Dieser Artikel wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Die Informationen könnten veraltet sein.
News vom 19.02.2018

Chrome-App: Schmalspur-Filter statt Werbeblocker

Ein Artikel von , veröffentlicht am 19.02.2018

Der Google-Browser Chrome filtert Werbung, die der Konzern für besonders aufdringlich hält. Anders als klassische Werbeblocker verhindert der eingebaute Filter allerdings kein Tracking. Die Installation externer Blocker unterbindet die Chrome-App gänzlich.

Seit dem 15. Februar filtert der Chrome-Browser auf Smartphones wie auf PCs Anzeigen, die besonders „aufdringlich“ sind, wie es in einem Blogeintrag heißt. Basis für die Beurteilung, ob eine Werbeanzeige in diese Kategorie fällt, sind die Standards des Industrie-Zusammenschlusses „Coalition für Better Ads“.

Acht Werbeformen gelten als aufdringlich, darunter  Pop-Up-Anzeigen und Videos, die automatisch starten. Als unangebracht gilt auch, wenn Werbung mehr als 30 Prozent des jeweiligen Bildschirms einnimmt.

In Stichproben ermittelt Chrome, in welchem Ausmaß Webseiten gegen die Standards verstoßen. Fällt eine Webseite beim Test durch, prüft Chrome, ob die Seite beim Aufrufen Kontakt mit Webquellen aufnimmt, die bekanntermaßen zum Laden von Werbung genutzt werden. Ist das der Fall, blockiert Chrome bestimmte Anfragen, so dass die vermutlich aufdringliche Anzeige nicht erscheint.

Wenn auf einer Webseite mindestens eine Anzeige blockiert ist, sieht man als Nutzerin oder Nutzer eine Benachrichtigung. Per Schieberegler kann man dann festlegen, dass Chrome die jeweilige Werbung doch nicht blockieren soll.

Kritik: Google spielt seine Macht aus

Kritiker werfen Google vor, dass der Konzern mit der Funktion seine ohnehin schon dominante Stellung im Werbemarkt weiter ausbauen will. „Hier wird der Gatekeeper mit der Filterung der 'Bad Ads' noch mehr zum Entscheider darüber, wer welche Anzeigen schalten kann und damit Geld verdient.“ heißt es in einem Statement des Verbands Deutscher Zeitungsverleger, aus dem das IT-Magazin Heise online zitiert.

Blockierung von Werbung, aber nicht von Trackern

Nick Nguyen, Manager der hinter dem Firefox-Browser stehenden Mozilla-Organisation, kritisiert, dass Google Chrome nur aufdringliche Werbung blockiert und nicht auch das Tracking von Nutzern und Nutzerinnen.

Werbeblocker filtern üblicherweise nicht nur Werbeanzeigen, sondern schützen auch vor Tracking beim Surfen. Bei Firefox für Android ist so ein Blocker seit einiger Zeit fest integriert. Zusätzlich kann man auch mit der Browser-Erweiterungen uBlock Origin arbeiten, die wir ebenfalls empfehlen.

Bei der Chrome-App für Android kann man keine Add-ons installieren, so dass es keine Möglichkeit gibt, externe Werbeblocker zu nutzen. Wir empfehlen daher auch weiterhin, den Firefox-Browser zu nutzen.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Welche Apps helfen im Katastrophenfall?

Anschlag in Halle, Waldbrand in Brandenburg, Unwetter in der Adria oder Erdbeben in Indonesien – in vielen Katastrophenfällen kommen mittlerweile Apps zum Einsatz. Welche technischen Helfer sich wann eignen, erfahren Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

Liste: Wichtige Identifier bei Android

In unseren App-Tests und beim Thema Tracking erwähnen wir sie regelmäßig: Sogenannte Identifier, also Identitäts-Informationen wie Android-ID oder IMEI. Wir erklären, was die rätselhaften Abkürzungen bedeuten und was sie mit Privatsphäre zu tun haben.

Mehr
Ratgeber 

Hintergrund: Was Suchmaschinen über uns verraten

Wenn wir im Internet Krankheitssymptome, Umzugsunternehmen oder Lieblingsstars suchen, bleibt das in der Regel nicht unbeobachtet. Suchmaschinenanbieter wie Google werten diese Informationen aus und schalten entsprechende Werbung. Wer das nicht möchte, kann ein alternatives Produkt wählen.

Mehr
YouTube-Video 

Handy verkaufen

Es gibt einige große Online-Händler, denen ihr euer Smartphone verkaufen könnt. Aber wie genau geht das? Und worauf sollte man achten?

Ansehen