Checkliste

Neues Smartphone bekommen? So richten Sie es ein (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 25.12.2016, bearbeitet am25.12.2019

Sie haben ein neues Smartphone bekommen? Für einen guten Start mit dem neuen Begleiter sollten Sie ihn auch gleich richtig konfigurieren. Die Standard-Einstellungen, die das Gerät Ihnen vorschlägt, sind dabei für Privatsphäre, Akku und Datenvolumen nicht immer optimal. Wir führen Sie Schritt für Schritt durch alle wichtigen Punkte.

Bei Smartphones gibt es inzwischen so viele Funktionen und Einstellungen zu beachten, dass man leicht die eine oder andere übersieht. Wir haben die wichtigsten Punkte in dieser Liste zusammengetragen, damit Sie alles im Blick behalten, wenn Sie Ihr neues Smartphone einrichten. Die Reihenfolge, in der die Punkte bei der Konfiguration abgefragt werden, kann variieren.

Neues Smartphone einrichten - bevor es losgeht:

  • Welches Google-Konto wollen Sie verknüpfen? Manchmal empfiehlt es sich, ein neues anzulegen, zum Beispiel, wenn ein Kind das Gerät nutzen soll.
  • Guthabenkarte für Play-Store kaufen

Google Konto verbinden

Verbinden Sie das Gerät mit dem WLAN. Sie werden aufgefordert, ein Google-Konto anzugeben. Geben Sie Nutzername und Passwort ein und folgen Sie dem Dialog. Dies ist der Punkt, an dem Sie die AGB und Datenschutzerklärung von Google akzeptieren müssen. Was sich Google dort alles einräumt, erklären wir im Beitrag Was sammelt Google über mich?

Google-Dienste

Wir empfehlen, zunächst alle Optionen zu deaktivieren. Sie können jeden einzelnen später immer noch aktivieren, wenn Sie das wollen. Was die einzelnen Dienste für Daten an Google senden und wozu sie gut sind, erklären wir im Beitrag Google Dienste richtig einstellen.

Zahlungsdetails angeben

An dieser Stelle können Sie eventuell noch keine Guthaben-Karte hinterlegen. Überspringen Sie den Punkt in dem Fall, Sie können das später über den Play-Store nachholen.

E-Mail

Sie werden aufgefordert, eine E-Mail-Adresse anzugeben. Wenn Sie der Aufforderung folgen, verknüpfen Sie sich mit Googles eigener Mail-App "Gmail". Tippen Sie auf "Später", um später eine bessere E-Mail-App zu installieren und zu verknüpfen.

Hersteller-Konto

Viele Hersteller fordern Sie hier oder schon früher auf, nun auch noch ein Nutzerkonto bei Samsung, Sony oder wem auch immer anzulegen. Auch wenn es vielleicht so aussieht: Sie müssen sich dort nicht anmelden und die Vorteile die Sie dadurch bekommen, halten sich in Grenzen. Der Punkt lässt sich immer überspringen, auch wenn der Button dafür manchmal etwas versteckt ist. Die AGB des Herstellers müssen Sie allerdings akzeptieren.

Einstellungen

Sind Sie mit dem ersten Einrichtungsdialog durch und sehen den Startbildschirm, sollten Sie einmal die Geräteeinstellungen durchgehen (folgende Punkte). Tippen Sie dazu auf das Zahnradsymbol auf dem Startbildschirm. Bei manchen Geräten werden einige dieser Punkte schon vorher bei der Konfiguration abgefragt, etwa die Bildschirmsperre.

WLAN

Falls die Option verfügbar ist, stellen Sie ein, dass WLAN im Ruhemodus nie aktiv ist, oder nur, wenn das Gerät eingesteckt ist. Damit sparen Sie Akku und vermeiden Offline-Tracking. Die Einstellung finden Sie unter WLAN > Menü (drei Punkte oben rechts) > Erweitert.

