Ratgeber

Greenwashing-Check: Die Apple Watch und das Klima

Ein Artikel von , veröffentlicht am 18.04.2024

Apple präsentiert sich gerne als grüner Handybauer. Wir schauen uns die Details in einer Serie an. Etwa die Klimabilanz der Watch.

Eine Smartwatch, die keinen Schaden am Klima anrichtet? Damit wirbt Apple bei einigen neuen Modellen. Aber wie soll das gehen? Durch die Herstellung so eines Minicomputers wird Strom verbraucht. Das kann man nicht ändern. Die Deutsche Umwelthilfe klagt jetzt gegen Apple, weil sie das Versprechen für Kundentäuschung hält.

In dieser Serie schauen wir uns fünf Beispiele für Apples Umweltversprechen an. Hier geht es zur Übersicht.

...das ist nur scheinbar grün:

Der Weg zur Klimaneutralität: Alle Energie für die Herstellung aus erneuerbaren Energien beziehen. Das will Apple zwar den Zulieferern – die Firma betreibt keine eigenen Fabriken – bis 2030 vorschreiben. Es ist aber derzeit nur zu drei Vierteln umgesetzt.

Für die restlichen Emissionen arbeitet Apple mit Ausgleichsprojekten. Diese Projekte sollen an anderer Stelle Emissionen einsparen und damit ausgleichen, was in der Produktion ausgestoßen wird.

Solche Projekte sind stark in die Kritik geraten. Eine große Recherche von Zeit und Guardian wies dem bekannten Zertifizierer Verra Anfang 2023 nach, dass er falsch rechnet. Beispielsweise wies Verra Emissionseinsparungen durch Waldgebiete aus, die angeblich vor dem Abholzen geschützt worden seien. Aber eine Rodung war in diesen Gebieten gar nicht zu erwarten.

Apple kauft keine Zertifikate ein, sondern betreibt eigene Projekte, zum Beispiel zur Aufforstung in Südamerika. Hauptkritik daran: Es gibt keine Garantie, dass diese Projekte auf Dauer betrieben werden. Gerade Aufforstung bringt aber nur was, wenn die gepflanzten Bäume auch groß werden – das kann Jahrzehnte dauern. Unklar ist auch, wie der Konzern die damit eingesparten Emissionen berechnet, wie die DHU kritisiert. Apple hat für diese Projekte ein eigenes Investitionsprojekt aufgebaut. Es heißt „Restore Fund“. Das superreiche Unternehmen wolle also auch Geld mit dem Klimaschutz verdienen, mahnt die DUH an.

...das ist schon gut:

Die Kritik ist richtig. Apple muss transparenter sein. Trotzdem: Anders als bei den kritisierten Zertifikaten aus der Guardian-Recherche kauft Apple nicht bloß zweifelhafte Gutschriften, sondern baut selbst etwas auf. Das ist gut. Unternehmen wie Gucci oder Easyjet hatten sich mit solchen Zukäufen klimafreundlich gerechnet. Nach der Kritik mussten sie diesen „Ablasshandel“ einstellen.

Auf diese Greenwashing-Warnzeichen solltet ihr achten

  • Sind die Versprechen messbar?
  • Werden Sie unabhängig kontrolliert?
  • Sind die Marketing-Bilder so schön, dass man den Text gar nicht mehr lesen will?

 

➜ Weiter geht die Serie mit dem Thema Ersatzteile.

 

Danke für deinen Besuch. Bevor du uns verlässt…

Folg uns doch auf Mastodon oder auf Instagram! Jede Woche Updates zu Smartphones und Umwelt aus der mobilsicher-Redaktion.

Kennst du schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir dir aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Der Autor

E-Mail

j.bickelmann@mobilsicher.de

PGP-Key

0x760E5AA0005C81E7

PGP Public Key

Download als .asc

Fingerprint

5F8233584407AA0A8D905A6F760E5AA0005C81E7

Jonas Bickelmann

Leitet die Redaktion von mobilsicher. Er studierte Philosophie, machte ein Volontariat bei einer Berliner Tageszeitung und schreibt nicht nur gerne über grünere Smartphones, sondern als freier Autor auch über Reisen und Kultur.

Weitere Artikel

Ratgeber 

FitoTrack: Diesen Fitness-Tracker empfehlen wir (Android)

Die App FitoTrack misst die Leistung beim Joggen, Radfahren und Skaten. Dabei bleiben alle Daten lokal auf dem eigenen Smartphone. Der Fitness-Tracker ist kostenlos und werbefrei, dem Entwickler kann man spenden.

Mehr
Ratgeber 

5G: Warum das schnellste Netz auch das umweltfreundlichste ist

Unsere modernen, schnellen Netze sind viel sparsamer als der alte 3G-Standard (UMTS). Das nennen wir mal sinnvolle Innovation: mehr Speed und gleichzeitig weniger Strom!

Mehr
Ratgeber 

PeerTube – das bessere YouTube?

Der Videodienst ist eine nichtkommerzielle Alternative zu YouTube. Statt eines zentralen Anbieters gibt es viele unabhängige PeerTube-Server, die miteinander kompatibel sind. Wir stellen den Dienst vor und zeigen, wie Sie ihn selbst nutzen können.

Mehr
Ratgeber 

Notfallpass auf dem Handy: Alle wichtigen Infos

Ein digitaler Notfallpass lässt sich bei iPhones und Android-Handys über den gesperrten Bildschirm aufrufen. Ersthelfer*innen können dann auf Notfallinformationen zugreifen. Wie der Notfallpass funktioniert, erfahren Sie hier.

Mehr