Verkehr & Navigation

„Viele Menschen gehen mit ihren Daten nicht sorgsam um“

Ein Artikel von , veröffentlicht am 29.09.2019
Foto: istock

Wer mit der kostenlosen App Magic Earth navigiert, bleibt anonym. So lautet das Versprechen der Entwicklerfirma General Magic, die auch Unternehmenslösungen anbietet. Magic Earth soll der beste Kartendienst von allen werden, sagt Firmensprecher Job van Dijk im mobilsicher-Interview.

[English version of the interview available here.]

Was spricht für Magic Earth als Alternative zu Google Maps?

Wir beeinträchtigen in keiner Weise die Privatsphäre der Nutzerinnen und Nutzer. Wir sammeln keine Daten von ihnen, um damit eine Karte zu erstellen, die dann kommerzialisiert wird. Außerdem bietet Magic Earth die Option, Karten mit vollem Funktionsumfang herunterzuladen. Dann kann offline navigiert werden und man ist nicht abhängig von der Internetverbindung.

Mit welchem Kartenmaterial arbeitet ihr?

Unser Dienst basiert auf Karten des Projekts OpenStreetMap. Dieses Kartenmaterial gehört niemandem, sondern jeder kann es verwenden, daran mitarbeiten und helfen, es zu verbessern. Wir stellen Magic Earth kostenlos zur Verfügung, um das Leben der Menschen zu bereichern, ohne ihre Privatsphäre anzugreifen.

Wie wird Magic Earth finanziert?

Magic Earth wird von der Firma General Magic erstellt. Wir sind ein relativ kleines Team mit rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wir finanzieren uns durch den Verkauf von Teilen unserer Software an Geschäftskunden, die diese für ihre eigenen Produkte verwenden können. Beispielsweise stellen wir ihnen Entwicklungsbausteine (Software Development Kits) zur Verfügung.

Job van Dijk gehört zum Team hinter der Navi-App Magic Earth.

Was treibt euch als Entwicklungsteam an?

Wir haben ein klares und einfaches Ziel: die beste Karten- und Navigations-App zu sein. Wir wollen außergewöhnlich gute Software entwickeln, die die Leute aufgrund ihrer Einfachheit und perfekten Ausführung zum Lächeln bringt – und dabei ihre Privatsphäre achtet.

Privatsphärefreundliche Apps wie Magic Earth sind noch die Ausnahme. Denkst du, das wird sich bald ändern?

Wir sind immer wieder überrascht, wie viele Unternehmen Verbraucherdaten abgreifen, ohne dass die Nutzerinnen und Nutzer dies registrieren. Viele Menschen gehen mit ihren privaten Daten noch nicht sorgsam um. Nachrichten über Datenschutz- und Sicherheitsverletzungen bei Online-Diensten gibt es immer wieder – zum Glück werden diese Themen dadurch für die breite Öffentlichkeit langsam sichtbarer.

Magic Earth gibt es für Android und iOS. Mehr Informationen: generalmagic.com

Aus unserer Testreihe zu Navi-Apps ist Magic Earth 2018 als Gewinner hervorgegangen. Hier geht's zum Videotipp.

Weitere Artikel

Betrug und Phishing 

Werbe-Apps: Von nervig bis gefährlich

Viele App-Anbieter*innen blenden in ihre Produkte Werbung ein, um damit Geld zu verdienen. Doch nicht alle halten sich dabei an die Regeln. Wir erklären, wie viel Werbung erlaubt ist und was Sie gegen zu viel Werbung tun können.

Mehr
Ratgeber 

Googles Telefon-App kurz vorgestellt

Mit Googles Telefon-App lassen sich Anrufe tätigen. Auf manchen Smartphones ist sie vorinstalliert, man kann sie außerdem aus dem Play-Store herunterladen. Wer einen Spam-Schutz sucht, findet hier eine gute Option.

Mehr
YouTube-Video 

Video: iPhone zurücksetzen trotz Sperr-Code

Warum sind iPhones eigentlich für Diebe so wertvoll? Ganz einfach: Auch mit PIN-Code gesperrte Handys können über die äußeren Tasten gelöscht und neu in Betrieb genommen werden. Wie das geht und wie Sie es verhindern können, erfahren Sie im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Test: Clean Master (Boost Antivirus) kontaktiert heimlich Porno-Seiten

Was kann Clean Master? Die App „Clean Master“ verspricht einen ganzen Blumenstrauß an Verbesserungen und Schutzfunktionen. Unter anderem beendet sie Hintergrundprozesse, löscht vermeintlich unnütze Dateien, leert den Cache und will sogar vor Viren schützen. Für moderne Android-Systeme ist allerdings keine dieser Funktionen wirklich notwendig. Sie beschleunigen das Gerät nicht. Die Leistungsfähigkeit von Apps als „Virenscanner“ […]

Mehr