Ratgeber

Apps für den Urlaub

Ein Artikel von , veröffentlicht am 09.08.2017
Pixabay, CC0

Smartphone-Apps, die einem den Urlaub leichter machen, gibt es viele. Doch nicht jede App, die tolle Funktionen verspricht, ist sinnvoll. Wir geben Hilfestellung, was auf das Telefon sollte und was besser nicht.

Für die schönste Zeit des Jahres steht in den App-Stores ein umfangreiches Angebot zur Verfügung. Allerdings geraten während dieser Zeit Sicherheitsaspekte gerne mal in Vergessenheit. Besonders wenn im Ausland dringend eine App für den Urlaubsalltag gebraucht wird, steigt die Gefahr, Programme zu installieren, die mehr schaden als nützen. Denn viele Apps dienen hauptsächlich dazu, Nutzerdaten einzusammeln oder Werbung einzublenden.

Wir haben deshalb wichtige Anwendungsbereiche für den Urlaub zusammengestellt und nennen ein paar Beispiel-Apps, die nach unserer Einschätzung auf Reisen nützlich sind.

Die erwähnten Apps wurden von uns nicht explizit auf ihr Datensendeverhalten hin getestet. Allerdings liegen uns auch keine Hinweise auf Sicherheitsbedenken bei diesen Apps vor.

Vorab installieren

Oft merkt man erst am Urlaubsort, dass eine App für eine bestimmte Aufgabe fehlt. Dann ist aber entweder kein WLAN verfügbar oder der Empfang im Mobilfunknetz schlecht.

Sinnvollerweise installiert man Apps für den Urlaub daher bereits zu Hause. Das heimische WLAN dürfte außerdem wesentlich sicherer sein, als die meisten Alternativen am Urlaubsort.

Sicherheitshinweise für die Smartphone-Nutzung auf Reisen enthält unser Text Mit dem Smartphone sicher auf Reisen.

Warnungen

Zu den wichtigsten Anwendungen für Auslandsreisen zählt die App des Auswärtigen Amts „Sicher reisen“. Für Fernreisende liefert sie wertvolle Hinweise und aktuelle Warnungen. Zu den umfangreichen Informationen für zahlreiche Länder zählen Reisetipps sowie Adressen für Notfälle, die nicht nur in Unruhe- oder Krisengebieten nützlich sind.

Hier gibts die App für Android Hier gibts die App für iOS

Flughafen

Jede Fluglinie hat eine eigene App, die sie ihren Kunden schon bei der Buchung regelrecht aufdrängt. Nötig sind sie zumeist nicht, die Bordkarte lässt sich auch mit einfachen Bordmitteln des Smartphones anzeigen.

Beginnt die Reise am Flughafen, entstehen dort manchmal schon die ersten Probleme: Welches Gate ist das richtige, wann endet die Checkin-Zeit und hat der Flug eventuell Verspätung – das sind Punkte, für die Apps wie "Flio" für Android-Systeme und iOS-Geräte zur Verfügung stehen (enthält Werbung). Flio deckt rund 900 Flughäfen ab und liefert umfangreiche Informationen. Sie kann den Weg zum richtigen Gate zeigen, benötigt dazu aber Standortdaten. Auch WLAN-Infos sind abrufbar.

Hier gibts die App für Android Hier gibts die App für iOS

WLAN

Aus Kostengründen ist man auch am Zielort oft auf der Suche nach einem WLAN. Auch dabei helfen Apps, die teils auf Webseiten wie Open Wifi Map zurückgreifen. Zum Beispiel die App „Free WiFi Internet Finden“, von dem polnischen Anbieter Kapron-Ap.

Diese Apps sollte man unbedingt vor der Reise installieren, sonst muss man sich ohne deren Hilfe ein Netz suchen.

Hier gibts die App "Free WiFi Internet Finden" für Android

 

Landkarten und Stadtpläne

Welches der vom Wifi-Finder angezeigten WLAN in der Nähe ist, lässt sich an fremden Orten ohne Stadtplan manchmal nur schwer herausfinden. Da helfen Stadtplan- und Landkarten-Apps weiter, die in großer Auswahl vorhanden sind. Fast alle bieten auch Navigation. Doch viele erfordern eine permanente Internet-Verbindung, weil sie Kartenmaterial und Streckeninformationen nachladen. Daher empfiehlt es sich, Anwendungen auszuwählen, bei denen Karten für das Zielgebiet vorab heruntergeladen werden können.

Auch die beliebten Karten von Google bieten eine Offline-Funktion. Dazu müssen zunächst die gewünschten Gebiete angezeigt werden, die anschließend heruntergeladen werden können.

Bei der Nutzung seiner Karten sammelt Google fleißig persönliche Daten ein. Das haben wir in dem Text Mitteilsame Landkarte: Google Maps dargestellt.

Alternativ existieren verschiedene Apps, die auf dem Kartendienst „Open Street Map“ basieren. Das Projekt wird von einer freiwilligen Entwicklergemeinschaft betrieben. Es gibt viele verschiedene Apps mit speziellem Fokus, zum beispiel zum Wandern oder Radfahren. Somit kann jeder eine App gemäß eigenen Schwerpunkten installieren.

