Ratgeber

Opt-out: Telefonnummer-Weitergabe bei WhatsApp widersprechen

Ein Artikel von , veröffentlicht am 29.08.2016

Die aktuellen AGB von WhatsApp verbindet die Telefonnummern und Nutzungsdaten der WhatsApp-Nutzer mit Unternehmen, die über Facebook für Kunden direkt erreichbar sind. Wer seine Daten nicht teilen möchte, sollte der Weitergabe widersprechen.

WhatsApp bietet eine Opt-out Möglichkeit für alle Nutzer, die über WhatsApp weiterhin nur mit Freunden und Familie und nicht mit Unternehmen kommunizieren wollen. Wie zeigen, wie sie die Widerspruchsmöglichkeit finden können, bevor sie die Geschäftsbedingungen annehmen.

Falls Sie den neuen Geschäftsbedingungen von WhatsApp bereits zugestimmt haben, können sie laut WhatsApp innerhalb von 30 Tagen nach ihrer Zustimmung der Weitergabe der Daten an Unternehmen nachträglich widersprechen. Dies ist in den WhatsApp "Einstellungen" im Menü "Account" möglich. Der Menüpunkt "Meine Account-Info teilen" wird Ihnen jedoch nur eingeblendet, wenn Sie die neuen AGB bereits angenommen haben und bei der Annahme der Weitergabe nicht widersprochen haben.

Die neuen Geschäftsbedingungen werden ihnen automatisch eingeblendet, wenn sie WhatsApp öffnen.

Schritt 1: WhatsApp öffnen

Tippen Sie auf das in blau hervorgehobene Wort Lies

Schritt 2: Nutzungsbedingungen öffnen

Entfernen Sie das Häkchen, mit dem Sie der Nutzung Ihrer Telefonnummer für andere Unternehmen zu Werbezwecken automatisch zustimmen

Mehr Informationen zu den neuen WhatsApp-Geschäftsbedingungen erfahren Sie in unserer News Neue AGBs für WhatsApp

Mehr Informationen zu WhatsApp finden Sie im Hintergrundtext Gesicherte Verbindung: Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp.

Weitere Artikel

Start mit Android 

Wie sicher ist die Bildschirmsperre?

Die Bildschirmsperre ist der wichtigste und effektivste Schutz gegen unerwünschte Zugriffe auf das Smartphone oder Tablet. Trotzdem gibt es immer wieder Berichte von geknackten oder umgangenen Bildschirmsperren. Wir erklären, wie die Hacker vorgehen.

Mehr
Schwerpunkt 

Alles rund um Messenger

Wie sicher ist es, Nachrichten übers Internet zu verschicken? Worauf sollten Sie bei der Auswahl eines Messengers achten? Und was ist eigentlich das Problem mit WhatsApp? Auf dieser Seite finden Sie unsere Beiträge und Tests zum Thema Messenger.

Mehr
Browser und Suchmaschinen 

Qwant: Europäische Suchmaschine mit Firefox-Anteil

Die Suchmaschine Qwant setzt auf den quelloffenen Browser Firefox auf und nutzt dessen Funktionen zum Schutz vor Tracking. Der Unterschied: Qwants Server stehen in der Europäischen Union. Dafür bindet Qwant jedoch Nachrichten des Anteilseigners Axel-Springer-Verlag auf der Startseite ein.

Mehr
Messenger 

„Der Messenger funktioniert auf Wunsch komplett anonym“

Würden Sie in Ihrer Wohnung eine Kamera aufstellen, die angezapft werden kann? Falls nicht, sollten Sie sich auch von unsicheren Messengern trennen, sagt Roman Flepp. Er arbeitet für die Schweizer Threema GmbH, die seit 2012 privatsphärefreundliche Chat-Apps für Android und iOS entwickelt.

Mehr