67 Beiträge zu #Tracking

Spyware & Überwachung 

Spionage-Apps: Schutz vor Überwachung ist möglich

Hersteller von Spionage-Apps werben damit, wie leicht sich mit ihren Produkten fremde Smartphones überwachen lassen. Diese Programme kommen mitunter als Werkzeug für digitales Stalking zum Einsatz. Die gute Nachricht: Sie lassen sich enttarnen.

Mehr
Ratgeber 

Sensoren im Smartphone geben Daten preis

Jedes neuere Smartphone besitzt verschiedene Messfühler. Diese Sensoren ermitteln zum Beispiel, wie das Handy gehalten wird, in welcher Höhe es sich befindet und vieles mehr. In Kombination lassen diese Messdaten weitreichende Rückschlüsse auf eine Person zu.

Mehr
News vom 16.09.2019 

Apple: Werbung in Kinder-Apps doch wieder erlaubt

Werbung in Kinder-Apps auf iPhone und iPad hatte Apple Anfang Juni 2019 verboten. Dasselbe galt für Analysedienste. Nun hat die Firma sich anders entschieden. In "Ausnahmefällen" sollen Werbung und Analyse auch in Apps für Kinder erlaubt bleiben.

Mehr
YouTube-Video 

Ecosia: Wie privat ist die grüne Suchmaschine?

Die Suchmaschine Ecosia wirbt damit, die Privatsphäre der Suchenden zu achten. Doch die App ist eine Enttäuschung: Es fehlt an grundlegenden Einstellmöglichkeiten und Tracking-Schutz. Als Standardsuchmaschine in einem sicheren Browser wie Firefox finden wir Ecosia aber in Ordnung.

Ansehen
News vom 10.09.2019 

Unsichere Kinder-Smartwatches verraten Standort

Armbanduhren mit GPS-Trackern sind bei Eltern beliebt: Damit können sie übers Internet verfolgen, wo ihre Kinder sind. Doch etliche der verbauten GPS-Sender enthalten eine Sicherheitslücke, über die auch Dritte aus der Ferne den Standort abfragen können. Momentan sind knapp eine Million betroffene Geräte im Umlauf.

Mehr
Browser und Suchmaschinen 

Hintergrund: Was Suchmaschinen über uns verraten

Wenn wir im Internet Krankheitssymptome, Umzugsunternehmen oder Lieblingsstars suchen, bleibt das in der Regel nicht unbeobachtet. Suchmaschinenanbieter wie Google werten diese Informationen aus und schalten entsprechende Werbung. Wer das nicht möchte, kann ein alternatives Produkt wählen.

Mehr
News vom 04.09.2019 

Studie: Webseiten über Depression tracken Nutzer*innen

Die Non-Profit-Organisation Privacy International mit Sitz in London hat Webseiten untersucht, die Informationen über Depression und Depressionstests anbieten. Die Ergebnisse der Studie sind bestürzend: 76 Prozent der Seiten binden Drittanbieter-Elemente für Marketing ein, vier Seiten teilen sogar die Antworten eines Depressionstests mit.

Mehr
News vom 11.06.2019 

Apple verbietet Werbung in Kinder-Apps

Viele Ankündigungen von Apples großer Entwicklerkonferenz im Juni 2019 treten erst im Laufe des Jahres in Kraft. Eine Neuerung für iPhones und iPads ist aber schon jetzt umgesetzt: Werbung und Analysedienste von Dritten in Kinder-Apps sind ab sofort verboten.

Mehr
News vom 05.06.2019 

#StopSpyingOnUs: Datenschützer starten Kampagne gegen Online-Werbung

Vier Organisationen haben bei den 16 Datenschutzbehörden der Länder eine Beschwerde gegen personalisierte Online-Werbung eingereicht. Das derzeitige System, das auf Echtzeit-Auktionen von Werbeplätzen setzt, sei intransparent und verstoße gegen die Datenschutz-Grundverordnung.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Kindersicherungs-Apps: Schutz oder Überwachung?

