Ratgeber

Android-Apps ersetzen: Suche

Ein Artikel von , veröffentlicht am 27.02.2020
Nicht nur Google findet Treffer. Foto: Pixabay CC0

Google ist die Königin der Online-Suche. Doch es gibt für das Smartphone eine Reihe guter Alternativen, die ähnlich funktionieren – und Sie dabei nicht verfolgen. Unsere Empfehlungen in Kürze.

Ausgangslage

Googles Suchmaschine ist als App namens „Google“ auf Android-Geräten vorinstalliert. Aber auch jeder Browser hat eine  Suchmaschine eingebaut – oft ebenfalls die Google-Suche. Das ist natürlich kein Zufall: Um etwa in Apples Browser Safari als Standardsuchmaschine festgelegt zu werden, soll Google 2018 knapp zehn Milliarden Dollar bezahlt haben.

Datenübertragung

Standardmäßig werden alle Eingaben ins Suchfeld von Google erfasst – auch wenn man anschließend nicht auf „Suchen“ tippt und egal, ob man mit einem Google-Konto angemeldet ist oder nicht. Außerdem wird die IP-Adresse übertragen. Die Google-Suche-App fragt auch nach Zugriffsberechtigungen für Standort, Kalender, Kamera, Kontakte, Mikrofon, SMS, Standort und Telefon.

Gegenmaßnahmen

Sie können die App deaktivieren oder zumindest alle Berechtigungen bis auf „Speicher“ entziehen (Rechteverwaltung möglich ab Android 6.0). Denken Sie auch daran, eine alternative Suchmaschine im Browser einzustellen.

Wie Sie zum Beispiel im Browser Firefox die voreingestellte Suchmaschine wechseln, erklären wir im Beitrag Firefox-Browser nutzen (Android).

Empfehlungen für die Suche

Hinweis: Suchmaschinen-Apps bringen einige Nachteile mit sich - es handelt sich dabei um abgespeckte Browser-Apps, die mit der Sicherheit eines vollwertigen Browsers wie Firefox nicht mithalten können. Stattdessen empfehlen wir, die Suchmaschine Ihrer Wahl beispielsweise im Firefox-Browser als Standard festzulegen. Öffnen Sie dazu das Menü des Browsers und tippen Sie auf den Punkt "Suche".

  • StartPage: Die niederländische Suchmaschine sucht in der Google-Trefferliste, ohne dass dabei Nutzer*innendaten zu Google gelangen. Die Suchmaschine speichert keine Daten über Sie und bietet beim Öffnen von Webseiten einen anonymen Modus. Startpage ist als App im Play-Store erhältlich, kann aber auch als Suchmaschine für Browser eingestellt und als Webseite aufgerufen werden.
  • DuckDuckGo: US-amerikanische Suchmaschine, nutzt Ergebnisse von anderen Suchmaschinen, zum Beispiel Yahoo, Yandex und Bing. Speichert keine Suchanfragen und erstellt keine Profile. Erhältlich als App im Google Play-Store oder in F-Droid, als Suchmaschine für den Browser und als Webseite.
  • MetaGer: Wird vom Suma e.V. mit Sitz in Hamburg betrieben. Sie setzt auf konsequenten Datenschutz und zeigt transparent, aus welcher Quelle die Suchergebnisse kommen. Man kann Webseiten "anonym" aufrufen: Dabei wird die eigene IP-Adresse verschleiert und Tracking verhindert.
  • Suchfeld: Wenn Sie nicht auf das Suchfeld verzichten wollen, das viele von der Google-Suche auf dem Startbildschirm gewöhnt sind, können Sie dieses mit der App "Simple Search" (F-Droid oder Play-Store) ersetzen. Installieren Sie die App, stellen Sie darin die Suchmaschine Ihrer Wahl ein und fügen Sie sie dann als Widget auf dem Startbildschirm hinzu. Hier geht's zur Video-Anleitung: Simple Search: Suchleiste für alle Suchmaschinen (Android).

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Ratgeber 

pEp – sichere Mail-App für iPhones

Mit pEp gibt es endlich eine privatsphärefreundliche Alternative zu Apple Mail. Die quelloffene Mail-App ist frei von Tracking und Werbung - und bietet außerdem automatische E-Mail-Verschlüsselung. Für Android ist sie auch zu haben.

Mehr
Ratgeber 

SMS verschlüsseln

Will man ohne Internetverbindung Textnachrichten verschicken, sind SMS das Mittel der Wahl. Der Dienst ist im Regelfall allerdings nicht verschlüsselt. Wie man trotzdem sicher kommunizieren kann, erklären wir hier.

Mehr
Ratgeber 

Google Assistant: Ohne persönliche Daten geht nichts

Mit Hilfe des Sprachassistenten "Google Assistant" kann man das Licht ausschalten oder die Heizung regulieren. Auch Details aus E-Mails gibt der Sprach-Dienst auf Wunsch wieder. Dazu verlangt er jedoch weitreichende Zugriffsrechte, die man kaum einschränken kann.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Snapchat: Gelöscht ist nicht gleich gelöscht

Snapchat ist gerade bei Jugendlichen sehr beliebt. Die Messenger-App verspricht, dass alle Nachrichten nach kurzer Zeit gelöscht werden. Kann Snapchat dieses Versprechen halten? Und welchen Bedingungen stimmt man bei der Nutzung automatisch zu?

Mehr