Ratgeber

„Viele Menschen gehen mit ihren Daten nicht sorgsam um“

Ein Artikel von , veröffentlicht am 29.09.2019
Foto: istock

Wer mit der kostenlosen App Magic Earth navigiert, bleibt anonym. So lautet das Versprechen der Entwicklerfirma General Magic, die auch Unternehmenslösungen anbietet. Magic Earth soll der beste Kartendienst von allen werden, sagt Firmensprecher Job van Dijk im mobilsicher-Interview.

[English version of the interview available here.]

Was spricht für Magic Earth als Alternative zu Google Maps?

Wir beeinträchtigen in keiner Weise die Privatsphäre der Nutzerinnen und Nutzer. Wir sammeln keine Daten von ihnen, um damit eine Karte zu erstellen, die dann kommerzialisiert wird. Außerdem bietet Magic Earth die Option, Karten mit vollem Funktionsumfang herunterzuladen. Dann kann offline navigiert werden und man ist nicht abhängig von der Internetverbindung.

Mit welchem Kartenmaterial arbeitet ihr?

Unser Dienst basiert auf Karten des Projekts OpenStreetMap. Dieses Kartenmaterial gehört niemandem, sondern jeder kann es verwenden, daran mitarbeiten und helfen, es zu verbessern. Wir stellen Magic Earth kostenlos zur Verfügung, um das Leben der Menschen zu bereichern, ohne ihre Privatsphäre anzugreifen.

Wie wird Magic Earth finanziert?

Magic Earth wird von der Firma General Magic erstellt. Wir sind ein relativ kleines Team mit rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wir finanzieren uns durch den Verkauf von Teilen unserer Software an Geschäftskunden, die diese für ihre eigenen Produkte verwenden können. Beispielsweise stellen wir ihnen Entwicklungsbausteine (Software Development Kits) zur Verfügung.

Job van Dijk gehört zum Team hinter der Navi-App Magic Earth.

Was treibt euch als Entwicklungsteam an?

Wir haben ein klares und einfaches Ziel: die beste Karten- und Navigations-App zu sein. Wir wollen außergewöhnlich gute Software entwickeln, die die Leute aufgrund ihrer Einfachheit und perfekten Ausführung zum Lächeln bringt – und dabei ihre Privatsphäre achtet.

Privatsphärefreundliche Apps wie Magic Earth sind noch die Ausnahme. Denkst du, das wird sich bald ändern?

Wir sind immer wieder überrascht, wie viele Unternehmen Verbraucherdaten abgreifen, ohne dass die Nutzerinnen und Nutzer dies registrieren. Viele Menschen gehen mit ihren privaten Daten noch nicht sorgsam um. Nachrichten über Datenschutz- und Sicherheitsverletzungen bei Online-Diensten gibt es immer wieder – zum Glück werden diese Themen dadurch für die breite Öffentlichkeit langsam sichtbarer.

Magic Earth gibt es für Android und iOS. Mehr Informationen: generalmagic.com

Aus unserer Testreihe zu Navi-Apps ist Magic Earth 2018 als Gewinner hervorgegangen. Hier geht's zum Videotipp.

Weitere Artikel

Ratgeber 

In der Praxis: Firewalls für Android

Viele Apps bauen unbemerkt Verbindungen ins Internet auf. Das können Sie mit einer Firewall recht einfach prüfen und verhindern. Wir stellen Ihnen hier zwei Firewalls vor: "NetGuard" und die "Firewall ohne Root".

Mehr
Ratgeber 

Datenschutz bei Safari (iOS)

Browser und Webseiten setzen Cookies und Tracker ein, um das Surfen zu erleichtern. Diese Kleinstprogramme sammeln aber auch emsig Nutzerdaten und geben diese ebenso emsig weiter. Wir erklären, mit welchen Einstellungen man ihnen etwas Einhalt gebieten kann.

Mehr
Ratgeber 

iOS 12: Die wichtigsten Neuerungen für Privacy und Sicherheit

Die aktuelle Version des mobilen Betriebssystems von Apple glänzt vor allem mit Leistung und Schnelligkeit. Doch auch in Sachen Privacy und Sicherheit hat sich was getan. Vor allem beim Tracking-Schutz, bei der Passwort-Verwaltung und beim Schutz vor ungewolltem Auslesen hat Apple nachgelegt.

Mehr
Ratgeber 

Video-Chat Skype kurz vorgestellt

Wenn alle Stricke reißen, findet man sich in der Regel bei Skype wieder - funktioniert fast immer, kennt fast jeder. Auf Windows-Rechnern ist Skype inzwischen derart hartnäckig vorinstalliert, dass man es kaum wieder loswird. Alle Vor- und Nachteile im Überblick.

Mehr