Betrug und Phishing

Die ICE-Erpresser

Ein Artikel von , veröffentlicht am 05.09.2015

Es sind nicht immer bösartige Hacker mit spezieller Schadsoftware, die Mobilgerät-Nutzern Geld aus der Tasche ziehen. Auch ganz normale „Kleinkriminelle“, wie Diebe und Erpresser, haben Smartphones und Tablets als Angriffsziel für sich entdeckt.

Darum geht es

Einige Diebe haben sich offenbar darauf verlegt, Smartphones und Tablets nicht nur zu stehlen, um sie dann weiterzuverkaufen. Neuerdings versuchen sie auch, von den Besitzern Lösegeld für die Rückgabe zu erpressen. Je mehr sensible Daten auf dem Gerät sind, desto wertvoller das Pfand der Erpresser.

Wer, wo, wann

Prominent wurde der Trick, weil Dieter Kemp, Präsident des IT-Dachverbands Bitkom, im ICE nach Bonn Opfer dieser Masche wurde und öffentlich darüber berichtete. Nach eigenen Angaben war ihm das nicht zum ersten Mal passiert, und viele Kollegen und Bekannte berichteten ihm danach von ähnlichen Erfahrungen. Zahlen über die Häufigkeit der Masche sind nicht bekannt. Im Visier sind angeblich vor allem Geschäftsreisende.

Das können Sie tun

Verschlüsseln Sie ihr Gerät, und schützen Sie es mit einer mindestens achtstelligen PIN. Beachten Sie die Punkte in unserer Checkliste „Basissicherung“. Dann haben Diebe wenig Chancen, an die Daten in Ihrem Gerät zu gelangen. Legen Sie zudem regelmäßig ein Backup an, dann müssen Sie nur den Verlust des Gerätes verschmerzen, aber nicht der Daten.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Firefox-App: So legen Sie eine Suchmaschine fest (Android)

Der mobile Firefox-Browser hat ein großes Update bekommen, die neueste Version heißt Firefox Daylight. Als Standardsuchmaschine ist zunächst Google festgelegt. Wir zeigen, wie Sie jede Suchmaschine einbinden können, die Sie möchten.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Snapchat: Gelöscht ist nicht gleich gelöscht

Snapchat ist gerade bei Jugendlichen sehr beliebt. Die Messenger-App verspricht, dass alle Nachrichten nach kurzer Zeit gelöscht werden. Hält Snapchat das Versprechen? Und welchen Bedingungen stimmt man bei der Nutzung automatisch zu?

Mehr
Ratgeber 

Fake-Streaming: So erkennen Sie die Tricks

Die Verbraucherzentrale und die Marktwächter warnen vor dubiosen Streaming-Seiten - mehr als 200 vermeintliche Videoportale wurden bislang an die Behörden gemeldet. Doch das sind längst nicht alle. Einmal registriert, fordern die Betrüger*innen viel Geld für unseriöse Abos.

Mehr
Ratgeber 

Google admits it collects telephony log information, doesn’t specify which exactly

Google has conceded that it indeed saves phone data from Android users using Google apps and services. Google did not specify when exactly and to what extend this happens, leaving important questions unanswered.

Mehr