Kommentar

Greenwashing-Check: Fünf Beispiele für Apples Öko-Marketing

Ein Artikel von , veröffentlicht am 18.04.2024
Foto: Nikolai Chernichenko

Apple bewirbt iPhone und Co gern als besonders grüne Technik. Zurecht? Wir schauen uns fünf Beispiele für Apples Öko-Versprechen an.

Das Zeitalter von „Wir pflanzen als Airline mal paar Bäume, das wird das Klima schon retten“ geht zu Ende. Und das ist gut so. Denn das wachsende Interesse an grüneren Unternehmenspraktiken führte erstmal zu massenweise leeren Versprechen.

Dass es so nicht mehr geht, ist in der EU jetzt vorgeschrieben. Im März trat eine Richtlinie in Kraft, die Werbung mit Klima-Schönrechnerei verbietet. Grund genug, mal auf Apple zu schauen: Der iPhone-Hersteller hat der Konkurrenz einiges voraus, was grüne Technikversprechen angeht - begleitet von jeder Menge Marketing.

Zuletzt ließ sich das Apple-Management in einem Werbespot gar von „Mother Earth“ in Gestalt einer berühmten Schauspielerin besuchen. Mama solle man nicht enttäuschen, sagt sie am Ende. Das finden wir auch und schauen fünf Beispiel in einer kleinen Serie an.

1. Die „klimaneutrale“ Apple Watch

Minicomuputer fürs Handgelenk ohne Klimaschaden? Ohne die vielfach kritisierten Ausgleichs-Praktiken schafft Apple das nicht.

2. Die Reparier-Feindlichkeit

Wer ein iPhone reparieren will, muss erstmal jede Menge Kleber lösen. Aber die Teile sind auch durch digitale Methoden aneinander gekoppelt. Ärgerlich! Aber da tut sich was.

3. Die Sache mit dem Recycling-Kobalt

Wenn man von 100 Prozent recyceltem Material liest, dann klingt das, als sei alles in Butter. Aber auf die Details kommt es an.

4. Die Software-Lebensdauer

Jahrelanger Support für das Betriebssystem bringt iOS an sich Punkte gegenüber Android. Was könnte man noch verbessern?

5. Der Recycling-Roboter

Wenn man schon einen vollautomatisierten Handy-Zerleger hat, dann sollte das doch auch Ehrgeiz wecken, möglichst viele Handys in die Robo-Hände zu bekommen. Oder?

 

Danke für deinen Besuch. Bevor du uns verlässt…

Folg uns doch auf Mastodon oder auf Instagram! Jede Woche Updates zu Smartphones und Umwelt aus der mobilsicher-Redaktion.

Kennst du schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir dir aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Der Autor

E-Mail

j.bickelmann@mobilsicher.de

PGP-Key

0x760E5AA0005C81E7

PGP Public Key

Download als .asc

Fingerprint

5F8233584407AA0A8D905A6F760E5AA0005C81E7

Jonas Bickelmann

Leitet die Redaktion von mobilsicher. Er studierte Philosophie, machte ein Volontariat bei einer Berliner Tageszeitung und schreibt nicht nur gerne über grünere Smartphones, sondern als freier Autor auch über Reisen und Kultur.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Bundeskriminalamt hackt Telegram

Wenn es um sichere Messenger für das Handy geht, fällt meistens auch der Name "Telegram" - zu unrecht, wie Experten schon lange sagen. Ein Bericht des Tech-Magazins Motherboard schildert detailliert, wie das BKA Nachrichten von Telegram mühelos abfängt.

Mehr
Ratgeber 

Handy-Hausmittel im Check: Was hilft gegen Staub in der Ladebuchse?

Das Ladekabel hält nicht mehr und der Akku bekommt keinen frischen Saft? Da haben wir eine einfache Lösung für euch.

Mehr
Ratgeber 

VPN-Dienst auswählen: Das sollten Sie beachten

Wer seine Datenverbindung über einen VPN-Server umleitet, kann seine Datenspuren verwischen. Doch bei der Auswahl des Anbieters sollten Sie sorgfältig sein - denn er hat vollen Zugriff auf Ihre Datenverbindungen. Welche VPN-Apps wir empfehlen, erfahren Sie hier.

Mehr
YouTube-Video 

App-Test live: Was tut eine App wirklich?

Was tut eine App eigentlich, ohne dass wir es mitbekommen? Das schauen wir uns ganz genau an, bevor wir Ihnen Apps empfehlen. Wie es aussieht, wenn wir den Datenverkehr im Hintergrund analysieren, zeigen wir im Video live am Beispiel der Dating-App LOVOO.

Ansehen