Bluetooth und NFC deaktivieren

Angriffe via Bluetooth und NFC sind so nicht mehr möglich, es verhindert Offline-Tracking und spart Akku. Falls Ihr Gerät NFC-fähig ist, finden Sie den Punkt manchmal unter „Mehr > NFC“ oder unter "Verbundene Geräte > NFC".

Was hinter der Abkürzung NFC steckt, erfahren Sie in unserem Beitrag Daten übertragen mit NFC.

Benachrichtigungen

Lassen Sie SMS und andere Nachrichten nicht auf dem gesperrten Gerät anzeigen. Oft werden Einkäufe oder Log-ins mit einem Code abgesichert, den Sie per SMS geschickt bekommen. Unbefugte sollten solche SMS nicht auf dem gesperrten Gerät sehen können.

Standort

Wir empfehlen, die Funktion "Standort" nur zu aktivieren, wenn Sie diese gerade brauchen - das schont den Akku. Sie können die Funktion in der Regel über die Schnelleinstellungen aktivieren, indem Sie von oben nach unten über den Bildschirm wischen.

Bildschirmsperre (Einstellungen > Sicherheit)

Richten Sie einen PIN-Code oder ein Passwort ein. Wir empfehlen mindestens 8 Stellen. Die Mustereingabe gilt als nicht sicher. Der Punkt befindet sich manchmal auch im Hauptmenü, zum Beispiel bei Samsung.

Geräteadministrator (Einstellungen > Sicherheit)

Apps, die den Status „Geräteadministrator“ haben, können Sicherheitsfunktionen ändern, zum Beispiel die Bildschirmsperre. Hier sehen Sie stets die Funktion "Mein Gerät finden" von Google. Wenn Sie eine gute Bildschirmsperre haben, brauchen Sie hier den Haken nicht zu setzen. Orten können Sie es trotzdem. Wir empfehlen, keiner App diesen Status dauerhaft zu gewähren. Manchmal findet sich diese Option auch unter "Einstellungen > Sicherheit > Zusätzliche Einstellungen".

Unbekannte Quellen (Einstellungen > Sicherheit)

Diese Option sollte stets deaktiviert sein. Falls Sie einmal eine App von außerhalb des Play-Stores installieren, vergessen Sie nicht, den Haken nachher wieder zu entfernen. Manchmal findet sich diese Option auch unter "Einstellungen > Sicherheit > Zusätzliche Einstellungen".

Google-Dienste einstellen: Aktivitätsverlauf

Google speichert in der Standardeinstellung viele Informationen von Ihrem Gerät. Der wichtigste Punkt ist der Aktivitätsverlauf. Wir empfehlen, ihn zu deaktivieren. Navigieren Sie dafür zu Einstellungen > Google > Google-Konto verwalten > Reiter Daten & Personalisierung > Aktivitätseinstellungen verwalten. Tippen Sie auf jeden Punkt und schieben den Regler dann auf Pausiert, um die Aufzeichnung zu stoppen.

Es gibt noch weitere Funktionen, mit denen Google Daten sammelt. Wie sie diese einstellen, erklären wir im Beitrag Google-Dienste datensparsam nutzen.

Apps (Anwendungsmanager)

Wählen Sie die Ansicht "Alle Apps" (nicht "Systemprozesse Anzeigen"). Deinstallieren oder deaktivieren Sie alle Apps, die Sie nicht nutzen wollen. Die meisten Apps benötigt man nicht, und fast alle kann man im Zweifel wieder aus dem Play-Store installieren. Wenn Sie bei einer App nicht sicher sind was sie tut, machen Sie eine kurze Internetsuche. Vorsicht: Diese Apps sollten Sie unberührt lassen:

  • Google Play-Store
  • Google Play Dienste / Services
  • Android System WebView
  • Einstellungen

Wichtige Apps installieren

Installieren Sie für die wichtigsten Funktionen gleich hochwertige Apps, die Ihre Privatsphäre respektieren. Vor allem für Browser, E-Mail, Suche im Internet, Messenger.

