News vom 19.02.2018

Chrome-App: Schmalspur-Filter statt Werbeblocker

Ein Artikel von , veröffentlicht am 19.02.2018

Der Google-Browser Chrome filtert Werbung, die der Konzern für besonders aufdringlich hält. Anders als klassische Werbeblocker verhindert der eingebaute Filter allerdings kein Tracking. Die Installation externer Blocker unterbindet die Chrome-App gänzlich.

Seit dem 15. Februar filtert der Chrome-Browser auf Smartphones wie auf PCs Anzeigen, die besonders „aufdringlich“ sind, wie es in einem Blogeintrag heißt. Basis für die Beurteilung, ob eine Werbeanzeige in diese Kategorie fällt, sind die Standards des Industrie-Zusammenschlusses „Coalition für Better Ads“.

Acht Werbeformen gelten als aufdringlich, darunter  Pop-Up-Anzeigen und Videos, die automatisch starten. Als unangebracht gilt auch, wenn Werbung mehr als 30 Prozent des jeweiligen Bildschirms einnimmt.

In Stichproben ermittelt Chrome, in welchem Ausmaß Webseiten gegen die Standards verstoßen. Fällt eine Webseite beim Test durch, prüft Chrome, ob die Seite beim Aufrufen Kontakt mit Webquellen aufnimmt, die bekanntermaßen zum Laden von Werbung genutzt werden. Ist das der Fall, blockiert Chrome bestimmte Anfragen, so dass die vermutlich aufdringliche Anzeige nicht erscheint.

Wenn auf einer Webseite mindestens eine Anzeige blockiert ist, sieht man als Nutzerin oder Nutzer eine Benachrichtigung. Per Schieberegler kann man dann festlegen, dass Chrome die jeweilige Werbung doch nicht blockieren soll.

Kritik: Google spielt seine Macht aus

Kritiker werfen Google vor, dass der Konzern mit der Funktion seine ohnehin schon dominante Stellung im Werbemarkt weiter ausbauen will. „Hier wird der Gatekeeper mit der Filterung der 'Bad Ads' noch mehr zum Entscheider darüber, wer welche Anzeigen schalten kann und damit Geld verdient.“ heißt es in einem Statement des Verbands Deutscher Zeitungsverleger, aus dem das IT-Magazin Heise online zitiert.

Blockierung von Werbung, aber nicht von Trackern

Nick Nguyen, Manager der hinter dem Firefox-Browser stehenden Mozilla-Organisation, kritisiert, dass Google Chrome nur aufdringliche Werbung blockiert und nicht auch das Tracking von Nutzern und Nutzerinnen.

Werbeblocker filtern üblicherweise nicht nur Werbeanzeigen, sondern schützen auch vor Tracking beim Surfen. Bei Firefox für Android ist so ein Blocker seit einiger Zeit fest integriert. Zusätzlich kann man auch mit der Browser-Erweiterungen uBlock Origin arbeiten, die wir ebenfalls empfehlen.

Bei der Chrome-App für Android kann man keine Add-ons installieren, so dass es keine Möglichkeit gibt, externe Werbeblocker zu nutzen. Wir empfehlen daher auch weiterhin, den Firefox-Browser zu nutzen.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Google 

Synchronisieren mit Google-Konto ausschalten (Android 8 und 9)

In der Standard-Einstellung synchronisiert Android 8 (Oreo) unter anderem das Adressbuch mit dem verknüpften Google-Konto. Wer seine Kontakte nicht mit Google teilen möchte, muss die Übertragung manuell ausschalten. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Mehr
App-Test 

App-Test: Candy Crush (iOS)

Ursprünglich als Browserspiel entwickelt, wurde das Puzzlespiel auf Facebook ein großer Erfolg. Inzwischen gibt es Candy Crush für Android, iOS und Windows Phone. Wie sich die iOS-Version in unserer Reihe App-Rezensionen schlägt, zeigen wir im Test.

Mehr
Ratgeber 

Corona-Tracing made in Singapur: Trace Together kurz vorgestellt

Trace Together ist eine App zum Nachverfolgen von Kontakten auf Bluetooth-Basis. Sie wurde von der Regierung in Singapur entwickelt und ist dort seit Mitte März zur Eindämmung der Epidemie im Einsatz. Sie wird als Grundlage für eine entsprechende Lösung in Deutschland diskutiert.

Mehr
Betrug und Phishing 

Gefälschte Profile und die SMS-TAN

Manche Leistungen kann man im Internet per Mobilfunknummer bezahlen – sie werden dann auf die Handyrechnung gesetzt. Das machen sich Betrüger*innen zunutze. Als falsche Freund*innen erschleichen sie sich Ihre Telefonnummer und den Bestätigungs-Code und kaufen auf Ihre Kosten ein.

Mehr