Zocken, Streamen, Chatten, Shoppen - für Kinder ist der Sog der digitalen Welt unwiderstehlich. Um Nutzungszeiten durchzusetzen und vor unerwünschten Inhalten zu schützen, greifen viele Eltern daher zu Kindersicherungs-Apps. Wir empfehlen, bei diesen Produkten auf einige Punkte zu achten.

Mehr
Ratgeber 

Serie: Kindersicherungs-Apps im Check

Welche Möglichkeiten bietet eine Kindersicherungs-App? Speichert der Anbieter die Nutzungsdaten meiner Kinder? Teilt er sie mit Datensammlern? Und wie viel Einblick in die Privatsphäre meines Kindes finde ich in Ordnung? Wir haben acht Apps und Systemfunktionen geprüft und geben Antworten.

Mehr
News vom 25.02.2019 

Facebook erhält sensible Daten aus Gesundheits-Apps

Viele Apps übertragen sensible Informationen an Facebook, zum Beispiel Herzschlag oder Blutdruck. Das beschreibt eine aktuelle Recherche des Wall Street Journal und bestätigt damit Erkenntnisse von mobilsicher.de und Privacy International. Für die Nutzer ist die Datenübertragung nicht erkennbar.

Mehr
Ratgeber 

Tracking in Apps: Das können Sie tun (Android)

Viele Apps enthalten Software-Bausteine von Drittanbietern, zum Beispiel von Tracking- oder Werbefirmen. Allerdings sieht man einer App das nicht an. Wir geben Tipps, wie Sie diese „stillen“ Geschäftspartner kennenlernen oder Apps mit Modulen ganz vermeiden können.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

JoLo Kindersicherung: Empfehlenswert

Mit der App JoLo Kindersicherung können Eltern die Nutzung einzelner Apps auf dem Smartphone Ihrer Kinder einschränken - ganz oder für einen bestimmten Zeitraum. Die App ist trackingfrei und überträgt Daten nur Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Die App kommt ohne Überwachungsfunktion aus, hat dafür aber ein durchdachtes Zeitmanagement. Wir sagen: Einwandfrei.

Mehr
YouTube-Video 

Google Family Link: Was Sie über die App wissen sollten (Android)

Google Family Link - so heißt Googles App für die Kindersicherung von Smartphones und Tablets. Mit der App kann man zum Beispiel Nutzungszeiten festlegen und bestimmte Apps sperren. Mit seinem Hunger nach Daten verschont Google aber auch die Kleinen nicht.

Ansehen
Soziale Netzwerke 

Facebooks unsichtbare Datensammlung

Rund 30 Prozent aller Apps im Play-Store nehmen Kontakt zu Facebook auf, sobald man sie startet. So erfährt der Konzern, welche Apps ein Nutzer verwendet und wann. Das gilt auch für Apps, die in direktem Bezug zu Religion, Gesundheit, sexueller Orientierung und politischer Einstellung stehen. Für Nutzer ist die Verbindung zu Facebook nicht zu erkennen.

Mehr
News vom 10.12.2018 

Augen auf beim Geschenkekauf: Spionage-Spielzeug ist verboten

Die Bundesnetzagentur warnt aktuell vor dem Kauf von Spielzeug oder Kinderuhren, die Ton- und Bildaufnahmen machen und über das Internet versenden können. Solche Gegenstände gelten als versteckte "funkfähige Sendeanlagen" und damit als Spionagewerkzeug. Sie sind in Deutschland verboten. Wer solche Gegenstände besitzt, ist verpflichtet, sie zu zerstören.

Mehr
YouTube-Video 

So erfährt Facebook, welche Apps Sie nutzen

Facebook Analytics heißt der App-Analysedienst des Social-Media-Giganten. Weil er kostenlos ist, binden viele Entwickler ihn in ihre Apps ein. In unseren App-Tests haben wir den Facebook-Baustein unter anderem in Schwangerschafts-Apps und Fitness-Trackern gefunden. Was das für Sie bedeutet, erfahren Sie im Video.

