Ratgeber

App-Stores für Android: Sie haben die Wahl

Ein Artikel von , veröffentlicht am 27.07.2016, bearbeitet am26.07.2019
Manfred Richter / Pixabay

Beim Android-Betriebssystem können Nutzer ihre Apps aus unterschiedlichen Quellen beziehen. Meist ist der Play-Store von Google die erste Wahl. Es gibt aber lohnenswerte Alternativen. Das Risiko ist überschaubar – wenn man ein paar Regeln beachtet. Wir stellen die wichtigsten Angebote vor.

Ob als Alternative oder als Ergänzung zum Play-Store: Ein Blick auf andere Quellen für Apps lohnt sich für Android-Nutzer*innen auf jeden Fall. Wir haben die wichtigsten für Sie angeschaut und stellen ihre Besonderheiten vor.

Play-Store: Marktführer aus dem Hause Google

Der Play-Store ist mit 2,6 Millionen Apps (Stand 2019) die größte Software-Sammlung für Android. Er gilt inzwischen als relativ sicher, wenn auch nicht ganz frei von Schadsoftware. Welche Apps in den Store dürfen und in welcher Reihenfolge sie dort angezeigt werden, bestimmt Google. [Ganzer Text]

F-Droid: Freie Apps ohne Tracking

Hier landen ausschließlich kostenlose Apps, deren Programm-Code öffentlich verfügbar ist (Open Source). Apps mit unerwünschten Eigenschaften, wie zum Beispiel Werbung oder Tracking, werden markiert. Auch der Store-Betreiber selber erfasst nicht, welche Apps man nutzt. F-Droid gilt als sicher, mit unter 2.000 Apps ist er aber nicht sehr groß. [Ganzer Text]

Amazon Appstore: Keine Vorteile beim Datenschutz

Mit über 400.000 Apps bietet auch dieser Store eine große Auswahl. Auf Amazons Kindle-Geräten ist er vorinstalliert. In Sachen Datenschutz bringt er keine Vorteile - wer ihn nutzt, muss ein Konto bei Amazon anlegen und stimmt Amazons Datenschutzerklärung zu. Daten aus der Nutzung anderer Amazon-Dienste werden verknüpft. [Ganzer Text]

Aptoide: Google-Konkurrenz mit Community-Konzept

Mit über 900.000 Apps hat sich Aptoide zur echten Google-Konkurrenz gemausert. Befüllt wird der Store meist von Nutzer*innen, was teils mit geltendem Urheberrecht kollidieren dürfte. Inzwischen hat er ein solides Sicherheitssystem. Wer versteht, wie der Store funktioniert, kann ihn sicher nutzen und findet dort Apps, die es im Play-Store nicht gibt. [Ganzer Text]

Noch mehr Stores

Es gibt noch zahlreiche kleinere Quellen für Android-Apps. Zu erwähnen ist das Angebot des Elektronikriesen Samsung, das seit Anfang 2019 unter dem Namen Galaxy-Store firmiert. Er ist auf allen Samsung-Geräten vorinstalliert und gilt als sicher.

Ebenfalls eine Erwähnung verdient GetJar, mit Hauptsitz in Litauen. GetJar bietet nicht nur Apps für Android, sondern auch für andere mobile Betriebssysteme, wie Windows Mobile oder und Symbian.

Apps aus anderen Stores installieren

Wer Apps aus alternativen Stores installieren möchte, muss im Gerät eine Einstellung ändern: Zum Zeitpunkt der Installation muss die Option „Unbekannte Quellen“ aktiviert sein. Vergessen Sie nicht, die Einstellung danach wieder zu deaktivieren, da sonst Schadprogramme leichter auf das Gerät gelangen können.

In unserem Beitrag Apps manuell installieren: Keine Angst vor unbekannten Quellen erklären wir, was es mit dieser Einstellung auf sich hat.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Was Sie über Instagram wissen sollten

Auf Instagram kann man neben Fotos auch Stories und Live-Videos mit seinen Followern teilen. Mehr als als eine Millarde Menschen nutzen die Social-Media-Plattform weltweit. Seit 2012 gehört der Dienst zu Facebook. Wie sieht es mit Sicherheit und Datenschutz aus?

Mehr
Ratgeber 

Passwortsperre für Google Drive bei iOS einrichten

Auch Nutzer von Apples iOS bewahren sensible Daten auf Google Drive auf, die geschützt werden sollten. Dafür lässt sich auf dem iPhone oder iPad ein Sicherheitscode vorschalten. Wir zeigen, wie man die vierstellige Zahlenkombination einrichtet oder ändert.

Mehr
Ratgeber 

Messenger-App Delta.Chat kurz vorgestellt

Anders als WhatsApp und Co. schickt der Messenger Delta.Chat Nachrichten nicht über eigene Server, sondern nutzt die Infrastruktur bestehender E-Mail-Adressen. Der Dienst ist damit dezentral - für Nutzer*innen hat das Vorteile.

Mehr
Ratgeber 

Blue Mail-App im Test: Nicht empfehlenswert

Im Test der Version 1.9.3 übertrug die App das Passwort und den Nutzernamen von einem eingebundenen GMX-Konto TLS-verschlüsselt an Server von Blue Mail. Dies ist extrem problematisch, weil der Dienst damit theoretisch vollständigen Zugriff auf das eigene Mail-Konto haben kann. Update: In Version 1.9.4.2 ist das Problem behoben.

Mehr