Ratgeber

Greenwashing-Check: Recycling-Kobalt in Handys

Ein Artikel von , veröffentlicht am 18.04.2024
Foto: Louis Hansel

Apple präsentiert sich gerne als grüner Handybauer. Wir schauen uns die Details in einer Serie an: diesmal recycelte Rohstoffe.

Stolz verkündete Apple beim iPhone 15, dass erstmals nur Kobalt aus Recycling verwendet werde. So soll verhindert werden, dass es aus Minen kommt, die für Menschen in der D.R. Kongo zur Todesfalle werden.

...das ist nur scheinbar grün:

Die 100 Prozent klingen super. Es ist aber eine irreführende Zahl. Apple erreicht sie, indem es alles recycelte Kobalt rechnerisch nur in die iPhones steckt.

Für die MacBooks oder iPads muss das Unternehmen trotzdem noch Material aus Minen einkaufen.

In dieser Serie schauen wir uns fünf Beispiele für Apples Umweltversprechen an. Hier geht es zur Übersicht.

Außerdem: Handybatterien sind sehr klein. Eine iPhone-Batterie enthält nur etwa sechs Gramm Kobalt. In einer E-Auto-Batterie stecken etwa acht Kilogramm – mehr als tausendmal so viel. Wie viel Minenarbeit Apple damit einspart, ist also recht fraglich.

Übrigens: Aus alten Handys kommt das recycelte Kobalt eher nicht. Weil Handys so kompakt sind, ist das Recycling schwierig. Gold oder Kupfer werden normalerweise zurückgewonnen - Kobalt fast nie.

Übrigens kann man Batterien auch ohne Kobalt konstruieren, wie es etwa Tesla bereits tut, so ein CNN-Bericht.

...das ist schon mal bessser als bei der Konkurrenz:

Apple will bis 2025 alle Batterien in seinen Geräten mit recyceltem Kobalt bauen. Insofern ist die Konzentration auf iPhones nicht bloß ein Symbol.

Auf diese Greenwashing-Warnzeichen solltet ihr achten

  • Auf was beziehen sich Prozentwerte?
  • Wie viel macht die Bezugsgröße im Vergleich aus?
  • Taugt eine kleine Veränderung als Muster oder Anfang für große?

 

➜ Weiter zum nächsten Punkt: Software und Umweltschutz.

 

Danke für deinen Besuch. Bevor du uns verlässt…

Folg uns doch auf Mastodon oder auf Instagram! Jede Woche Updates zu Smartphones und Umwelt aus der mobilsicher-Redaktion.

Kennst du schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir dir aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Der Autor

E-Mail

j.bickelmann@mobilsicher.de

PGP-Key

0x760E5AA0005C81E7

PGP Public Key

Download als .asc

Fingerprint

5F8233584407AA0A8D905A6F760E5AA0005C81E7

Jonas Bickelmann

Leitet die Redaktion von mobilsicher. Er studierte Philosophie, machte ein Volontariat bei einer Berliner Tageszeitung und schreibt nicht nur gerne über grünere Smartphones, sondern als freier Autor auch über Reisen und Kultur.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Nach mobilsicher.de-Recherche: Islamische Gebets-Apps bessern nach

Eine Untersuchung von mobilsicher.de zeigte gravierende Mängel beim Umgang mit Nutzerdaten. Sieben Apps haben ihr Verhalten nach der Veröffentlichung deutlich verbessert. Eine App können wir nun empfehlen.

Mehr
Ratgeber 

App-Tipps: Mit dem Handy in den Frühling

Pflanzen und Bäume bestimmen, Gemüse anbauen oder Vogelstimmen zuordnen – dabei helfen kostenlose Apps. Mit unseren Tipps können Sie den Frühlingsspaß genießen, ohne dabei von Datensammlern beobachtet zu werden.

Mehr
YouTube-Video 

Schritt für Schritt: iPhone sicher einstellen | mobil & safe

Ein iPhone bringt viele Apps und Funktionen mit, die gleich zu Beginn abgefragt werden. Was davon ist nützlich, was kann man überspringen? Wir führen Schritt für Schritt durch die sichere Einrichtung eines iPhones.

Ansehen
Ratgeber 

Zweite Auflage: Broschüre „Smartphones souverän nutzen“

Gibt es Handysucht? Wie schlimm ist Cyber-Mobbing? Welche Apps nutzen Jugendliche am liebsten und wo lauern Kostenfallen? Antworten und Tipps dazu in unserer Broschüre - jetzt auch als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Mehr