Ansehen
Ratgeber 

App-Module (SDKs): So tracken Apps ihre Nutzer

In vielen Apps sind Software-Bausteine enthalten, die nicht vom Hersteller der App stammen, sondern von Analysediensten oder Werbefirmen. Man nennt sie "SDKs" oder "Module". Oft sammeln diese Module Nutzerdaten und schicken sie direkt an ihren Hersteller. Welche Module eine App enthält, sieht man ihr nicht an.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Bildschirmzeit: Kindersicherung von iOS

Mit dem Update auf iOS 12 hat Apple eine Funktion zur Nutzungsbeschränkung ins System von iPhones und iPads integriert. Die „Bildschirmzeit“ kann als Kindersicherung dienen - und zur Kontrolle der eigenen Smartphone-Nutzung. Bei einigen Punkten muss Apple allerdings noch nachbessern.

Mehr
App-Test 

App-Test: Salfeld Kindersicherung

Die Kindersicherungs-App „Salfeld Kindersicherung“ kann dabei helfen, zwischen Eltern und Kind getroffene Absprachen zur Smartphone-Nutzung durchzusetzen. Jedoch erfahren Eltern alles darüber, wie das Kind sein Smartphone nutzt - und der Anbieter kann theoretisch mitlesen. Positiv: Die Datenschutzerklärung macht dies transparent.

Mehr
YouTube-Video 

Video: Was Sie über Gmail wissen sollten

Wie vertraulich ist der Vertraulich-Modus? Liest Google meine E-Mails mit? Und haben auch andere Anbieter Zugriff auf die Inhalte in meinem E-Mail-Postfach? Diese drei häufigen Fragen rund um Gmail und seine App klären wir im Video.

Ansehen
Kinder und Jugendliche 

App-Check: Kaspersky Safe Kids

Bei Privatsphäre und Datensicherheit gibt es für die Kindersicherungs-App Minuspunkte: Sie bietet extreme Überwachungsmöglichkeiten, darunter Standort, Suchbegriffe, Telefon- und Chatverlauf. Sämtliche Daten vom überwachten Gerät landen beim Anbieter, der sie einsehen könnte. Positiv: Nutzer werden gut informiert und können Tracking abwählen.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

App-Check: Google Family Link

Mit Google Family Link können Sie ein eigenes, eingeschränktes Google-Konto für Ihr Kind anlegen, das beispielsweise Sperrzeiten für die Handynutzung vorsieht. Das kann externe Kindersicherungs-Apps ersetzen. Mit seinem Hunger nach Daten verschont Google allerdings auch die Kleinen nicht.

Mehr
App-Test 

App-Test: Screen Time for Kids

Mit "Screen Time for Kids" können Eltern das Smartphone ihres Kindes überwachen und die Nutzung einschränken. Beim Datenschutz schneidet die App leider schlecht ab: Alle Daten vom überwachten Gerät landen beim Anbieter, das Nutzerkonto ist schlecht gesichert und Facebook trackt in der App fleißig mit.

Mehr
YouTube-Video 

Google-Deal mit Mastercard: Jetzt Tracking verbieten

Google hat einen Deal mit MASTERCARD abgeschlossen. Der Konzern will so herausfinden, ob Kunden Produkte im Einzelhandel kaufen, die sie vorher im Internet angeschaut haben. Im Video erfahren Sie, wie Sie dieser Praxis widersprechen können - der Tipp gilt für alle Banken und Karten.

Ansehen
YouTube-Video 

So verbieten Sie Google, Ihr Handy zu orten (Android)

Google weiß immer, wo ich bin? Falsch! Es gibt Einstellungsmöglichkeiten, mit denen Sie Google die Ortung Ihres Handys verbieten können. Keine Sorge: Navigieren und den Standort für Apps verwenden können Sie dann immer noch. Wo Sie die Standorteinstellungen für Google finden, erklären wir im Video.

Ansehen
YouTube-Video 

Spyware: So finden Sie Spionage-Apps auf Ihrem Handy

Wenn es in Beziehungen zu Gewalt kommt, spielt heute meistens auch das Smartphone eine Rolle. Im schlimmsten Fall können Spionage-Apps auf dem Handy des Partners oder der Partnerin installiert werden. Wie man sein eigenes Handy überprüfen und schützen kann, erfahren Sie im Video.