Hier gibt es eine Auflistung der verschiedenen "Open Street Map"-Apps für Android. Hier gibt es eine Auflistung der verschiedenen "Open Street Map"-Apps für iOS.

Wörterbücher und Sprachführer

Hat man versäumt, einen Stadtplan zu installieren, muss man sich durchfragen. Aber was, wenn man die Sprache des Urlaubslandes nicht beherrscht? Ein digitales Wörterbuch, vielleicht sogar mit Aussprachehinweisen ist in solchen Situationen vorteilhaft. Alle großen Anbieter von Sprachführern und Wörterbüchern bieten ihre Produkte auch als App an, zumeist aber kostenpflichtig. Das muss keine Hürde darstellen, denn die Buchvarianten gibt es auch nicht umsonst, sie wiegen aber mehr.

Auch hier sollte darauf geachtet werden, dass eine Offline-Version verfügbar ist, denn sonst wird bei jedem Wort eine Internet-Verbindung hergestellt.

Als Beispiel für Englisch seien die Wörterbücher von Merriam-Webster genannt (enthält Werbung). Dahinter steht der traditionsreiche US-Verlag Merriam-Webster, der für seine Wörterbücher bekannt ist.

Hier gibts Merriam-Webster für Android Hier gibts Merriam-Webster für iOS

Fahrpläne

Ergab die Informationssuche, dass Bus oder Bahn zum Ziel führen, wird ein Fahrplan benötigt. Der öffentliche Nahverkehr funktioniert in jedem Land anders und in einigen Ländern sehr ungewohnt. Da hilft eine App, die Umsteigemöglichkeiten ermittelt und Fahrzeiten anzeigen kann. Manche Varianten geben sogar Fahrpreise an. In vielen Orten bieten die Nahverkehrsbetreiber eigene Apps an. Die von uns getestete App Transportr verfügt über Verkehrsdaten verschiedenster Städte.

Hier gibts die App Transportr für Android im F-Droid App-Store.

Für iOS ist diese App leider nicht verfügbar. Alternativ kann die App Departure des deutschen Entwicklers Achim Hoth installiert werden.

Fahrräder

Fahren weder Bus noch Bahn, kann man in vielen Großstädten auf Mietfahrräder zurückgreifen, etwa in London auf die sogenannten Boris-Bikes, die vom damaligen Bürgermeister Boris Johnson eingeführt wurden. Die Apps für den Fahrradverleih in London mögen als Beispiel dienen, denn eine Übersicht aller verfügbaren Apps anderer Städte wäre zu umfangreich.

Hier gibts die Boris-Bikes für Android Hier gibts die Boris-Bikes für iOS

Währung

Fahrtkosten, WLAN-Gebühren – manchmal geraten die Ausgaben am Urlaubsort aus dem Blick, besonders bei fremden Währungen. Ein Währungsrechner hilft, die Kosten einzuschätzen.

Währungsrechner für Android (Werbefrei und Open-Source) Währungsrechner für iOS

Reiseführer

Sehenswürdigkeiten, Restaurants und interessante Routen findet man in Reiseführern. Die gibt es inzwischen nicht nur digital, sondern auch als App, beispielsweise von Lonely Planet:

Lonely Planet-App für Android Lonely Planet-App iOS

 

Weitere Artikel

Google 

So minimieren Sie die Datenübertragung zu Google

In der Smartphone-Welt funktioniert Android ohne Google kaum. Doch wer die Standard-Einstellungen für seinen Aufenthaltsort, seine Fotos oder eingetippte Suchbegriffe verändert, kann die Datenübertragung an das verknüpfte Google-Konto stark einschränken. Wir zeigen, welche Optionen es gibt.

Mehr
App-Test 

Erfreulich: Nachrichten-App Flipboard

Unser Test zeigt: Die App hält sich bei den Berechtigungen zurück und sammelt nicht übermäßig Nutzerdaten. Obwohl der Dienst von Werbung lebt, konnten wir keine Verbindung zu den üblichen Werbenetzwerken feststellen.

Mehr
Ratgeber 

Corona-Tracing: Pandoa-App kurz vorgestellt

Die App Pandoa ist das Ergebnis eines Hackathons der Bundesregierung mit 20 freiwilligen Entwickler*innen. Die Tracing-App arbeitet mit Standortdaten, die Anonymisierung ist durchdacht und glaubhaft. Ein Veröffentlichungsdatum steht noch nicht fest.

Mehr
App-Test 

Musical.ly Version 6.0.1: Für Kinder ungeeignet

Musical.ly ist eine App, in der man 15-Sekunden-Musikvideos aufnehmen, bearbeiten und anschließend im dazugehörigen sozialen Neztwerk teilen kann. Sie ist bei Kindern und Jugendlichen weit verbreitet. Die App ignoriert Datenschutzanforderungen und verleitet zu unsicherer Handhabung.

Mehr