News vom 07.05.2020

Google und Apple diktieren die Regeln für Corona-Tracing

Ein Artikel von , veröffentlicht am 07.05.2020

Google und Apple arbeiten an neuen Schnittstellen für ihre mobilen Betriebssysteme, um effektives Corona-Tracing per Bluetooth zu ermöglichen. Dabei geben sie auch die Regeln vor, an die sich App-Anbieter halten müssen – also auch Regierungen und Gesundheitsbehörden.

In Deutschland stehen aktuell mehrere Apps für das Corona-Tracing zur Debatte: Aus einem Hackathon der Bundesregierung im März ging die Pandoa-App hervor. Gleichzeitig entwickelt ein Start-up aus Hannover die GeoHealthApp, die seit April als erste ihrer Art im Google Play-Store und in Apples App Store verfügbar ist.

Ende April beauftragte die Bundesregierung zusätzlich die Unternehmen Telekom und SAP mit der Entwicklung einer App zum Verfolgen von Covid-19-Infektionsketten.

Mit der GeoHealthApp und der geplanten App von Telekom/SAP gibt es derzeit mindestens zwei Anwärter auf eine deutschlandweit flächendeckende Corona-Tracing-App, die auf die Kontaktbestimmung per Bluetooth-Technik setzen. Die Idee: Wenn zwei Geräte in direkter Nähe zueinander sind, registriert die App den Kontakt. Meldet sich eine Person als infiziert, werden die Kontakte der vergangenen Tage nachvollziehbar.

Konzerne legen fest: Nur eine App pro Land

Google und Apple, die die mobilen Betriebssysteme Android und iOS entwickeln, werden mit ihren neuen Schnittstellen für Bluetooth-basiertes Corona-Tracing jedoch nur eine App pro Land unterstützen. Das meldete die dpa am 5. Mai.

So soll vermieden werden, dass mehrere Apps gleichzeitig in Umlauf sind. Denn Corona-Tracing per Smartphone hat nur Aussicht auf Erfolg, wenn ein großer Bevölkerungsanteil dieselbe App nutzt. Wenn jedoch ein Land verschiedene Produkte für einzelne Regionen an den Start bringen wolle, seien die beiden US-Konzerne bereit, zu unterstützen.

Weiterhin wollen Google und Apple Beispiel-Code zur Verfügung stellen, sodass Entwickler*innen in den unterschiedlichen Ländern die neu entwickelten Schnittstellen ausprobieren können.

Google und Apple arbeiten derzeit gemeinsam an neuen Schnittstellen (APIs) für ihr jeweiliges Betriebssystem, damit das Corona-Tracing per Bluetooth möglichst gut funktioniert. Dabei geben die Konzerne auch die Regeln vor, nach denen Corona-Tracing-Apps arbeiten müssen.

So würde die Schnittstelle nur für Apps funktionieren, die einen dezentralen Ansatz beim Corona-Tracing verfolgen. Dabei bleiben die gesammelten Kontakt-IDs lokal auf dem Handy. Weiterhin dürfen die Apps nicht auf die Standortdaten der Smartphones zugreifen und Daten nicht für Werbung verwenden.

Apple beschränkt die Funktionsweise der iPhone-Apps noch auf weiteren Ebenen, zum Beispiel muss die Angabe persönlicher Daten optional bleiben.

Noch im Mai sollen die ersten Neuerungen für Android und iOS ausgerollt werden.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Seit 2022 baut sie für den ITUJ e.V. ein Team gegen digitale Gewalt auf. Mehr Infos dazu unter: www.ein-team.org. Davor leitete sie die Redaktion bei mobilsicher.de, recherchierte und schrieb Texte, gab Beiträgen von anderen den letzten Schliff und betreute den YouTube-Kanal.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Fruchtbarkeits-App Lady Cycle: Empfehlenswert (Android)

Die Fruchtbarkeits-App Lady Cycle bestimmt die fruchtbaren Tage der Nutzerin mit der NFP-Methode. Ein Schweizer Entwicklerteam finanziert die App privat und mit Spenden, um sie kostenlos und werbefrei anbieten zu können. Alle Daten der Nutzerin verbleiben auf dem Gerät. Vorbildlich!

Mehr
Ratgeber 

Marcel Bokhorst von FairEmail: „Ein geschlossener Quellcode und Datenschutz passen nicht zusammen“

Marcel Bokhorst entwickelt die quelloffene Android-App FairEmail. Neben Transparenz und Datenschutz ist ihm eine intuitive Bedienung wichtig. Dazu arbeitet er das Feedback der Nutzerinnen und Nutzer in die App ein, sagt er im mobilsicher-Interview.

Mehr
Ratgeber 

Schritt für Schritt: Bluetooth ausschalten

Ein ausgeschaltetes Bluetooth-Gerät kann niemand angreifen oder sich heimlich damit verbinden. Daher sollte die Funktion bei Smartphone oder Tablet nur an sein, wenn sie auch genutzt wird. Doch Vorsicht: Aus ist nicht gleich aus.

Mehr
YouTube-Video 

7 Tipps für mehr Privacy auf dem Handy

Das Smartphone ist eine Datenschleuder. Aber wo anfangen, um das zu ändern? In diesem Video haben wir für Sie in sieben Schritten zusammengefasst, was in Sachen Privatsphäre beim Smartphone besonders wichtig ist – sowohl für Android- als auch für iPhone-Nutzer.

Ansehen