Unsere Empfehlungen finden Sie im Beitrag Vorinstallierte Apps ersetzen.

Zugriffsrechte einschränken (ab Android 6.0)

Auf Kontakte, Standort, Kamera, Telefon und SMS sollte keine App ohne plausiblen Grund zugreifen dürfen. Sie finden die Einstellung unter Apps > Einstellungen (Zahnradsymbol oben links) > App-Berechtigungen.

Wie Sie die Zugriffsrechte von Apps anzeigen und einschränken können, erklären wir im Beitrag App-Rechte anzeigen und einschränken.

Synchronisieren mit Google einstellen

In der Standard-Einstellung synchronisiert Google viele Daten mit dem Konto (nicht zu verwechseln mit den Verlaufs-Aufzeichnungen s.o.). Um dies zu konfigurieren, navigieren Sie zu Einstellungen > Konten > Google. Entfernen Sie den Haken dort, wo Sie keine Synchronisation wünschen.

Backup und Synchronisation anlegen

Hier gibt es verschiedene Lösungen für verschiedene Bedürfnisse. Am meisten Kontrolle behalten Sie, wenn Sie Ihre Daten lokal auf ihrem Rechner zu Hause sichern.

Wie das für Kontakte geht, erklären wir im Beitrag Adressbuch lokal synchronisieren.

Diebstahlschutz einrichten

Mit Googles Funktion "Mein Gerät Finden" können Sie das Handy über das Internet orten, wenn es weg ist. Die Funktion ist Standardmäßig an. Sie finden Sie unter  Einstellungen > Google > Sicherheit > Mein Gerät finden.

In Ihrem Google-Konto unter myaccount.google.com können Sie "Smartphone suchen" anklicken und sehen dann Ihr Gerät auf der Karte. Wer Zugang zu Ihrem Google-Konto hat, kann dann dort ebenfalls Ihren Standort sehen. Vergessen Sie daher nicht, Ihr Google-Konto gut zu sichern.

Wir empfehlen, diese Funktion zu nutzen, auch wenn Google im Falle einer Ortung Ihren Standort erfährt.

Guthaben hinterlegen

Öffnen Sie die Play-Store-App. Tippen Sie auf die drei Striche oben links und dann auf Konto > Zahlungsmethoden > Code einlösen.Falls Sie eine Guthaben-Karte haben, können Sie hier den Code von der Karte eingeben.

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir Ihnen aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Schwerpunkt 

Körper und Gesundheit

Sie berechnen Kalorien, helfen beim Einschlafen oder zeigen Kontaktketten beim neuen Coronavirus - Apps sind etablierte Helfer bei der Gesundheit. Doch neben guten Angeboten gibt es auch viel Schlangenöl. Unser Schwerpunkt gibt Orientierung.

Mehr
App-Berechtigungen 

App-Berechtigungen einschränken mit AppGuard (bis Android 6)

Ab Android 6 können Sie in den Smartphone-Einstellungen entscheiden, ob Apps bestimmte Rechte wie den Zugriff auf das Adressbuch bekommen sollen. Auf Smartphones und Tablets mit älteren Android-Versionen geht das auch - mit der App „AppGuard“.

Mehr
Checkliste 

Checkliste: Handy weg – was tun? (Android)

Ihr Smartphone oder Tablet wurde gestohlen oder ist verloren gegangen? Mit unserer Checkliste können Sie jetzt den Schaden begrenzen. Verbundene Online-Konten lassen sich über den Computer sperren, eventuell können Sie Ihr Gerät auch orten.

Mehr
Ratgeber 

Android ohne Google – wie geht das?

Wer ein Android-Gerät in Betrieb nimmt, wird aufgefordert, die Nutzungsbedingungen von Google zu akzeptieren und ein Google-Konto einzurichten. Von diesem Moment an fließen Nutzungsdaten an den Konzern. Geht es auch anders?

Mehr