Backup

Was ist eigentlich ein Backup?

Ein Artikel von , veröffentlicht am 28.01.2015, bearbeitet am31.03.2018

Fotos, Notizen, Apps, Kennwörter – wer ein Smartphone nutzt, speichert allerhand auf dem Gerät. Damit die Daten gesichert sind, falls ihr Gerät einmal kaputt oder verloren geht, empfiehlt sich ein regelmäßiges Backup. Auch zum Überspielen Ihrer Daten auf ein neues Handy ist ein Backup nützlich.

Fotos und viele andere wichtige Dokumente liegen heute meist digital vor, zum Beispiel als Dateien auf dem Smartphone. Wer diese Daten langfristig bewahren will, sollte eine Sicherungskopie anfertigen. Ein Backup ist nichts anderes als eine Kopie von Daten.

Gerade bei mobilen Geräten wie Smartphones ist ein regelmäßiges Backup wichtig. Anders als den Computer auf dem Schreibtisch nimmt man das Smartphone überallhin mit – mit allen Risiken. Täglich werden unzählige Geräte in Bussen liegen gelassen, fallen ins Spülbecken oder werden geklaut. Die Daten sind dann oft unwiederbringlich verloren.

Welches Backup eignet sich für wen?

Jedes mobile Betriebssystem hat unterschiedliche Möglichkeiten, ein Backup anzulegen. Bei allen lassen sich die sogenannten Benutzerdaten sichern. Darunter versteht man zum Beispiel Fotos, Musikdateien oder Kontakte.

Für den Großteil der Smartphone-Nutzer*innen reicht ein Benutzerdaten-Backup. Im Fall eines Verlustes sind dann zumindest die Kontakte, Fotos und Musik-Dateien gesichert – und lassen sich meist recht einfach auf ein neues Gerät übertragen. Wichtig ist jedoch, dass dies regelmäßig geschieht. Wer nur einmal im Jahr seine Fotos sichert, riskiert einen Verlust vieler Daten.

Bei einem Komplettbackup hingegen wird ein vollständiges Abbild des Betriebssystems gespeichert. Die Sicherung umfasst also nicht nur die Nutzerdaten, sondern zum Beispiel auch die Dateien, in denen das Betriebssystem und die Apps gespeichert sind. Dafür braucht man bei Smartphones allerdings vertiefte Technikkenntnisse - das Gerät muss dafür in der Regel gerootet werden.

Eine "Zwischenlösung" sind Backup-Apps - manche davon speichern auch App-Einstellungen wie etwa Spielstände. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Text Backup bei Android: Per Google oder per App.

Wo kann ich meine Daten speichern?

Wer seine Smartphone-Daten sichern möchte, hat drei Möglichkeiten:

1. Das Backup wird auf einem anderen Gerät gespeichert.

Ein lokales Backup, zum Beispiel über den PC, ist nützlich, um auch im Verlustfall des Geräts noch auf die Daten zugreifen zu können. Dabei muss man sich selbst disziplinieren und das Backup auch wirklich regelmäßig durchführen.

2. Das Backup wird auf der SD-Karte des Smartphones gespeichert.

Diese Variante empfiehlt sich vor allem, wenn Sie Fotos, Dateien und Co. von einem Gerät zum nächsten mitnehmen möchten. Wenn Sie die Daten regelmäßig auf die SD-Karte ablegen und sie dann sicher zu Hause lagern, funktioniert sie auch als Sicherungskopie im Verlustfall. Wichtig: Sie dürfen die SD-Karte dabei nicht verschlüsseln, sonst sind die Daten auf keinem anderen Gerät lesbar.

3. Das Backup wird in einer Cloud gespeichert.

Dabei werden die Daten in den Rechenzentren des Cloud-Anbieters gespeichert. Das hat den Vorteil, dass das Backup verfügbar ist, auch wenn der heimische PC streikt. Dabei lassen sich Cloud-Backups unkompliziert automatisieren, da man das Gerät nicht erst per Kabel mit einem anderen Gerät verbinden muss.

Google und Apple bieten eigene Backup-Lösungen über ihre Clouds an. Bei einem Backup über die iCloud sind die Daten nur teilweise Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Das heißt: In manche Daten hat die Firma Apple Einblick und muss sie bei entsprechendem richterlichen Beschluss an Behörden herausgeben.

Android-Nutzer*innen dagegen können sich freuen: Ab Android 9 sind Backups über das Google-Konto vollständig Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

Weiterlesen

Weitere Artikel

YouTube-Video 

F-Droid: Alternativer Store für Android-Apps

Es gibt neben dem Play-Store noch andere Bezugsquellen für Android-Apps. Eine davon ist der alternative App-Store F-Droid. Er sticht mit seinem strengen „Free and Open-Source“- Konzept als besonders transparent, verbraucher- und datenschutzfreundlich hervor.

Ansehen
Banking und Bezahlen 

Was Sie über PayPal wissen sollten

Mit PayPal kann man in vielen Apps und auf Webseiten bezahlen. Das ist bequem und die eigenen Bankdaten werden nicht an Händler weitergegeben. Allerdings erhebt der Dienst viele personenbezogene Daten rund um das Bezahlverhalten seiner Nutzer und teilt sie mit Dritten.

Mehr
Betrug und Phishing 

Die ICE-Erpresser

Es sind nicht immer bösartige Hacker mit spezieller Schadsoftware, die Mobilgerät-Nutzern Geld aus der Tasche ziehen. Auch ganz normale „Kleinkriminelle“, wie Diebe und Erpresser, haben Smartphones und Tablets als Angriffsziel für sich entdeckt.

Mehr
Ratgeber 

Video-Chat mit GoToMeeting kurz vorgestellt

GoToMeeting ist ein kostenpflichtiger Dienst für abhörsicheren Videochat mit bis zu 150 Personen. Wie schneidet er im Vergleich zu ZOOM und Skype ab? Die Vor- und Nachteile im Überblick.

Mehr