Ratgeber

TimeLimit: Diese Android-Kindersicherung empfehlen wir

Ein Artikel von , veröffentlicht am 18.10.2018, bearbeitet am23.08.2020

Mit der App TimeLimit können Eltern das Smartphone ihrer Kinder einschränken. Apps können blockiert oder nur für eine bestimmte Zeit freigegeben werden. Die Kindersicherung ist werbefrei und sammelt so wenige Daten wie möglich.

Hinweis: Zuvor haben wir an dieser Stelle die App "JoLo Kindersicherung" desselben Entwicklers vorgestellt. JoLo wird nicht mehr aktiv weiterentwickelt. TimeLimit hat dieselben Grundfunktionen. Wie schon JoLo funktioniert TimeLimit auf Huawei- und Wiko-Geräten leider nicht gut.

Das ist TimeLimit

Mit der App TimeLimit können Eltern das Smartphone Ihres Kindes einschränken.

Sie können die App a) entweder nur auf dem Kindergerät installieren und dort einrichten oder b) die App zusätzlich auf dem eigenen Smartphone installieren und mit dem Kindergerät verbinden. Dann lassen sich die Einstellungen per Fernsteuerung vom eigenen Gerät aus vornehmen.

Sie können Nutzungszeiten für einzelne Apps, App-Gruppen oder für das ganze Gerät einstellen.

Ein detailliertes Überwachen des Kindergerätes ermöglicht TimeLimit nicht. Unsere Redaktion bewertet dies positiv, da so die Privatsphäre des Kindes respektiert wird.

Die App ist im alternativen App-Store F-Droid und als Direktdownload (.apk-Datei) auf der Webseite zu haben. Sie kostet in der Vollversion einen Euro pro Monat (Jahresabo: zehn Euro). Der Anbieter ist der deutsche Entwickler Jonas Lochmann. Die Vorgängerversion der App hatte er ursprünglich für seinen kleinen Bruder programmiert.

Wundern Sie sich nicht über die mittelmäßigen Bewertungen im Google Play-Store. Viele Beiträge stammen von Kindern, die sich ärgern, weil die App funktioniert.

TimeLimit: Sicher und datensparsam

TimeLimit ist quelloffen (Open Source). Die App baut keine Datenverbindung ins Internet auf, wenn man die Fernsteuerung nicht nutzt. (Ausnahmen: Wer die .apk von der Webseite geladen hat, kann eine integrierte Update-Funktion einschalten. Außerdem ermöglicht die App die Zeitabfrage über das Internet, damit das Kind die Zeit nicht verstellen kann. Wenn Sie stattdessen die Geräteuhr nutzen möchten, sollten Sie daher die Uhr-App und Einstellungen-App blockieren.)

Bei der Einrichtung der Fernsteuerung wird eine zufällige ID erstellt, über die Eltern- und Kindgerät sich zuordnen lassen. Um die beiden Geräte miteinander verbinden zu können, müssen Sie sich mit einer E-Mail-Adresse registrieren.

Nutzt man die Fernsteuerung, werden die Daten zwischen Elterngerät und Kindergerät über den Server des Anbieters geleitet, der in Deutschland steht. Die Übertragung erfolgt transportverschlüsselt. Alternativ ist es möglich, die App-Daten über einen eigenen Server zu leiten.

Im Einrichtungsprozess fragt die App fünf Berechtigungen ab. Wie alle Apps dieser Art benötigt sie den „Zugriff auf Nutzungsdaten“, um zu überprüfen, welche anderen Apps auf dem Gerät laufen. Den "Benachrichtigungszugriff" braucht TimeLimit, um von blockierten Apps auch die Benachrichtigungen zu blockieren.

Die Berechtigung „Geräteadministrator“ müssen Sie nicht unbedingt freigeben. Wenn Sie sie verweigern, kann Ihr Kind die App allerdings leicht über die Geräteeinstellungen beenden.

