Ratgeber

Opt-out: Telefonnummer-Weitergabe bei WhatsApp widersprechen

Ein Artikel von , veröffentlicht am 29.08.2016

Die aktuellen AGB von WhatsApp verbindet die Telefonnummern und Nutzungsdaten der WhatsApp-Nutzer mit Unternehmen, die über Facebook für Kunden direkt erreichbar sind. Wer seine Daten nicht teilen möchte, sollte der Weitergabe widersprechen.

WhatsApp bietet eine Opt-out Möglichkeit für alle Nutzer, die über WhatsApp weiterhin nur mit Freunden und Familie und nicht mit Unternehmen kommunizieren wollen. Wie zeigen, wie sie die Widerspruchsmöglichkeit finden können, bevor sie die Geschäftsbedingungen annehmen.

Falls Sie den neuen Geschäftsbedingungen von WhatsApp bereits zugestimmt haben, können sie laut WhatsApp innerhalb von 30 Tagen nach ihrer Zustimmung der Weitergabe der Daten an Unternehmen nachträglich widersprechen. Dies ist in den WhatsApp "Einstellungen" im Menü "Account" möglich. Der Menüpunkt "Meine Account-Info teilen" wird Ihnen jedoch nur eingeblendet, wenn Sie die neuen AGB bereits angenommen haben und bei der Annahme der Weitergabe nicht widersprochen haben.

Die neuen Geschäftsbedingungen werden ihnen automatisch eingeblendet, wenn sie WhatsApp öffnen.

Schritt 1: WhatsApp öffnen

Tippen Sie auf das in blau hervorgehobene Wort Lies

Schritt 2: Nutzungsbedingungen öffnen

Entfernen Sie das Häkchen, mit dem Sie der Nutzung Ihrer Telefonnummer für andere Unternehmen zu Werbezwecken automatisch zustimmen

Mehr Informationen zu den neuen WhatsApp-Geschäftsbedingungen erfahren Sie in unserer News Neue AGBs für WhatsApp

Mehr Informationen zu WhatsApp finden Sie im Hintergrundtext Gesicherte Verbindung: Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp.

Weitere Artikel

Verkehr & Navigation 

Navi-Apps im Check: OsmAnd – gute Alternative

OsmAnd ist quelloffen und nutzt Kartenmaterial des nicht-kommerziellen Projekts OpenStreetMap. Die werbefreie App überlässt es auf Android den Nutzern, ob sie zahlen wollen oder nicht. OsmAnd ist eine datensparsame Alternative, für kritikwürdig halten wir jedoch die Integration eines Facebook-Analyse-Dienstes.

Mehr
Schwerpunkt 

Kinder und Jugendliche mit Smartphone: Unterstützung für Eltern

Wie kann man ein Handy kindersicher machen? Wie die Nutzungszeit beschränken? Welche Fallen und Gefahren gibt es? Auf dieser Seite finden Sie unsere wichtigsten Beiträge zur Begleitung von Kindern und Jugendlichen durch die Smartphone-Welt.

Mehr
Schadprogramme 

Stagefright: Automatisches Laden von MMS Deaktivieren

Im Android-Betriebssystem klaffen eine Reihe gravierender Sicherheitslücken. Mit infizierten MMS können Hacker durch diese Lücken auf Geräte zugreifen. Bis das Problem behoben ist, empfehlen Experten, das automatische Laden von MMS zu deaktivieren.

Mehr
Ratgeber 

Android One: Pures Android für aktuellere Geräte

Bei Android One passen Hersteller das Android-System nicht selbst für ihre Geräte an, sondern bekommen eine fertige Version von Android-Entwickler Google. Auch Handys und Tablets, die nicht von Google produziert werden, bekommen so schneller Updates. Das macht sie sicherer - und Google stärker.

Mehr