Navi-Apps im Check: Waze – Wolf im Schafspelz

Bild: Waze Logo

Die Navigations-App Waze bezieht seine Geo- und Verkehrsdaten von seiner Nutzergemeinschaft – ist aber ein rein kommerzielles Produkt. Der Dienst schaltet Werbung und speichert den Standortverlauf der Nutzer dauerhaft. Offlinekarten gibt es nicht. Wir sagen: Nicht empfehlenswert.

Veröffentlicht am
Autor
Schlagworte
App-Test · Autofahren · Navigieren · Standort
Drucken

Auf einen Blick

Das ist Waze

Beim Navigationsdienst Waze spielen die Nutzer die zentrale Rolle: Sie haben durch ihre Nutzung den Geodatensatz des Dienstes aufgebaut und können die Karten auch selber verbessern und ergänzen. Dennoch ist Waze ein rein kommerzielles Produkt. Alle nutzergenerierten Inhalte gehören der Waze Mobile Ltd., die seit 2013 zum Google-Konzern gehört.

Die App bietet neben der Navigation auch Informationen über die Verkehrslage und Nutzer können miteinander Kontakt aufnehmen. Waze schaltet Werbung und bezahlte Karteninhalte (zum Beispiel bezahlte Pins, also etwa Markierungen für Restaurants) in der App. Zudem gibt es mit Waze Carpool einen kostenpflichtigen Zusatzdienst.

Die Software war früher quelloffen, das heißt, dass jeder den Programmcode sehen und auf Fehler prüfen konnte. Seit der Version 3.x ist der Programmcode unter Verschluss.

Die App ist kostenlos und für iOS und Android verfügbar. Eine Offline-Nutzung des Dienstes ist nicht vorgesehen. Die Waze-App hat in Googles Play-Store mehr als 100 Millionen Downloads.

Hinweis: Leider konnten wir die Datenübertragung der Waze-App aufgrund der starken Verschlüsselung nicht testen. Die folgenden Informationen beruhen weitgehend auf eigenen Angaben von Waze, vor allem aus deren Datenschutzerklärung.

Wer Waze nutzt, legt automatisch ein Konto an

Wer die Waze-App installiert, legt automatisch ein Nutzerkonto bei dem Dienst an. Dies geschieht auch dann, wenn man keinen Nutzernamen wählt. Waze nutzt dann eine eindeutige Kennnummer, die die App von Ihrem Gerät abruft, um Ihr Gerät zu dem Konto zuzuordnen. Welche ID das ist, sagt der Anbieter nicht, typischer Weise wird dafür aber die Android-ID genutzt.

Der Dienst speichert laut Datenschutzerklärung alles, was man in der App tut und selber hochlädt und verknüpft es mit diesem Konto.

Problematisch: Waze speichert Standortdaten dauerhaft

Die App funktioniert nicht ohne die Berechtigung, auf den Standort zuzugreifen. Der Dienst erfasst und speichert Standortdaten und gefahrene Routen, bis man sein Konto löscht. Sie können über das Nutzerkonto angesehen werden. Es gibt keine Möglichkeit, diese Speicherung abzustellen. Wer Waze häufig nutzt, kann damit ein mehr oder weniger vollständiges Bewegungsprofil bei dem Dienst ansammeln.

Damit unterschreitet Waze noch die Einstellungsmöglichkeiten von Google Maps, wo man zumindest der dauerhaften Speicherung von Standortdaten im Google-Konto widersprechen kann.

Alle Standort- und Nutzerdaten verwendet der Anbieter, um die eigenen Karten zu verbessern, die Verkehrslage abzubilden, um Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen festzustellen und für Werbezwecke, wenn man dem zugestimmt hat.

Prinzipiell gilt: Sensible Daten bei einem online-Dienst zu hinterlegen, wie das eigene Bewegungsprofil, birgt immer ein gewisses Risiko. Strafverfolgungsbehörden können eventuell die Herausgabe erzwingen und die Daten können gestohlen werden.

Einstellungsmöglichkeiten und Datenschutzerklärung

Standardmäßig können andere Nutzer das eigene Profil (Namen und Bild) auf der Landkarte sehen, wenn man in der Nähe ist. Ohne Nutzername wird dann nur „Wazer“ angezeigt. Man kann einstellen, dass man nicht mehr sichtbar ist.

Beim Start informiert Waze vorbildlich und rechtskonform über erhobene Nutzerdaten und holt eine belastbare Zustimmung ein. Die Funktion, dass Waze auch Standortdaten erhebt, wenn man die App nicht nutzt, wird erst nach expliziter Zustimmung aktiv. Dasselbe gilt für personalisierte Werbung.

Drittanbieter bei Waze

Nach eigenen Angaben arbeitet Waze mit Werbenetzwerken und Analysediensten zusammen und gibt dort jeweils die Android Werbe-ID weiter. Namentlich genannt sind Googles Werbenetzwerk Doubleclick und der Analysedienst Appsflyer.

Waze nutzt nach eigenen Angaben auch Informationen, die Werbepartner und Unternehmen der Google-Gruppe zur eigenen Werbe-ID gespeichert haben.

Woher hat Waze seine Landkarten?

Der Dienst ist so gestrickt, dass jeder Nutzer, wenn er die App verwendet, permanent Geodaten in die Waze-Datenbank einspeist. So konnte der Anbieter nach und nach einen eigenen, globalen Geodatensatz aufbauen.

Für den Start nutzte Waze zum Teil frei verfügbare, rudimentäre Datensätze, zum Beispiel den TIGER-Datensatz für die USA. Neben dem passiven Aufbau der Datenbank können Nutzer die Karten auch aktiv verbessern und Meldungen einbringen, zum Beispiel über Verkehrskontrollen oder Unfälle.

Alle nutzergenerierten Geodaten und sonstigen Informationen gehören Waze. Der Dienst stellt seinen Datensatz nicht kostenlos anderen zur Verfügung, wie es etwa OpenStreetMap tut.

Daten aus der Echtzeit-Verkehrserfassung von Waze fließen auch in Google-Maps ein.

Fazit

Waze gibt sich den Anschein eines Community-Projektes, ist aber knallharter Kommerz. Wir finden: Wer mithelfen will, Landkarten für alle zu verbessern, findet in OpenStreetMap den ehrlicheren Gemeinschafts-Ansatz.

Der Standort wird zwangsweise ausgelesen und dauerhaft bei Waze gespeichert. Daraus kann bei häufiger Nutzung ein Bewegungsprofil entstehen. Das halten wir für inakzeptabel. Positiv: Der Anbieter informiert rechtskonform und transparent über alles, was er tut.

Dennoch: Diesen Dienst können wir nicht empfehlen.

Sie haben einen Fehler entdeckt oder vermissen einen Artikel zu einem bestimmten Thema?
Schreiben Sie uns eine E-Mail an hinweis@mobilsicher.de!