Messenger

Nase voll? WhatsApp-Konto löschen (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 27.09.2016, bearbeitet am15.08.2018

Es gibt viele gute Gründe, sich endgültig vom Messenger WhatsApp zu verabschieden. Gute Alternativen gibt es allemal. Aber Vorsicht: Wer die App einfach löscht, macht alles noch viel schlimmer. Wir zeigen, wie man sich richtig von WhatsApp trennt.

Irgendwann reicht es dem einen oder anderen Nutzer vielleicht mit Spam, Sicherheitslecks und Datensammelei. Dann kommt der Punkt, an dem man WhatsApp möglichst schnell loswerden will. Aber Geduld: Wer die App einfach von seinem Handy löscht, ist seinen Account noch nicht los. Denn das WhatsApp-Konto bleibt weiterhin bestehen und bleibt für andere Personen, die Ihre Telefonnummer gespeichert haben, auffindbar - je nach Einstellung mitsamt Profilbild und/oder Statusmeldung.

Wer WhatsApp bereits gelöscht hat, ohne vorher den Account zu löschen, muss die App zunächst wieder aus dem App-Store auf sein Handy installieren und sich mit seiner Telefonnummer anmelden. Dann kann man sein Konto innerhalb der App über die „Konto löschen“-Funktion entfernen.

Gelöschte Profile verbleiben in Chatverläufen

Großes Manko: Anders als zum Beispiel bei Facebook, wo gelöschte Profile in alten Messenger-Konversationen als solche markiert werden, bekommen alte Kontakte bei Whatsapp nicht mitgeteilt, dass man sein Profil gelöscht hat. Für die Personen, denen man bereits Nachrichten geschickt hat, sieht der Chatverlauf genauso aus wie vorher.

Es verschwindet lediglich das eigene Profilbild und gegebenenfalls die Statusmeldung. Auch wird das Profil aus Chatgruppen entfernt und Nachrichten werden nicht mehr zugestellt (wer das Profil anschreibt, sieht kein Doppelhäkchen hinter seiner gesendeten Nachricht). So können frühere Kontakte leider nur vermuten, dass man sein Konto gelöscht hat.

Was genau passiert, wenn man sein WhatsApp-Konto löscht, erklärt der App-Anbieter auf dieser FAQ-Seite.

WhatsApp löschen - Schritt für Schritt:

Die Screenshots wurden auf einem Sony Xperia Z3 Compact und der Android-Version 6.0 gemacht. Sie gelten für die WhatsApp-Version 2.16.259 (Stand 06.09.2016). Auf anderen Geräten und Software-Versionen können Design und Menüführung abweichen.

1. WhatsApp-Menü öffnen

Öffnen Sie WhatsApp und tippen Sie auf die drei Punkte oben rechts. Es öffnet sich ein Menü.

2. Einstellungen öffnen

Tippen Sie auf den Punkt Einstellungen.

3. Konto-Einstellungen wählen

Tippen Sie auf den Punkt Account (oder Konto).

4. Konto löschen

Tippen Sie auf den Punkt Meinen Account löschen. Sie werden dann noch drei Mal um Bestätigung gebeten, bevor das Konto endgültig gelöscht wird.

5. Mit Telefonnummer bestätigen

Als Sicherheitsmaßnahme fragt WhatsApp nach Ihrer Telefonnummer. Geben Sie diese ein und tippen Sie erneut auf Meinen Account löschen.

6. Zwei weitere Male bestätigen

WhatsApp fragt nochmal nach, ob Sie wirklich löschen wollen. Tippen Sie darauf. Die beiden Felder mit einer Begründung können Sie leer lassen. Daraufhin kommt noch eine Nachfrage. Bestätigen Sie auch diese. Erst dann ist das WhatsApp-Konto endgültig gelöscht.

7. App deinstallieren

Nun können Sie die App von Ihrem Gerät deinstallieren.

Welche Messenger Ihre Privatsphäre respektieren, erfahren Sie im Beitrag Verschlüsselt kommunizieren per App.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Google-Standortermittlung deaktivieren

Es gibt Situationen, in denen das Mobilgerät seinen Aufenthaltsort nicht ermitteln sollte. Zum Beispiel, wenn Sie es vor einem Verkauf anonym einrichten wollen. Die Funktion können Sie im Handumdrehen deaktivieren, und bei Bedarf wieder anschalten.

Ansehen
Spyware & Überwachung 

„Nicht in jeder Beziehung sind die Handys durch Sperr-Codes geschützt“

Wenn Frauen in ihren Beziehungen Gewalt erleben, spielt häufig das Smartphone eine Rolle: Nachrichten werden kontrolliert, der Standort überwacht. Wann es Zeit ist, Grenzen zu setzen und wohin Betroffene sich wenden können, erklärt Diplom-Psychologin Stefanie Pfingst im Interview.

Mehr
Browser und Suchmaschinen 

Safari-Alternative: Firefox-Browser für iOS

Den beliebten Browser „Firefox“ gibt es nicht nur für Windows und Android, sondern auch für iPhones und iPads. Inzwischen hat er sich zu einem vollwertigen Browser mit Tracking-Schutz gemausert. Hier erklären wir, was der Browser kann - und wo es noch hapert.

Mehr
App-Test 

Kalorienzähler MyFitnessPal: Wer ihn nutzt, ist selber schuld

Die App MyFitnessPal nutzt personenbezogene Daten und Gesundheitsdaten für Werbung, Marketing und Personalisierung und gibt sie hemmungslos an andere Unternehmen weiter. Ein hoher Datenpreis für ein digitales Ernährungstagebuch. Wir raten von der Nutzung ab.

Mehr