Kinder und Jugendliche

Kindersicherung bei Samsung: Kindermodus und Samsung Kids

Ein Artikel von , , veröffentlicht am 11.09.2017, bearbeitet am02.09.2020
Logo Samsung Kindermodus

Samsung hat in Sachen Kindersicherung ganz eigene Lösungen entwickelt. Auf älteren Geräten gibt es die App „Kindermodus“, ab Android 9 „Samsung Kids“. Die Apps sind durchaus gut durchdacht, gerade beim Kindermodus gibt es aber auch Kritikpunkte.

Kein Kinderkonto bei Samsung

Für die Sicherung eines Kinderhandys gibt es je nach Alter und Nutzungsart verschiedene Möglichkeiten. Meistens empfiehlt sich dafür ein eigenes Nutzer*innenkonto oder ein eingeschränktes Nutzer*innenkonto fürs Kind.

Diese Funktionen bringen viele Android-Handys mit, auf Samsung-Geräten sind Sie allerdings nicht verfügbar. Stattdessen gibt es die Apps „Kindermodus“ sowie ab Android 9 „Samsung Kids“.

Informationen zu vielen weiteren Kindersicherungs-Apps finden Sie in unserer Serie: Sieben Kindersicherungs-Apps im Check.

Bis Android 8: Samsung Kindermodus

Was ist der Kindermodus?

Der Kindermodus ist eine App von Samsung, die man nur in Samsungs Galaxy Store bekommt. Auf Samsung-Geräten ist der App-Store vorinstalliert. Der Kindermodus funktioniert nur auf Samsung-Geräten.

Sie finden die Kindermodus-App in Samsungs eigenem App-Store.

Installieren und öffnen Sie die App. Anschließend können Sie eine eigene Benutzeroberfläche für das Kind einrichten. Zum Beispiel können Sie festlegen, welche Apps das Kind verwenden kann und auf welche Bilder, Musikdateien und Filme sowie Kontakte es zugreifen darf. Auch eine Einschränkung der Nutzungszeit ist möglich.

Ist der Kindermodus einmal aktiviert, sieht man auf dem Handy nur noch diese Benutzeroberfläche. Sie können sie nur durch die Eingabe einer PIN wieder verlassen.

So sieht die Benutzeroberfläche aus, wenn der Kindermodus aktiviert ist.
Wie Sie die App einrichten, erklären wir Schritt für Schritt in unserem Beitrag Samsung Kindermodus einrichten.

Für wen eignet sich der Kindermodus?

Die App eignet sich gut, um das eigene Gerät für eine gewisse Zeit einem Kind zu geben. Allerdings ist das Design der App sehr starr und eher für jüngere Kinder ansprechend.

Etwas ältere Kinder, die vielleicht schon ein eigenes Handy haben und darüber mit Freunden Kontakt halten, werden diese App wahrscheinlich nicht akzeptieren. Für diesen Fall gibt es bessere Produkte, wir empfehlen die App TimeLimit.

Kritik: Marketing für die Kleinsten

In der App spiegeln sich Samsungs Geschäftsinteressen unverhohlen wieder: So sind im Kindermodus einige Apps von Samsung vorinstalliert, unter anderem auch der Kinder-App-Store von Samsung. Diese Apps lassen sich nicht entfernen.

Auch die Apps von den Spielzeugherstellern Lego und Brio bringt der Kindermodus mit. Dies kommt einer Werbekampagne ziemlich nahe.

Andere Apps hingegen lassen sich im Kindermodus gar nicht freischalten, darunter sämtliche Produkte des Konkurrenten Google. Auch praktische Apps wie Google Maps können Sie Ihrem Kind also nicht einrichten.

Zudem sind die Berechtigungen, die die einzelnen Funktionen benötigen, teilweise nicht nachvollziehbar. Die Kamera im Kindermodus benötigt zum Beispiel Zugriff auf SMS und Telefon - sonst funktioniert sie nicht.

Fazit: Abwägungssache

Um das eigene Gerät zeitweise mit einem kleinen Kind zu teilen, ist der Kindermodus ziemlich gut durchdacht. Vor allem die Möglichkeit, bestimmte Telefonnummern, Videos, Bilder und Musik freizugeben, stehen in vergleichbaren Produkten so nicht zur Verfügung.

Ab Android 9: Samsung Kids

Was ist Samsung Kids?

