Checkliste

Checkliste: Handy weg – was tun? (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 04.05.2017, bearbeitet am24.10.2019
Bild von Goumbik auf Pixabay

Ihr Smartphone oder Tablet wurde gestohlen oder ist verloren gegangen? Mit unserer Checkliste können Sie jetzt den Schaden begrenzen. Verbundene Online-Konten lassen sich über den Computer sperren, eventuell können Sie Ihr Gerät auch orten.

Fernzugriff nutzen

Falls Sie Googles Funktion "Mein Gerät finden" aktiviert haben, können Sie es aus der Ferne orten. Loggen Sie sich dazu mit Ihren Zugangsdaten in Ihr Google-Konto ein. Der Direktlink lautet:

myaccount.google.com/find-your-phone

Wenn Sie Ihr Handy von einem anderen Handy aus orten wollen, nutzen Sie die Google-App "Mein Gerät finden".

Reagieren Sie sofort! Diebe werden versuchen, alle Fernzugriffsmöglichkeiten abzuschalten. Falls Sie auf Ihrem Gerät keine Bildschirmsperre eingerichtet haben, können Sie das nun aus der Ferne tun. Anschließend können Sie das Gerät orten. Hinterlegen Sie über den Fernzugriff auch eine Nachricht auf dem Sperrbildschirm, der eine Kontaktmöglichkeit zu Ihnen enthält.

Smartphone anrufen

Vielleicht haben Sie das Handy nur verloren und ein Finder meldet sich. Sperren Sie erst danach die SIM-Karte.

Falls das Handy weg bleibt: SIM-Karte sperren

Unter der Telefonnummer 116 116 oder im Ausland +49 30 4050 4050. Sie können das Gerät dann nicht mehr anrufen. Für das Entsperren fallen Gebühren an.

Google-Konto und Mail-Konten sichern

Loggen Sie sich in Ihr Google-Konto ein und ändern Sie das Passwort. Falls das Handy auch E-Mails aus einem anderen Konto empfängt, ändern Sie auch das Passwort dieses Kontos.

Internet-Konten sichern

Ändern Sie die Passwörter aller wichtigen Internet-Konten, mit denen Ihr Gerät verbunden ist, zum Beispiel Facebook, Twitter, WhatsApp und das Online-Banking.

Zahlungsmittel sperren

Falls Sie "Google Pay" oder die App Ihrer Bank für mobiles Bezahlen auf dem Handy nutzen, sollten Sie die zugehörige Bankkarte sperren. Fremde können auch mit dem gesperrten Handy Beträge bis 25 Euro bezahlen.

Verlust melden

Melden Sie den Verlust der Polizei, Ihrem Provider und gegebenenfalls Ihrem Geräteversicherer. Sie benötigen dafür eventuell die IMEI-Seriennummer. Diese finden Sie auf dem Karton des Geräts.

Fundbüro fragen

Fragen Sie im Fundbüro oder in den Fundstellen von Bahn, Taxizentrale etc. Auch im Internet gibt es Fundstellen, zum Beispiel www.handyverloren.de, ein digitales Fundbüro, das der Münchner Anton Wimmer betreibt.

Die Checkliste "Handy weg?" bieten wir auch zum Ausdrucken an: Handy weg – was tun? (Android) Mobilsicher-Checkliste (PDF, 100 Kb)

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Fake-Streaming: So erkennen Sie die Tricks

Die Verbraucherzentrale und die Marktwächter warnen vor dubiosen Streaming-Seiten - mehr als 200 vermeintliche Videoportale wurden bislang an die Behörden gemeldet. Doch das sind längst nicht alle. Einmal registriert, fordern die Betrüger*innen viel Geld für unseriöse Abos.

Mehr
YouTube-Video 

Bildschirmzeit als Kindersicherung: So geht’s (iPhone)

Mit der iOS-Version 12 hat Apple eine Funktion spendiert, mit der man die iPhone- oder iPad-Nutzung einschränken kann. Sie lässt sich auch als Kindersicherung einsetzen. Wie "Bildschirmzeit" funktioniert und welche Kritikpunkte es daran gibt, erklären wir im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Gefälschte Profile und die SMS-TAN

Manche Leistungen kann man im Internet per Mobilfunknummer bezahlen – sie werden dann auf die Handyrechnung gesetzt. Das machen sich Betrüger*innen zunutze. Als falsche Freund*innen erschleichen sie sich Ihre Telefonnummer und den Bestätigungs-Code und kaufen auf Ihre Kosten ein.

Mehr
Ratgeber 

App-Test Transportr: Bahn- und ÖPNV-Suche bundesweit

Transportr zeigt Nah- und Fernverbindungen des öffentlichen Verkehrsnetzes in Deutschland und anderen Ländern an. Herausgeber ist der deutsche Entwickler Torsten Grote, der auch Mitglied des „Free Software Foundation Europe (FSFE) e.V.“ ist.

Mehr