News vom 04.04.2018

Datenschutz-Grundverordnung und Facebook: „Wir legen immer noch die Details fest.”

Ein Artikel von , veröffentlicht am 04.04.2018

Die nächsten Wochen werden spannend: die Datenschutz-Grundverordnung kommt, auch die großen Netz-Konzerne müssen sich an die neuen Regeln halten. Facebook erkennt sie an und will die eigene Datenpolitik anpassen – zumindest für Nutzer innerhalb der Europäischen Union.

Facebook arbeitet an einer Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO), die Unternehmen schärfere Regeln für den Umgang mit Nutzerdaten auferlegt. Das hat der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in einem Gespräch mit der US-amerikanischen Nachrichtenagentur Reuters zu erkennen gegeben. Teile der Verordnung werde man auf Facebook global anwenden, andere Teile werden allerdings nur für die EU gelten.

Das könnte zum einen bedeuten, dass es beim Umgang mit Daten faktisch zwei Facebook-Varianten geben wird. Zum anderen könnte es bedeuten, dass für US-Bürger niedrigere Datenschutzstandards als für EU-Nutzer gelten.

Welche Vorschriften konkret in die globale Datenpolitik Einzug halten werden und welche das Unternehmen nur auf EU-Länder anwenden wird, verriet Zuckerberg nicht. Ein deutschsprachiger Reuters-Artikel zum Interview zitiert ihn mit der Aussage: „Wir legen immer noch die Details fest.”

DSGVO: mehr Rechte für Nutzer

Die Regeln der Datenschutz-Grundverordnung der EU beinhalten unter anderem mehr Auskunftsrechte für Nutzer über gespeicherte Daten und bessere Ansprüche auf Löschung. Zudem verpflichten sie Diensteanbieter, schon die Grundeinstellungen möglichst datenschutzfreundlich zu gestalten.

Die Verordnung gilt formal bereits seit 2016, allerdings müssen sich erst ab 25. Mai 2018 Unternehmen tatsächlich daran halten. Sie erfasst alle Unternehmen, deren Angebote sich an Nutzer in der Europäischen Union richten, also auch US-amerikanische Internetkonzerne wie Facebook, Google und Apple.

Facebook steht unter Druck

Facebook steht zur Zeit wegen Enthüllungen unter Druck, die aussagen, dass die britische Analysefirma Cambridge Analytics unerlaubt Zugriff auf die Daten von 50 Millionen Nutzern hatte. Kritik gab es zuletzt auch, weil bekannt wurde, dass Facebook bei Android-Nutzern seiner App ohne deren Wissen Telefonie- und SMS-Daten protokolliert hat.

Es wird spannend

Noch ist offen, wie sorgfältig vor allem Technologieunternehmen mit Sitz außerhalb der Europäischen Union die Datenschutz-Grundverordnung umsetzen oder ob sie es auf ein Kräftemessen mit der EU ankommen lassen.

Aus den Aussagen von Mark Zuckerberg im Reuters-Interview lässt sich herauslesen, dass Facebook die Regeln zumindest anerkennt – wenn auch nur für die Nutzerbasis in der EU.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Mail-App FairEmail kurz vorgestellt (Android)

FairEmail ist ein datenschutzfreundlicher E-Mail-Client für Android. Die App zur Verwaltung von Mails auf dem Smartphone ist werbefrei und analysiert die Nutzung nicht. Anbieter ist der niederländische Entwickler Marcel Bokhorst.

Mehr
Kostenfallen 

Drittanbieter-Kosten: Operation sauberer Markt

Ungewollte Kosten für mysteriöse Abos auf der Mobilfunkrechnung sind ein Dauerthema bei Verbraucherschützern. Neue Maßnahmen sollen das Problem aus der Welt schaffen – sagen die Netzbetreiber. Wir erklären, was sich ändert und was die Maßnahmen bringen.

Mehr
Ratgeber 

Sicherheits-Desaster: Mail-Apps übertragen Passwörter

In eine Mail-App kann man seine E-Mail-Konten einbinden, in dem digitalen Briefkasten finden sich dann alle Mails auf einen Blick. Unsere Tests ergaben: Die Apps Blue Mail, TypeApp und MyMail übermitteln die Zugangsdaten für die verknüpften Konten an ihre Hersteller. Das ist so unnötig wie skandalös.

Mehr
Ratgeber 

Bundeskriminalamt hackt Telegram

Wenn es um sichere Messenger für das Handy geht, fällt meistens auch der Name "Telegram" - zu unrecht, wie Experten schon lange sagen. Ein Bericht des Tech-Magazins Motherboard schildert detailliert, wie das BKA Nachrichten von Telegram mühelos abfängt.

Mehr