Start mit Android

App-Stores für Android: Sie haben die Wahl

Ein Artikel von , veröffentlicht am 27.07.2016, bearbeitet am26.07.2019
Manfred Richter / Pixabay

Beim Android-Betriebssystem können Nutzer ihre Apps aus unterschiedlichen Quellen beziehen. Meist ist der Play-Store von Google die erste Wahl. Es gibt aber lohnenswerte Alternativen. Das Risiko ist überschaubar – wenn man ein paar Regeln beachtet. Wir stellen die wichtigsten Angebote vor.

Ob als Alternative oder als Ergänzung zum Play-Store: Ein Blick auf andere Quellen für Apps lohnt sich für Android-Nutzer*innen auf jeden Fall. Wir haben die wichtigsten für Sie angeschaut und stellen ihre Besonderheiten vor.

Play-Store: Marktführer aus dem Hause Google

Der Play-Store ist mit 2,6 Millionen Apps (Stand 2019) die größte Software-Sammlung für Android. Er gilt inzwischen als relativ sicher, wenn auch nicht ganz frei von Schadsoftware. Welche Apps in den Store dürfen und in welcher Reihenfolge sie dort angezeigt werden, bestimmt Google. [Ganzer Text]

F-Droid: Freie Apps ohne Tracking

Hier landen ausschließlich kostenlose Apps, deren Programm-Code öffentlich verfügbar ist (Open Source). Apps mit unerwünschten Eigenschaften, wie zum Beispiel Werbung oder Tracking, werden markiert. Auch der Store-Betreiber selber erfasst nicht, welche Apps man nutzt. F-Droid gilt als sicher, mit unter 2.000 Apps ist er aber nicht sehr groß. [Ganzer Text]

Amazon Appstore: Keine Vorteile beim Datenschutz

Mit über 400.000 Apps bietet auch dieser Store eine große Auswahl. Auf Amazons Kindle-Geräten ist er vorinstalliert. In Sachen Datenschutz bringt er keine Vorteile - wer ihn nutzt, muss ein Konto bei Amazon anlegen und stimmt Amazons Datenschutzerklärung zu. Daten aus der Nutzung anderer Amazon-Dienste werden verknüpft. [Ganzer Text]

Aptoide: Google-Konkurrenz mit Community-Konzept

Mit über 900.000 Apps hat sich Aptoide zur echten Google-Konkurrenz gemausert. Befüllt wird der Store meist von Nutzer*innen, was teils mit geltendem Urheberrecht kollidieren dürfte. Inzwischen hat er ein solides Sicherheitssystem. Wer versteht, wie der Store funktioniert, kann ihn sicher nutzen und findet dort Apps, die es im Play-Store nicht gibt. [Ganzer Text]

Noch mehr Stores

Es gibt noch zahlreiche kleinere Quellen für Android-Apps. Zu erwähnen ist das Angebot des Elektronikriesen Samsung, das seit Anfang 2019 unter dem Namen Galaxy-Store firmiert. Er ist auf allen Samsung-Geräten vorinstalliert und gilt als sicher.

Ebenfalls eine Erwähnung verdient GetJar, mit Hauptsitz in Litauen. GetJar bietet nicht nur Apps für Android, sondern auch für andere mobile Betriebssysteme, wie Windows Mobile oder und Symbian.

Apps aus anderen Stores installieren

Wer Apps aus alternativen Stores installieren möchte, muss im Gerät eine Einstellung ändern: Zum Zeitpunkt der Installation muss die Option „Unbekannte Quellen“ aktiviert sein. Vergessen Sie nicht, die Einstellung danach wieder zu deaktivieren, da sonst Schadprogramme leichter auf das Gerät gelangen können.

In unserem Beitrag Apps manuell installieren: Keine Angst vor unbekannten Quellen erklären wir, was es mit dieser Einstellung auf sich hat.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Welche Daten sendet meine App? iPhone selbst analysieren (Anleitung)

Welche Daten Ihre iPhone-Apps unbemerkt im Hintergrund versenden, können Sie mit entsprechender Software leicht sichtbar machen. In diesem Video zeigen wir Ihnen, wie das geht.

Ansehen
Schwerpunkt 

Google: Alles zu Datenschutz und Diensten

Ob Gmail, Google-Maps oder Drive - es gibt zahllose Dienste von Google und fast jeder nutzt sie. Der Google-Konzern erhält dabei viele Ihrer persönlichen Daten und macht sie zu Geld. Was Google alles erfährt und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie in den Beiträgen auf dieser Seite.

Mehr
Browser und Suchmaschinen 

Ratgeber: So stellen Sie den Browser Safari richtig ein (iOS)

Viele Webseiten arbeiten mit Cookies und Tracking-Programmen, die das eigene Surfverhalten mitverfolgen und an Werbeunternehmen senden. Nicht alle unliebsamen Funktionen lassen sich in Apples Browser ausschalten. Ihre Privatsphäre schützen können Safari-Nutzer*innen aber trotzdem.

Mehr
Ratgeber 

App-Module (SDKs): So tracken Apps ihre Nutzer

In vielen Apps sind Software-Bausteine enthalten, die nicht vom Hersteller der App stammen, sondern von Analysediensten oder Werbefirmen. Man nennt sie "SDKs" oder "Module". Oft sammeln diese Module Nutzerdaten und schicken sie direkt an ihren Hersteller. Welche Module eine App enthält, sieht man ihr nicht an.

Mehr