Ratgeber

Eingeschränkte Profile (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 14.07.2017

Sie teilen Ihr Tablet mit der Famlie, der WG oder den Kollegen im Büro? Dann können Sie eingeschränkte Profile für die Mitnutzer einrichten. Anders als bei den normalen Nutzerkonten kann man hier den Funktionsumfang stark einschränken.

Bei einigen Android-Geräten gibt es neben den normalen Nutzerkonten auch noch "eingeschränkte Profile". Die Funktion wird von den meisten Herstellern nur auf Tablets (ab Lollipop 5.0) implementiert. Dahinter steht die Vorstellung vieler Hersteller, dass Tablets typischerweise in der Familie geteilt werden, und so auch für Kinderhände sicher sein sollen.

Wie immer im Android-Universum gibt es Ausnahmen: Auch manche Smartphones unterstützen eingeschränkte Profile, manche Tablets dafür nicht.

Wer über ein "eingeschränktes Nutzerprofil" auf das Gerät zugreift, hat kein eigenes Google-Konto und auch keinen Zugriff auf den Play-Store. Neue Apps zu installieren, ist also nicht möglich. Der Hauptbenutzer kann den Zugriff auf fast alle installierten Apps und auf viele Funktionen einschränken. Auch Apps wie Youtube, die normalerweise vorinstalliert sind, werden im eingeschränkten Profil nicht automatisch angezeigt.

Wie bei den Nutzerkonten auch hat jedes Profil seinen eigenen Datenbereich, wo eigene Bilder, Videos und Kontakte abgelegt werden können. Die anderen Nutzer haben darauf keinen Zugriff.

Und so geht’s:

Die Screenshots wurden mit einem HTC Nexus 9 und der Android-Version 7.1 gemacht. Bei anderen Geräten kann die Menüführung abweichen.

1. Eingeschränktes Profil einrichten

Öffnen Sie die Geräteeinstellungen (Zahnrad-Symbol auf dem Startbildschirm) und navigieren Sie zu dem Punkt "Nutzer".

Tippen Sie auf Nutzer.

2. Profil hinzufügen

Tippen Sie auf Nutzer oder Profil hinzufügen.

3. Eingeschränkte Profile wählen

Wählen Sie den Punkt Eingeschränkte Profile.

4. Apps und Funktionen für Profil wählen

Hier können Sie einstellen, welche Apps und Funktionen in diesem Profil nutzbar sind. Einige Google-Funktionen, zum Beispiel Google Suche und Google Assistent, lassen sich nicht deaktivieren. Hier können Sie auch Funktionen auswählen wie:

  • Kontakte
  • Kamera
  • Standort
  • Play-Store
  • Namen des Profils (Tippen Sie dazu auf das Profil-Symbol)
Aktivieren Sie über den Schieberegler die Apps und Funktionen, die Ihr Mitbenutzer zur Verfügung haben soll. Falls Sie später einmal die Einstellungen ändern wollen, tippen Sie im Menüpunkt Nutzer (Punkt 1) auf das Zahnrad-Symbol neben dem Profilbild.

5. Profil einrichten

Gehen Sie nun über die Zurück-Taste zurück zum Menüpunkt Nutzer.

Tippen Sie auf das Profil-Symbol (und nicht auf das Zahnrad daneben), und bestätigen Sie mit OK. Das Tablet wechselt nun in das neue Profil. Hier können Sie zum Beispiel eine Display-Sperre einrichten.

6. Benutzer wechseln

Auf dem Sperrbildschirm sollten Sie nun ein rundes Nutzer-Symbol sehen. Manchmal müssen Sie ein oder zwei Mal von oben nach unten über den Bildschirm wischen, damit das Symbol erscheint.

Tippen Sie auf das Profil-Symbol, um den Benutzer zu wechseln.

 

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Wie sicher ist Apples Face ID?

Face ID, die Gesichtserkennung im neuen iPhone X, ist ein aufwendiges System aus Sensoren, Chips und Mathematik. Bei der Nutzung fallen durch das Einlesen biometrischer Gesichtsmerkmale sehr persönliche Daten an. Wie sicher sind diese bei Apple aufgehoben?

Mehr
App-Berechtigungen 

App-Berechtigungen anzeigen und verwalten

Ab der Android-Version 6.0 (Marshmallow) können Nutzer die Zugriffsrechte von Apps zum Teil selbst zuteilen – oder verweigern. Ein großer Fortschritt in Sachen Datenkontrolle. Wir zeigen, wo Sie die entscheidenden Punkte im App-Verwaltungsmenü finden.

Mehr
Ratgeber 

Pokémon GO: Tipps zu Sicherheit und Datenschutz

Die App Pokémon GO ist schwer in Mode: Mehr als zehn Millionen mal wurde das Spiel bereits installiert. Doch die App ist auch ein geschickter Datensammler. Und: personenbezogene Daten gehen auch an Unternehmen, deren Namen die Nutzer nie erfahren.

Mehr
Backup 

Anleitung: Handydaten sichern mit Helium-App

Bilder und Musik vom Smartphone lassen sich einfach auf dem eigenen Rechner sichern. Bei Apps und App-Daten – zum Beispiel Spielständen – ist das schwieriger. Mit „Helium“ funktioniert es zumindest für viele Apps. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Mehr