News vom 27.04.2017

Anbieter von Fitness-Apps abgemahnt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 27.04.2017

Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat in einer Studie zwölf Wearables und 24 Fitness-Apps getestet. Neun Anbieter wurden daraufhin abgemahnt. Grund sind massive Verstöße gegen deutsche Datenschutzbestimmungen.

In der Studie hatten die Verbraucherschützer bei Fitness-Apps und sogenannte Wearables getestet, welche Nutzerdaten diese erheben, wohin diese Daten versendet werden und ob dabei Sicherheitsstandards eingehalten werden.

Mit Wearables sind zum Beispiel Fitness-Armbänder  gemeint, wie etwa die Schrittzahl oder den Puls messen. Die abgemahnten Hersteller sind:

  • Apple
  • Garmin
  • Fitbit
  • Jawbone
  • Polar
  • Runtastic
  • Striiv
  • UnderArmour (MyFitnessPal)
  • Withings

Das Ergebnis der Studie ist einigermaßen bestürzend:

  • Nur vier der 24 getesteten Apps können die erhobenen Daten offline, also nur auf dem Gerät verarbeiten. Alle anderen Apps funktionieren nur, wenn sie Verbindung ins Internet haben, und zum Teil auch Gesundheitsdaten an Server des Herstellers übertragen.
  • Fünfzehn der getesteten Apps übertragen Nutzerdaten, die für die Funktion nicht notwendig sind.
  • Neunzehn der getesteten Apps versenden Daten auch an Drittanbieter, zum Beispiel an Werbe-Dienste oder Analyse-Dienste.
  • Nur zwei der zwölf getesteten Wearables sind gegen ungewollte Verfolgung des Standortes geschützt.

Die genauen Ergebnisse der App-Tests können Sie auf der Webseite des Marktwächter-Projektes herunterladen. Die technische Analyse wurde im Auftrag der Verbraucherzentrale von der "datenschutz nord GmbH" durchgeführt.

Auch wir bei mobilsicher.de stellen regelmäßig ausführliche App-Tests zur Verfügung. Dabei untersuchen wir vor allem, was Apps hinter den Kulissen tun, ohne dass es der Nutzer merkt: Wohin sie sich verbindet, welche Daten sie überträgt, welche Drittanbieter mit eingebunden sind.

Aktuell haben wir zum Beispiel die beliebte App musical.ly untersucht und dabei erschreckend viele Probleme festgestellt. Ähnliches gilt für den die Telefonie-App Viber, ebenfalls aktuell getestet.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Drittanbietersperre einrichten – so geht’s

Beim Surfen mit dem Handy ein Werbefenster weggeklickt, und zack - teures Abo abgeschlossen? Wir erklären Ihnen, was Sie jetzt tun können, damit die Kosten überschaubar bleiben. Im Video empfehlen wir außerdem die Einrichtung einer "Drittanbieter-Sperre", die Sie zukünftig vor Betrüger*innen schützt.

Ansehen
Ratgeber 

Passwortsperre für Google Drive bei iOS einrichten

Auch Nutzer von Apples iOS bewahren sensible Daten auf Google Drive auf, die geschützt werden sollten. Dafür lässt sich auf dem iPhone oder iPad ein Sicherheitscode vorschalten. Wir zeigen, wie man die vierstellige Zahlenkombination einrichtet oder ändert.

Mehr
Ratgeber 

Freie Betriebssysteme: Freiheit fürs Smartphone

Die beiden großen mobilen Betriebssysteme sind Android von Google und iOS von Apple. Daneben gibt es viele freie Projekte, die ohne ein großes Unternehmen im Rücken Software bereitstellen. Doch wie funktioniert das und was steht zur Auswahl? Unser Überblick.

Mehr
Firewalls und VPNs 

In der Praxis: Firewalls für Android

Viele Apps bauen unbemerkt Verbindungen ins Internet auf. Das können Sie mit einer Firewall recht einfach prüfen und verhindern. Wir stellen Ihnen hier zwei Firewalls vor: "NetGuard" und die "Firewall ohne Root".

Mehr