Die letzten beiden Berechtigungen "Bedienhilfen" und "Über anderen Apps anzeigen" dienen ab Android 10 dazu, andere Apps zu blockieren. Wenn Sie eine ältere Version als Android 10 auf Ihrem Gerät installiert haben, brauchen sie keine von beiden erteilen.

Mehr Infos zu gemeinsam genutzten Geräten in der Familie finden Sie hier: So funktionieren Nutzerkonten.

Die App im Gebrauch

Anders als vergleichbare Apps großer Unternehmen bringt TimeLimit kein professionelles Design mit. Lassen Sie sich davon nicht verunsichern - die Gestaltung ist logisch und bietet gute Erklärungen. Ergänzende Infos finden Sie auf der Webseite.

TimeLimit hat viele Einstellmöglichkeiten. Planen Sie daher etwas Zeit ein, um die App-Kategorien zu definieren, Zeitregeln und eventuell die Fernsteuerung einzurichten.

Zunächst definieren Sie Kategorien, in die Sie anschließend Apps legen. Eine Kategorie kann auch nur eine einzige App enthalten. Für jede Kategorie können Sie Zeitregeln festlegen.

Wenn Sie ein Gerät mit der ganzen Familie nutzen - beispielsweise ein Tablet - können Sie in TimeLimit ein Kinderprofil anlegen, das Sie als Elternteil aktivieren können, bevor Sie dem Kind das Gerät überlassen.

Alte App: JoLo Kindersicherung

Der Entwickler Jonas Lochmann erklärte gegenüber mobilsicher.de, die alte App JoLo aus praktischen Gründen nicht mehr aktiv weiterzuentwickeln. Viele Elemente seien darin nachträglich ergänzt worden, was die Pflege kompliziert mache.

Im Gegensatz zu TimeLimit arbeitet JoLo bei der Fernsteuerung mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. JoLo hat dieselben Probleme mit Huawei- und Wiko-Geräten wie TimeLimit.

Fazit: Empfehlenswert

Die Funktionen sind durchdacht, ohne übergriffig zu sein: So können Eltern zwar per Fernzugriff sehen, wie viel Nutzungszeit insgesamt aus jeder Kategorie verbraucht wurde, aber nicht, welche App das Kind wann und wie lange genutzt hat.

Den Preis für die App bezahlt man mit Geld und nicht mit den Daten seiner Kinder.

Die App ist gut geeignet, um vorher gemeinsam getroffene Absprachen durchzusetzen. Wir raten davon ab, eine App wie TimeLimit ohne Absprache und regelmäßige Gespräche mit dem Kind zu nutzen.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Abofalle? Drittanbieter-Sperre einrichten

Vor Abofallen auf dem Handy schützt am besten eine Drittanbieter-Sperre. Mobilfunkanbieter sind verpflichtet, sie auf Wunsch kostenlos einzurichten. Wie man eine solche Sperre beauftragt, erklären wir hier.

Mehr
Ratgeber 

Gesundheits-Apps: Ein weites Feld

Gesundheits- und Wellness-Apps verzeichnen einen Boom. Doch viele versprechen mehr, als sie halten können. Gesundheitsdaten sind begehrt. Daher stellen manche Apps eher ein Datenschutz-Fiasko dar.

Mehr
Ratgeber 

Apple-ID: So funktioniert die Zwei-Faktor-Authentifizierung

Apple drängt seine Kunden schon lange dazu, ihr iCloud-Konto per Zwei-Faktor-Authentifizierung zu sichern. Bei neueren iPhones ist das Verfahren sogar Pflicht. Wir erklären, wie es funktioniert und wo die Tücken liegen.

Mehr
Ratgeber 

Play Protect: Virenschutz von Google

Play Protect ist Googles Lösung, um Android-Geräte vor Schadprogrammen zu schützen. Die Software scannt alle installierten Apps regelmäßig. Wer den Google Play-Store nutzt, sollte diese Überprüfung eingeschaltet lassen.

Mehr