Ratgeber

Samsung Kindermodus einrichten – so geht’s

Ein Artikel von , veröffentlicht am 11.09.2017, bearbeitet am03.09.2020
Bild: Samsung

Sie haben ein Samsung-Handy und wollen es ab und an Ihrem Kind in die Hand geben? Mit der Samsung-App „Kindermodus“ können Sie das Gerät so sichern, dass dabei kein Unglück passiert. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie Sie die App einrichten.

Die App „Kindermodus“ ist Samsungs eigene Lösung für die Kindersicherung. Die App ist für Geräte bis einschließlich Android 8 vorgesehen. Neuere Geräte lassen sich mit der Nachfolge-App Samsung Kids sichern.

1. So finden Sie die App Kindermodus

Die Kindermodus-App finden Sie nicht im Google Play-Store, sondern in Samsungs eigenem App-Store „Galaxy-Store“. Er ist auf allen Samsung-Handys vorinstalliert.

Tippen Sie auf das Galaxy-Store-Symbol.

2. Installieren und öffnen

Suchen Sie nach dem Stichwort „Kindermodus“ und wählen Sie die App mit dem Krokodil-Symbol aus. Tippen Sie in der nun erscheinenden App-Ansicht im Galaxy-Store auf "Installieren". Die App wird nun heruntergeladen. Tippen Sie auf das "Öffnen"-Fenster, das im Anschluss unten rechts erscheint.

Tippen Sie auf Installieren, um die App herunterzuladen.

3. Berechtigungen

Die App fragt nun nach den Berechtigungen Kontakte, „Zugreifen auf Fotos, Medien und Dateien“ (Speicher) und auf „Telefonanrufe tätigen und verwalten“ (Telefon). Die App funktioniert nicht ohne diese Zugriffe. Erst danach beginnt der eigentliche Download-Prozess. Tippen Sie am Ende auf „Legen wir los“.

Sie sehen drei solcher Berechtigungsnachfragen nacheinander. Wenn Sie die App installieren möchten, klicken Sie bei allen dreien auf Zulassen.

4. PIN festlegen

Nun fordert die App Sie auf, eine PIN festzulegen. Mit dieser PIN kann man später den Kindermodus verlassen.

Legen Sie eine PIN fest.

5. Nutzer anlegen

Jetzt können Sie das Profil für Ihr Kind anlegen. Es ist nicht notwendig, den echten Namen und das echte Geburtsdatum anzugeben. Wir raten hier zu Fantasiedaten.

Legen Sie das Profil für Ihr Kind an.

6. Kontakte auswählen

Sie können jetzt Kontakte aus Ihrem Adressbuch auswählen, auf die Ihr Kind im Kindermodus Zugriff haben soll. So kann ihr Kind zum Beispiel Freund*innen oder die Großeltern kontaktieren, aber nicht aus Versehen die Nummer Ihrer Chefin wählen.

Wählen Sie die Kontakte aus, die Ihr Kind anrufen darf.

7. Apps auswählen

Hier können Sie festlegen, welche Apps im Kindermodus zur Verfügung stehen.

Fügen Sie die Apps hinzu, die Ihr Kind nutzen darf.

Danach ist die erste Konfiguration abgeschlossen. Tippen Sie auf „Beenden“. Die App öffnet sich dann.

8. Einstellungen öffnen

Tippen Sie nun auf das Zahnrad-Symbol und geben Sie die Sicherungs-PIN ein, die Sie in Schritt 4 festgelegt haben.

Das Zahnrad öffnet weitere Optionen.

9. Zeitlimit setzen und Zugriff auf Dateien festlegen

Hier können Sie den Zugriff auf Kontakte und Apps verändern. Zusätzlich können Sie ein Zeitlimit festlegen und entscheiden, auf welche Musik und auf welche Bilder Ihr Kind zugreifen darf.

Sie können Ihre Auswahl nachträglich verändern und erweitern.

10. Aktivitäten kontrollieren

Unter dem Punkt „Aktivitätsinformationen“ können Sie sehen, wie Ihr Kind Ihr Handy im Kindermodus genutzt hat. Unter "Bilder und Videos" sehen Sie, was mit Ihrem Handy aufgenommen wurde, unter "Zeichnungen" die Bilder Ihres Kindes. Unter "Diagramme" können Sie abrufen, welche Apps wie lange genutzt wurden und welche Personen kontaktiert wurden.

Über die Aktivitätsinformationen können Sie alle Schritte Ihres Kindes in der App nachvollziehen.

Hinweis: Bewahren Sie während der Nutzung des Kindermodus ein vertrauensvolles Verhältnis zu Ihrem Kind. Sprechen Sie vorher mit ihm darüber, dass Sie seine Aktivitäten in der App verfolgen können.

11. Einstellungen

Tippen Sie auf die drei Punkte oben rechts, um zu weiteren Einstellungen zu gelangen. Hier können Sie die PIN verändern und die Profile verwalten. Außerdem können Sie abwählen, dass Samsung Inhalte von Geschäftspartnern im Kindermodus anzeigt.

Hier geht's zu den erweiterten Einstellungen.
In den erweiterten Einstellungen können Sie zum Beispiel Ihre PIN ändern.

12. Kindermodus verlassen

Die App ist nun eingerichtet. Beim Verlassen der App müssen Sie sich mit der Kindermodus-PIN verifizieren. Wenn Sie das Gerät zeitweise Ihrem Kind überlassen möchten, reicht es von nun an, die App über das Icon auf Ihrem Bildschirm zu öffnen. Der Modus kann dann nur durch die Eingabe der PIN wieder beendet werden.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Bezahlen mit dem Handy: So funktioniert die NFC-Technik

An vielen Supermarktkassen kann man inzwischen mit dem Handy kontaktlos bezahlen. Die Daten werden dabei per NFC-Technik übertragen. Doch wie funktioniert diese Nahfeldkommunikation und wo liegen Risiken? Wir geben einen Überblick.

Mehr
YouTube-Video 

Anleitung: So löschen Sie WhatsApp richtig

Keine Lust mehr auf WhatsApp? Dann denken Sie daran, Ihr Profil zu löschen, bevor Sie die App vom Handy werfen. Nur dann sind Sie wirklich vom Dienst abgemeldet. Im Video zeigen wir, wie das geht.

Ansehen
Ratgeber 

„Viele Menschen gehen mit ihren Daten nicht sorgsam um“

Wer mit der kostenlosen App Magic Earth navigiert, bleibt anonym. So lautet das Versprechen der Entwicklerfirma General Magic, die auch Unternehmenslösungen anbietet. Magic Earth soll der beste Kartendienst von allen werden, sagt Firmensprecher Job van Dijk im mobilsicher-Interview.

Mehr
Ratgeber 

Auch im Urlaub sicher in Kontakt bleiben

Wer im Ausland von außergewöhnlichen Ereignissen überrascht wird, ist schnell von der üblichen Kommunikation abgeschnitten. Diese Erfahrung machten auch Türkei-Reisende, als es infolge des Putschversuchs zu Sperrungen kam. Doch nicht nur dort müssen Reisende mit Einschränkungen rechnen.

Mehr