App-Test

Navi-Apps im Check: Magic Earth – vorbildlich

Ein Artikel von , veröffentlicht am 18.09.2018, bearbeitet am19.12.2019

Die Navigations-App Magic Earth ist kostenlos und werbefrei. Nach dem mobilsicher-Test entfernten die Anbieter*innen die Analysedienste von Facebook und Google aus der App. Jetzt ist sie rundum sauber – und läuft reibungslos.

Das ist Magic Earth

Magic Earth Navigation & Karten ist eine kostenlose und werbefreie Navigations-App. Die Anbieter sehen ihr Produkt als „unabhängige Alternative“ zu den Karten-Apps von Google und Apple. Es gibt die App für Android und iOS.

Das in der App verwendete Kartenmaterial stammt vom Projekt OpenStreetMap. Die Karten kann man mit eigenen „Points of Interest“ ergänzen. Informationen über die Verkehrslage werden in die Navigation miteinbezogen. Karten kann man für einzelne Länder und Regionen zur Offline-Navigation herunterladen. Es ist keine Anmeldung nötig.

Der Programmcode der App ist derzeit nicht quelloffen. Laut Anbieter gibt es aber Überlegungen, den Programmcode zu veröffentlichen, so dass jeder ihn unabhängig überprüfen kann. Wer Interesse habe, den Programmcode zu überprüfen, könne sich gerne direkt an Magic Earth wenden, sagte das Entwickler-Team gegenüber mobilsicher.

Hier geht's zu unserem Interview mit Magic-Earth-Sprecher Job van Dijk: Viele Menschen gehen mit ihren Daten nicht sorgsam um.

Anbieter von Magic Earth ist die niederländische General Magic B.V. mit Sitz in Veenendaal. Der eigentliche Firmensitz befindet sich in Rumänien. Neben der kostenlosen App bietet die General Magic BV einen kostenpflichtigen Fahrassistenten für iPhones an.

Magic Earth im mobilsicher-Datentest

Die App benötigt zur Navigation nur den Zugriff auf den Speicher und den Standort. Routen berechnen kann sie auch ohne Standort. Andere Berechtigungen müssen nicht gewährt werden.

Im Datentest auf Android 6.1 schnitt Magic Earth (App-Version 7.1.18.44.432CDF9B.AD9CDBB8) sehr gut ab. Die App baut mittlerweile keinerlei problematische Internetverbindungen mehr auf.

Der erste mobilsicher-Test im September 2018 hatte ergeben, dass die App mit den Datenbanken von Facebook und Google kommuniziert und an Facebook eine sensible Information verschickt: die Google Werbe-ID. Das ist ein Identifikator, den das soziale Netzwerke in der Regel leicht mit anderen Nutzerinformationen verküpfen kann.

Das ist mittlerweile anders: Seit November 2018 kommuniziert Magic Earth nicht mehr mit Facebook und Google.

Einen Verbindungsaufbau zum Hauptdienst von General Magic selbst konnten wir im Test nicht beobachten. Das muss allerdings nicht heißen, dass kein Verbindungsaufbau stattfindet, sondern nur, dass er in unserem Testzeitraum nicht zu sehen war.

Was sagt die Datenschutzerklärung?

Die Datenschutzerklärung, die leider nur auf Englisch vorliegt, deckt alle Produkte von General Magic ab und beschreibt daher viele Funktionen und Nutzungsfälle, die in der reinen Navigations-App nicht vorhanden sind. Sie ist somit nicht sehr aussagekräftig für die App. Hier sollte der Anbieter nachbessern, um Missverständnisse zu vermeiden.

General Magic versicherte mobilsicher.de auf Nachfrage, dass die Firma keinerlei Profilbildung betreibe und keine personenbezogenen Daten an Dritte weitergebe. Standortdaten würden nur anonym erhoben und nicht mit persönlichen Daten verknüpft.

Fazit

General Magic lässt große Bemühungen erkennen, die Privatsphäre seiner Nutzer zu respektieren. Seit der Anpassung der Android-App im November 2018 können wir Magic Earth ohne Einschränkungen empfehlen.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Der Start mit iOS 

So stellen Sie die Ortungsdienste auf dem iPhone richtig ein

Ortungsdienste auf dem Smartphone können sehr nützlich sein, wenn man sich von A nach B navigieren lässt. Sie sind aber auch ein potenzielles Datenschutzproblem. Wie Sie die Ortung für iPhone und iPad möglichst datensparsam einstellen können, zeigen wir in diesem Text.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

App-Check: Kaspersky Safe Kids

Bei Privatsphäre und Datensicherheit gibt es für die Kindersicherungs-App Minuspunkte: Sie bietet extreme Überwachungsmöglichkeiten, darunter Standort, Suchbegriffe, Telefon- und Chatverlauf. Sämtliche Daten vom überwachten Gerät landen beim Anbieter, der sie einsehen könnte. Positiv: Nutzer werden gut informiert und können Tracking abwählen.

Mehr
App-Test 

Medizin-App Tinnitracks im Test: Empfehlenswert

An der App gegen Tinnitus gibt es wenig zu meckern: Als Medizinprodukt zertifiziert, von vielen Krankenkassen anerkannt, das Wirkprinzip medizinisch gut untersucht - und auch beim Datenschutz schneidet sie gut ab. Nur an zwei Stellen müsste man nachbessern.

Mehr
Ratgeber 

Mit dem Smartphone sicher auf Reisen – 7 Tipps

Auch im Urlaub ist das Smartphone immer dabei. Doch einige Tricks und Maschen von Kriminellen zielen besonders auf ahnungslose Touristen. Wer sein Smartphone in der Ferne nutzen möchte, sollte daher ein paar Punkte beachten. Hier kommen unsere Tipps.

Mehr