Samsung Kids ist die Nachfolge-App des "Kindermodus". Sie ist für Samsung-Geräte mit Android 9 oder höher verfügbar. Um sie zu nutzen, müssen Sie die App „Samsung Kids Installer“ aus Samsungs Galaxy Store herunterladen. Der App-Store ist auf allen Samsung-Geräten vorinstalliert.

Sie finden die Samsung Kids-App in Samsungs eigenem App-Store.

Wenn man die App installiert und öffnet, ist der Kindersicherungs-Modus bereits aktiviert. Sie können ihn nur durch Eingabe der PIN für die Bildschirmsperre wieder verlassen. Über das Menü können Sie nun ein Profil für Ihr Kind einrichten und bestimmen, was Ihr Kind auf der Benutzeroberfläche der App zu sehen bekommt.

Zum Beispiel können Sie festlegen, welche Apps das Kind verwenden kann, auf welche Bilder, Musikdateien und Filme sowie Kontakte es zugreifen darf. Außerdem können Sie die Nutzungszeit beschränken.

So sieht die Benutzeroberfläche aus, wenn Samsung Kids aktiviert ist.
Wie Sie die App einrichten, erklären wir Schritt für Schritt in unserem Beitrag Samsung Kids einrichten - so geht's.

Für wen eignet sich "Samsung Kids"?

Die App eignet sich wie der Vorgänger "Kindermodus" gut, um das eigene Gerät zeitweise einem Kind zu geben.

Im Vergleich zum Vorgänger ist das Design von Samsung Kids weniger starr. Die vorinstallierten Apps, die eher auf kleinere Kinder ausgerichtet sind, lassen sich hier entfernen und durch eine beliebige Auswahl der auf dem Handy installierten Apps ersetzen.

So eignet sich die App auch für etwas ältere Kinder, die vielleicht schon ein eigenes Handy haben und es nutzen, um sich mit Freund*innen auszutauschen.

Für diesen Fall gibt es aber auch noch flexiblere Produkte, wir empfehlen die App TimeLimit.

Deutlich nachgebessert

Menüpunkte, die bei der Vorgänger-App Kindermodus wie Marketing für Samsung-eigene Produkte wirkten, sind bei Samsung Kids offener gestaltet.

So findet sich auf dem voreingestellten Startbildschirm von Samsung Kids kein Icon mit direktem Link zum Samsung Kids Store. Auch von Google stammende Apps lassen sich bei Samsung Kids ohne Probleme hinzufügen.

Der Eindruck, dass Samsung Kids weniger übergriffig ist als der Vorgänger, setzt sich bei den App-Zugriffen fort: Samsung Kids fordert keine unnötigen Berechtigungen.

Fazit

Um das eigene Gerät zeitweise mit einem Kind zu teilen, ist Samsung Kids ziemlich gut durchdacht. Vor allem die Option, nur bestimmte Kontakte, Videos, Bilder und Musik freizugeben, gibt es in vergleichbaren Produkten so nicht.

Die höhere Flexibilität beim Löschen und Hinzufügen von Apps macht Samsung Kids auch zur Beschränkung von Smartphones älterer Kinder interessant.

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir Ihnen aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Apps als .apk-Datei installieren

Üblicherweise kommen neue Apps per Google-Playstore oder über einen alternativen App-Store auf das Smartphone. Manchmal ist es aber nötig, eine App manuell zu installieren. Wir zeigen, was Sie dabei beachten sollten.

Ansehen
Ratgeber 

Bildschirmsperre – was ist das?

Im besten Fall wird sie hingenommen, im schlimmsten deaktiviert: Die Bildschirmsperre nervt. Doch ein Mobilgerät ohne Bildschirmsperre ist wie ein Haus mit ausgehängter Haustür. Fast alle anderen Sicherheitsvorkehrungen sind ohne sie wertlos.

Mehr
Ratgeber 

Apps des Monats – die Besten im März

Eine App zum Ausmisten von Social Media-Profilen, sichere Cloud-Dienste fürs Home Office und datenschutzfreundliche Alternativen zu Googles Standard-Apps – hier sind unsere zehn spannendsten Apps aus dem März 2020.

Mehr
Messenger 

Messenger-App Briar kurz vorgestellt

In Sachen Anonymität schlägt Briar alle anderen von uns vorgestellten Messenger. Briar-Nutzer kommunizieren über das Anonymisierungsnetzwerk Tor und es fallen keinerlei Metadaten an. Selbst die IP-Adresse bleibt geheim. Massentauglich ist das junge Projekt aber noch nicht, da wichtige Funktionen fehlen.

Mehr