Betrug und Phishing

Nicht lustig: Kettenbriefe auf WhatsApp

Ein Artikel von , veröffentlicht am 19.09.2016

Sie warnen vor gefährlichen Nutzern oder davor, dass WhatsApp kostenpflichtig wird. Lästige Kettenbriefe auf WhatsApp machen oft die Runde. Nicht jeder erkennt sie als das, was sie sind: Falschmeldungen. Wir erklären, was es mit dem Phänomen auf sich hat.

Darum geht es

Immer wieder erhalten WhatsApp-Nutzer Nachrichten von Freunden, die vor Viren oder gefährlichen Kontakten warnen. Dabei handelt es sich um Falschmeldungen, sogenannte Hoaxes. „Hoax“ ist englisch und bedeutet so viel wie „Scherz, Ente oder Schabernack“.

Die Mails und Kontakte, vor denen gewarnt wird, gibt es in der Regel nicht. Der Hoax ist eine Weiterentwicklung des klassischen Kettenbriefes, ein soziologisches Phänomen. Den Urhebern der Nachrichten geht es darum, sich über die anderen Nutzer lustig zu machen, die auf die Nachricht hereinfallen. Viren oder Schadprogramme enthalten die Nachrichten in der Regel nicht.

Da in diesen Nachrichten oft die Aufforderung enthalten ist, das Ganze an Freunde weiterzuleiten, verbreiten sie sich jedoch oft wie ein Schneeballsystem. Echte Warnungen vor Viren werden nicht auf diese Weise verbreitet.

Wer? Wo? Wann?

Falsche Warnungen dieser Art gab es vor dem Siegeszug von WhatsApp bereits per Mail und davor per Post. Die Urheber werden meist nicht bekannt. Das Phänomen bei WhatsApp ist im englischen Sprachraum ebenso verbreitet wie im Deutschen und vermutlich auch in vielen anderen Landessprachen.

Meldungen mit dem Motiv „WhatsApp wird kostenpflichtig“ oder „WhatsApp sperrt Nutzerkonten, wenn man nicht weiterleitet“, scheinen besonders erfolgreich zu sein und werden deshalb schon lange und immer wieder gerne in die Welt gesetzt. Zum Beispiel diese Variante vom 15.09.2016.

DIESMAL KEIN FAKE STEHT AUCH IN FACEBOOK DRIN!!!!! Wir, (Das Facebook-team) haben (wie ihr sicherlich schon bemerkt habt) den kostenlosen Messenger ‘whatsapp’ für Insgesamt 16 Milliarden Dollar gekauft. Da wir nun WhatsApp besitzen, wollen wir nur die User haben die WhatsApp auch wirklich nutzen. Deswegen, möchten wir alle die DIESE Nachricht erhalten haben darum bitten, sie an alle Kontakte weiter zu leiten. Geschieht die’s nicht, nehmen wir Das als Bestätigung Das dieser User WhatsApp nicht mehr nutzt, und somit wird sein Konto entfernt. Das Facebook Team hat sich alle Nummern rauskopiert (gestern von ca. 11:30 bis 23:30) Sodass wir alles kontrollieren können ob ihr die Nachricht weitersendet oder nicht. Sendet ihr, die User aber die Nachricht TATSÄCHLICH an 10 Kontakte weiter, bleibt der Messenger für die User die es gemacht haben, weiterhin kostenlos. Liebe Grüße Das Facebook-team.

Auch die Warnung vor gefährlichen Kontakten ist ein Klassiker. Zum Beispiel diese Variante vom 09.09.2016:

Sag mal bitte allen Leuten in deiner Liste, dass sie den Kontakt "Ute Christoff" nicht annehmen sollen! Das ist ein Virus (über whatsapp) der zerstört die ganze Festplatte und zieht sich die Daten runter….“

Ähnliche Meldungen waren auch mit Namen wie Marcel Hohmann, Christian Wick und Domenik Beuting im Umlauf. Eine neuere Variante warnt vor einem Audio, auf dem eine weibliche Roboterstimme zu hören ist (Oktober 2017).

Das können Sie tun

Leiten Sie die Nachricht nicht weiter, auch wenn Sie es witzig finden. Viele Nutzer lassen sich dadurch ernsthaft verunsichern. Bei Unsicherheit lohnt es sich, einen Teil des Textes in eine Web-Suchmaschine einzugeben. Oft gibt es bereits Meldungen, ob es sich dabei um einen Hoax handelt.

Der "Hoax-Info-Service" der Technischen Universität Berlin stellt gut aufbereitet Informationen zu aktuellen Falschmeldungen und zum Hintergrund zur Verfügung.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Was sind Metadaten?

Fotodateien enthalten oft mehr Informationen als das Bildmotiv – etwa den Ort, an dem das Foto aufgenommen wurde, mit welcher Kamera es aufgenommen wurde und vieles mehr. Und auch andere Dateien haben solche „Metadaten“. Was das bedeutet und wann es problematisch wird, erklären wir hier.

Mehr
Schadprogramme 

Virenscanner für Android-Geräte

Sicherheits-Apps, die vor Schadprogrammen wie Trojanern oder Würmern schützen sollen, gibt es nicht nur für den PC, sondern auch für Smartphone und Tablet. Ihr Nutzen ist jedoch umstritten. Wir erklären, was diese Produkte leisten können und wo sie an ihre Grenzen stoßen.

Mehr
Ratgeber 

Cloudspeicher sicher nutzen

Dropbox, OneDrive, iCloud und Co. sind vor allem praktisch. Wer seine Daten in einem Cloudspeicher ablegt, will dass sie dort sicher sind. Vor allem sollten sie vor fremden und ungewollten Zugriffen geschützt sein. Das kann man auf drei Arten erreichen.

Mehr
App-Test 

Dating-App Tinder im Test (iOS): Nichts für Geheimnisse

Tinder ist eine kommerzielle Dating-App, die das Kennenlernen von Personen in der Umgebung ermöglicht. Wer „tindert“, gibt sensible Daten in sein Smartphone ein. Unser Test auf iOS zeigt, wie die Betreiber der App mit diesen Daten umgehen.

Mehr