Ratgeber

Apps des Monats – die spannendsten im Oktober

Ein Artikel von , veröffentlicht am 25.10.2020

Diesmal mit beliebten Datenschleudern, die sich zumindest etwas beschränken lassen, frischen Infos zu Google-Apps und einem kontroversen Messenger. Lichtblicke: die Suchmaschine DuckDuckGo und die privatsphärefreundliche Navi-App Magic Earth.

Spotify

Manche Apps nutzt man einfach trotzdem. Spotify schaltet Werbung, was das Zeug hält und teilt auch persönliche Informationen mit Dritten, wenn Sie die Bezahlversion nutzen. Ein bisschen datensparsamer geht's aber. Mehr im Video: Spotify privater machen - so geht's.

DB Navigator

Gleich noch ein Exemplar aus der Reihe "beliebte Apps privater machen": Die App der Deutschen Bahn sammelt per Voreinstellung fleißig Nutzer*innendaten - auch solche, die fürs Funktionieren völlig überflüssig sind. So stellen Sie es ab: DB Navigator privater nutzen - so geht's.

Telegram

Der Dauerbrenner unter den WhatsApp-Alternativen ist nicht unbedingt unser Lieblingsmessenger, sein Privatsphäreversprechen ist aber glaubwürdig. Die Vor- und Nachteile der App, deren Nutzer*innenzahl in den vergangenen Jahren auf 400 Millionen geklettert ist, fassen wir hier zusammen: Messenger Telegram kurz vorgestellt.

Google Suche

Man darf es sich noch mal auf der Zunge zergehen lassen: Die Google-Suche ist die Datensammelmaschine Nummer eins im Android-Universum. Falls sie schon lange mit Wechsel zu einem privatsphärefreundlichen Dienst liebäugeln, hier die Argumente: Was Sie über die Google-Suche wissen sollten.

DuckDuckGo

Eine von mehreren privatsphärefreundlichen Suchmaschinen heißt DuckDuckGo. Die Suchergebnisse kommen aus verschiedenen Quellen, aber nie von Google. Kritiker bemängeln allerdings den Serverstandort in den USA. Alle Details hier: DuckDuckGo: Suchen ganz ohne Google.

Google Maps

Gleich noch ein Doppel der Art großer Marktführer - datensparsame Alternative: Google Maps gibt zwar ein paar Einstellungsoptionen, Standortdaten landen aber auf dem einen oder anderen Weg meist doch bei Google. Wenn Sie nicht drauf verzichten wollen, nutzen Sie doch den Inkognito Modus. Mehr Infos: Navi-Apps im Check: Google Maps.

Magic Earth

Testsieger der Redaktion unter den Navi-Apps. Privatsphärefreundlich, kostenlos, werbefrei, für Android und iOS. Kann fast alles, was Google Maps kann, das Kartenmaterial stammt von OpenStreetMap. Hier geht's zum frisch aktualisierten App-Porträt Magic Earth: Diese Navi-App empfehlen wir.

Gmail

Hier haben wir auch einmal drübergewischt und alles auf Stand gebracht. Falls Sie Gmail nutzen und sich fragen, was da eigentlich im Hintergrund passiert (Sie ahnen es - viel!), können Sie hier das Wichtigste nachlesen: Was Sie über Gmail wissen sollten. Unsere Tipps für Alternativen sind im Text verlinkt.

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir Ihnen aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Weitere Artikel

Kostenfallen 

Abofalle? Drittanbieter-Sperre einrichten

Vor Abofallen schützt am besten eine Drittanbieter-Sperre. Für sie gibt es inzwischen viele komfortable Optionen, von denen nur wenige Kunden wissen. Welche das sind, wer sie anbietet und was man beachten muss, erklären wir in unserer Anleitung.

Mehr
YouTube-Video 

Navi-App Magic Earth im Test: Empfehlenswert

Kostenlos, werbefrei mit top Kartenmaterial und vielen coolen Funktionen: So macht Navigieren auf dem Handy Spaß. Das Beste: Ihre Daten bleiben vollständig bei Ihnen - Magic Earth trackt nicht und speichert keine Informationen über Nutzer. Wir sagen: empfehlenswerte Alternative zu Google Maps.

Ansehen
Ratgeber 

Bildschirmsperre einrichten (iOS 8)

Wenn Sie keine Bildschirmsperre einrichten und Ihr Telefon oder Tablet abhanden kommt, kommen Diebe und Finder an nahezu alle persönlichen Daten auf Ihrem Gerät. Hier zeigen wir, wie Sie eine Bilschirmsperre für Ihr iPhone oder iPad einrichten können.

Mehr
Schadprogramme 

Virenscanner für Android-Geräte

Sicherheits-Apps, die vor Schadprogrammen wie Trojanern oder Würmern schützen sollen, gibt es nicht nur für den PC, sondern auch für Smartphone und Tablet. Ihr Nutzen ist jedoch umstritten. Wir erklären, was diese Produkte leisten können und wo sie an ihre Grenzen stoßen.

Mehr