werden

Chats in Ende-zu-Ende-verschlüsselten Messengern können Dritte nicht mitlesen. Allerdings lassen sich Bilder, PDFs und Sprachnachrichten bei WhatsApp abfangen, bevor sie verschlüsselt werden. Die gute Nachricht: Sie können etwas dagegen tun.

Ansehen