Ansehen
News vom 01.09.2018 

Google trackt Kaufverhalten im Geschäft

Google kauft in großem Stil Daten der Kreditkartenfirma Mastercard über Offline-Käufe in Geschäften. Damit will die Firma für Werbekunden herausfinden, ob Nutzer, die auf eine Werbung klicken, das Produkt später im Geschäft kaufen. Über die Standortdaten des Handys meldet Google Werbetreibenden auch, wenn ein Kunde ein passendes Geschäft betritt, nachdem er auf eine Werbung geklickt hat.

Mehr
News vom 28.08.2018 

Studie: Adblocker schützen nur bedingt vor Tracking

Werbeblocker versprechen gern, auch vor Web-Tracking zu schützen, der umfassenden Analyse von Webseitenaufrufen durch die Werbewirtschaft. Das können sie aber nur bedingt, meint eine US-amerikanische Studie. Vor allem der verbreitete Blocker Adblock Plus hat schlecht abgeschnitten.

Mehr
News vom 24.08.2018 

Kinder per App kontrollieren? Bloß nicht!

Der Anbieter der Überwachungs-App „Spyfone“ ließ Daten von überwachten Geräten und Kunden ungeschützt im Netz. Der Dienst richtet sich gezielt an Eltern, die Ihre Kinder auf dem Handy überwachen wollen. Es ist der sechste Fall dieser Art in den letzten zwei Jahren. Ein Grund mehr, die Finger von Überwachungs-Apps zu lassen.

Mehr
YouTube-Video 

Inhaltsblocker bei Safari einrichten (iOS)

Auch in Apples eigenem Browser Safari kann man Werbung blockieren - mit dem Inhaltsblocker. Der Vorteil: Nicht nur lästige Werbung, sondern auch die meisten Tracker werden dann aussortiert. Allerdings muss man dazu eine extra App installieren. Wie das geht, erklären wir im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Smartphone-Nutzer sollten jetzt ihre Werbe-ID ändern

Fast jedes Mobilgerät besitzt eine eigene Werbe-ID. Sie dient dazu, dem Nutzer personalisierte Werbung anzuzeigen. Wer das nicht wünscht, sollte die Funktion ausschalten und seine Werbe-ID zur Sicherheit regelmäßig ändern. Wir zeigen, wie das geht.

Mehr
News vom 22.05.2018 

TeenSafe: App für Kinderüberwachung stellt Logindaten ins Internet

Mit der iOS-App "TeenSafe" können Eltern Ihre Kinder per Smartphone überwachen: Ihre Textnachrichten mitlesen, nachverfolgen, wo sie sind, welche Webseiten sie öffnen und vieles mehr. Nun stellte der Dienst mehr als 10.000 Apple-IDs samt Passwörter seiner Kunden versehentlich auf einen ungesicherten Server im Internet.

Mehr
News vom 11.04.2018 

„Schutzranzen“: fragwürdiges Kinder-Tracking per App

Der „digitale Schutzranzen“ will Eltern von Grundschulkindern helfen, den Standort Ihrer Kinder per Smartphone zu verfolgen und sie im Verkehr zu schützen. Das Konzept ist nicht neu. Nach einem offenen Brief des Vereins Digitalcourage regt sich nun aber Kritik. Update (11.04): Der Anbieter der Schutzranzen-App, die Coodriver GmbH, hat inzwischen ausführlich zur Kritik von Digital Courage Stellung genommen.

Mehr
News vom 26.02.2018 

Anbieter von Spy-Apps erneut gehackt

Die Industrie für Überwachungs-Software boomt - auch an Privatnutzer werden die zweifelhaften Produkte hemmungslos vermarktet. Zwei Hacker hatten der nach ihrer Ansicht verwerflichen Branche letztes Jahr den Kampf angesagt. Nun schlugen sie erneut zu und veröffentlichten massenhaft Daten von Nutzern und überwachten Geräten.

Mehr

Seite 1 Seite 2