News vom 25.01.2018

Sicherheitslücken in den Tinder-Apps

Ein Artikel von , veröffentlicht am 24.01.2018, bearbeitet am25.01.2018

In bestimmten Situationen können Angreifer in den Datenverkehr bei der Nutzung von Tinder hineinschauen. Die weltweit meist genutzte Dating-App schützt ihre Verbindungen nicht vollständig durch Verschlüsselung und ermöglicht teilweise Musteranalysen.

Mitarbeiter der IT-Firma Checkmarx haben in der Dating-App Tinder zwei Sicherheitslücken gefunden. Diese lassen sich ausnutzen, wenn Opfer und Angreifer das gleiche ungesicherte WLAN nutzen.

Problem: http statt https

Laut ihrer Analyse könnte man zum einen die Fotos einsehen und manipulieren, die Tinder seinen Nutzern präsentiert. Das sei möglich, weil die Übertragung von Bildern über den unsicheren http-Standard und nicht über die modernere https-Verschlüsselung geschieht. Die Attacke ist in der Android- und der iOS-App möglich.

Musteranalysen trotz Verschlüsselung möglich

Zum anderen konnte das Checkmarx-Team in Testangriffen erkennen, wie Nutzer ein Foto bewerten. Das Partner-Matching bei Tinder basiert darauf, dass die App dem Nutzer Profilbilder anderer User vorsetzt. Per Wischgeste signalisiert man dann Desinteresse oder Interesse. Die Übertragung dieser Informationen vom Smartphone zu den App-Servern ist per https verschlüsselt. Die Datenpakete sind aber unterschiedlich groß, und das lässt Rückschlüsse auf die Bewertung zu.

Zum Zeitpunkt, als das Checkmarx-Team die Angriffe mit einem eigens gebastelteten Programm ausgeführt hat, war das Auslesen des Wischverhaltens in der Android-Version von Tinder möglich. Die Mitarbeiter merken aber an, dass das seit der letzten Version deutlich schwerer ist, da die App seitdem die Sicherheitsmethode des Certificate Pinnings einsetzt.

Laut einem Cnet-Artikel hat Checkmarx das Dating-Unternehmen bereits vor einigen Monaten auf die Lücken aufmerksam gemacht.

Dating-Apps stehen immer wieder wegen ihres Umgangs mit Daten in der Kritik. Zuletzt Ende 2017 hatte das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky auf die ungesicherte Datenübertragung sowie auf weitere Lücken bei Tinder und anderen Apps aufmerksam gemacht.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

App-Test 

Navi-Apps im Check: Offline Maps & Navigation (Android)

"Offline Maps & Navigation" ist kostenlos und werbefrei. Allerdings integriert die App Tracker und der Anbieter speichert Standortdaten und Navigationsverlauf der Nutzer - sogar dann, wenn man offline navigiert. Hier gibt es deutlich bessere Alternativen.

Mehr
Ratgeber 

Rückblick: Das Wichtigste im Juni

Wir haben nach unserer Analyse der Doctolib-App gehörig Krach geschlagen und einen ehrenamtlich entwickelten Podcast-Player zum Testsieger gekrönt. Außerdem unterstützen wir ab sofort eine Initiative gegen übergriffige Werbung. Das war der Juni bei mobilsicher.

Mehr
YouTube-Video 

Schwerpunkt Video-Chat: Google Duo, FaceTime, Blizz und Jitsi Meet

Beliebte Video-Chats wie ZOOM und Skype sind nicht unbedingt die sicherste Wahl. Im Video stellen wir Ihnen vier Alternativen vor - wie immer mit Fokus auf Privatsphäre und Sicherheit.

Ansehen
Ratgeber 

Suchmaschinen: 6 Google-Alternativen

Neben Google gibt es inzwischen etliche andere Suchmaschinen, die alle auf mehr Datenschutz bei der Suche setzen. Worin unterscheiden sich die verschiedenen Anbieter, welche Stärken haben sie und wer steckt dahinter? Wir stellen die sechs wichtigsten Dienste vor.

Mehr