News vom 25.11.2019

Heimweg-App WayGuard bessert nach

Ein Artikel von , veröffentlicht am 25.11.2019

Im August hatte mobilsicher.de den Heimweg-Begleiter WayGuard des Versicherungskonzerns Axa getestet – mit gutem Ergebnis. Unser damaliger Kritikpunkt: Die App überträgt sofort beim Start Nutzer*innendaten an Facebook. Nun hat der Anbieter nachgebessert.

Wer sich allein auf dunklen Wegen unsicher fühlt, kann eine „Heimweg-App“ nutzen und sich damit virtuell begleiten lassen. Im August hat mobilsicher.de eine Reihe solcher Apps vorgestellt und getestet.

Eine Übersicht finden Sie in unserem Beitrag Heimweg-Apps: Was bringen die digitalen Begleiter?

Bei Funktionalität und Service schnitt dabei die App „WayGuard“ des Versicherungskonzerns Axa am besten ab. Aber: In der App entdeckten wir ein Software-Modul von Facebook, welches bei jedem Start eine Verbindung zu dem US-Konzern aufbaut und eine eindeutige Kennnummer – die Werbe-ID – versendet.

Diese Nummer wurde bereits gesendet, bevor der*die Nutzer*in die Datenschutzerklärung akzeptiert hatte. Facebook kann über die Werbe-ID das jeweilige Facebook-Konto des*der Nutzer*in ermitteln und verwendet diese Informationen für interessenbezogene Werbung.

Wie Facebook auf diesem Weg Nutzungsprofile zusammenstellt, erklären wir im Beitrag Facebooks unsichtbare Datensammlung.

Facebook-Kontakt erst nach Zustimmung

Der Anbieter von WayGuard hat rasch auf unsere Kritik reagiert. Nach einigen technischen Schwierigkeiten brachte Axa im Oktober ein Update heraus. Wie mobilsicher.de in einem erneuten Test bestätigen konnte, baut die App seitdem erst dann eine Verbindung auf, wenn man der Datenschutzerklärung zugestimmt hat. Ohne diese Zustimmung ist die App allerdings nicht nutzbar.

Ganz auf Facebook verzichten wollte Axa leider nicht. Wie das Unternehmen mitteilte, sei man darauf angewiesen, die App auf Facebook und Instagram zu bewerben und die Erfolgsrate dieser Werbung innerhalb der App zu messen. Dazu sei der Facebook-Baustein nötig. Man hoffe, auf diesem Weg aber einen guten Kompromiss für Nutzer*innen gefunden zu haben.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Kahoot: Diese Daten sendet die Quiz-App

Mit Kahoot können Lehrkräfte für ihre Klassen Quizze und Umfragen anlegen. Die App funktioniert für Schüler*innen ohne Registrierung, ihr Datensendeverhalten bewerten wir hier als gerade noch akzeptabel. Lehrer*innen mit Android-Geräten sollten jedoch genau abwägen.

Mehr
YouTube-Video 

Apps gecheckt: Wetter-Apps (Android)

Wetter-Apps sind sehr beliebt. Aber wer steckt hinter diesen kleinen Tools? Wir haben geprüft, was mit den Standortdaten passiert, die Wetter-Apps sammeln. Oft landen sie – zusammen mit weiteren Infos – bei Drittparteien. Aber es gibt auch zwei vertrauenswürdige Apps.

Ansehen
YouTube-Video 

Apps gecheckt: E-Mail-Apps (Android)

E-Mails aufs Handy? Für viele ist das Alltag und praktisch ist es allemal. Manche App-Anbieter greifen allerdings Login-Daten zu Postfächern ab und lesen sogar E-Mails mit. Im Video gibt's diese Privatsphärekatastrophen und drei sichere Alternativen auf einen Blick.

Ansehen
Ratgeber 

Snapchat: Gelöscht ist nicht gleich gelöscht

Snapchat ist gerade bei Jugendlichen sehr beliebt. Die Messenger-App verspricht, dass alle Nachrichten nach kurzer Zeit gelöscht werden. Hält Snapchat das Versprechen? Und welchen Bedingungen stimmt man bei der Nutzung automatisch zu?

Mehr