News vom 25.11.2017

Recht auf Auskunft nicht umgesetzt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 25.11.2017

Nutzer von Fitness-Trackern oder Smartwatches erfahren nur ungenügend, welche Daten Unternehmen über sie verarbeiten. Als Resultat einer Testreihe hat die Verbraucherzentrale NRW mehrere Anbieter abgemahnt und den IT-Konzern Apple verklagt.

Im Rahmen einer Studie haben zwölf Tester im Auftrag der Verbraucherzentrale NRW - Marktwächter Digitale Welt jeweils vier Wochen lang ein Wearable sowie die dazugehörige Fitness-App genutzt. Im Anschluss prüften sie, inwiefern die Anbieter sich an §34 BDSG halten, nach dem jeder Bürger das Recht auf Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten Daten und über deren Herkunft hat.

Die Tester stellten also einen Antrag auf Auskunft bei den Anbietern der Fitness-Tracker oder Smartwatches. Darin fragten sie, welche Daten zum jeweiligen Tester die Anbieter gespeichert haben, aus welchen Quellen die Daten stammen, zu welchem Zweck sie erhoben wurden und ob sie weitergegeben wurden.

Nur in drei Fällen bewerteten die Marktwächter die Antworten als angemessen und zufriedenstellend. Vier der Anbieter antworten in einer gesetzten Frist gar nicht. Andere lieferten nur allgemeine Hinweise zum Umgang mit Daten, ohne auf die konkreten Fragen der Tester einzugehen.

Als Konsequenz hat die Verbraucherzentrale sechs Anbieter wegen Verstößen gegen geltende Datenschutzbestimmungen abgemahnt (Garmin, Fitbit, Technaxx, Jawbone, Striiv und Apple). Gegen den IT-Gigant Apple erhob die Verbraucherzentrale sogar Anklage. Vier der Anbieter haben als Reaktion eine Unterlassungserklärung abgegeben und zugesagt, in puncto Datenauskunft nachzubessern.

Die Ergebnisse des Tests sind insgesamt sehr unbefriedigend, meint Ricarda Moll, die beim Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale NRW für den Bereich Digitale Welt zuständig ist:

„Verbraucher, die bei der Wearable- und Fitness-App-Nutzung ihre eigenen Daten im Blick behalten möchten, haben kaum eine Chance. Selbst dann nicht, wenn sie Informationen direkt beim Anbieter einfordern.“

 

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Serie: 7 Kindersicherungs-Apps im Check

Welche Möglichkeiten bietet eine Kindersicherungs-App? Speichert der Hersteller die Daten meiner Kinder? Teilt er sie mit Datensammlern? Wir haben sieben Apps und Systemfunktionen geprüft und geben Antworten.

Mehr
Ratgeber 

Ecosia: Suchen und Bäume pflanzen

Die Suchmaschine Ecosia wird in Berlin entwickelt und setzt auf Umweltschutz. Wer sie nutzt, unterstützt das Pflanzen von Bäumen. In Sachen Datenschutz könnte das Unternehmen aber noch mehr für die Nutzer*innen tun. Die Ecosia-Apps können wir momentan nicht empfehlen.

Mehr
YouTube-Video 

iPhone weg? So finden Sie es wieder

iPhones und iPads bringen eine praktische Funktion zum Orten mit - falls Sie das Gerät verlegt haben oder es gestohlen wurde. Wie das Orten genau funktioniert und was Sie aus der Ferne noch unternehmen können, zeigen wir im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Jugendschutzfilter JusProg: Nützlich, aber nicht perfekt

Ihr Kind ist alt genug für ein eigenes Mobilgerät? Dann stehen Sie vermutlich wie tausende andere Eltern vor der Frage, wie Sie es vor Pornografie, Gewalt, Hass im Internet schützen können. Ein Teil der Lösung kann ein Inhaltefilter sein. Ein brauchbares, aber wenig bekanntes Produkt ist JusProg.

Mehr