News vom 03.08.2018

Aus Musical.ly wird Tik Tok

Ein Artikel von , veröffentlicht am 02.08.2018, bearbeitet am03.08.2018

Musical.ly ist Geschichte. Die Kurzvideo-App wird Teil von Tik Tok. Beide Apps gehören zum chinesischen Entwickler ByteDance. An Tik Tok gibt es ähnliche Kritik wie an Musical.ly: dass die App junge Nutzer dazu bringe, freizügige Videos von sich hochzuladen – und dass anonyme, vermutlich erwachsene Nutzer diese Dynamik anheizen.

Die App Musical.ly, auf der Nutzer Kurzvideos zu Musik erstellt haben, existiert als eigenständige Anwendung nicht mehr. Das chinesische Mobilunternehmen ByteDance hat Musical.ly am Donnerstag, dem 02. August 2018, mit der ähnlichen App Tik Tok verschmolzen.

Sobald bisherige Nutzer die App auf ihrem Gerät aktualisieren, wandelt sich Musical.ly in Tik Tok um. Die von den meist jungen Nutzern hochgeladenen Videos und die individuellen Einstellungen sollen dabei erhalten bleiben.

Hinter beiden Apps steht das chinesische App-Unternehmen ByteDance, das Musical.ly Ende 2017 für etwa eine Milliarde US-Dollar aufgekauft hat.

Musical.ly: unheimliche Parallelwelten

Im April 2018 hat eine Mobilsicher-Recherche auf mangelnden Jugend- und Kinderschutz in Musical.ly aufmerksam gemacht. Die Mobilsicher-Redakteurin Inga Pöting hatte recherchiert, wie in dieser „unheimlichen Parallelwelt im Kinderzimmer“ junge Mädchen sexuell freizügige Videos von sich hochladen. Dies trifft auf ein Publikum von mutmaßlich älteren Männern, die diese Inhalte mit anstößigen Bemerkungen kommentieren und versuchen, die Nutzerinnen zur Produktion weiterer Videos zu animieren.

Unsere Kritik war, dass das Bewertungssystem der App solche problematischen Entwicklungen begünstigt und Musical.ly dieses Problem nicht ernst genug nimmt.

Probleme auch bei Tik Tok

Auch zu Tik Tok gibt es ähnliche Kritik. In einem Artikel von Mai 2018 hat die Hongkonger Tageszeitung „South China Morning Post“ beklagt, dass Kinder, die teilweise erst neun Jahre alt sind, über die App ihre Identität und ihre privaten Gedanken mit Millionen Fremden teilen.

Außerdem gebe es auch auf Tik Tok verstörende Videos sehr junger Nutzer, die Sex imitieren und sich vor der Kamera ausziehen. Außerdem falle auch dort auf, dass es dubiose Profile offensichtlich erwachsener Nutzer gibt, die die Plattform nutzen, um Mädchen im Teenager-Alter zu „umwerben“ und zu stalken.

Neue Fassade, wenig dahinter

In der neuen, vereinigten, Tik Tok-App weist der Anbieter explizit auf sein "Sicherheitszentrum" hin, in dem Informationen zu Privatsphäre, zum Blockieren und Melden von Nutzern zur Verfügung stehen.

Von der Funktion her hat aber auch Tik Tok wenig tatsächlich verbessert. So sind Nutzerkonten weiterhin in der Voreinstellung öffentlich und weiterhin gibt es keine wirkungsvolle Altersbeschränkung. Immerhin gibt es bei Tik Tok die Möglichkeit, sein Konto wieder zu löschen. Allerdings nur, wenn man sich vorher mit seiner Telefonnummer anmeldet.

Eine wirklich positive Neuerung gibt es aber: sobald Nutzer an einem Tag zwei Stunden in der App verbracht haben, erhalten sie eine Benachrichtigung. So will der Anbieter vermeiden, dass NutzerInnen zu viel Zeit mit der App verbringen.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Bluetooth: Praktische Technologie mit Tücken

Fast alle Smartphones und Tablets verfügen über Bluetooth, um Verbindungen mit Geräten in der näheren Umgebung aufzubauen. Vor allem durch unvorsichtige Nutzung kann es dabei Sicherheitsprobleme geben. Wir erklären, wie Bluetooth funktioniert und wo es dabei Risiken gibt.

Mehr
YouTube-Video 

iOS 15: Welche neuen Funktionen sind sinnvoll?

iOS 15 ist da – und damit gibt’s auch neue Einstellungen für die Privatsphäre. Sie können jetzt beim Surfen Ihre IP-Adresse verschleiern, Mail-Tracking verhindern und einen Datenschutzbericht für Apps erstellen. Aber ist das alles wirklich sinnvoll? Das erfahren Sie im Video.

Ansehen
Ratgeber 

AppGuard: Apps unter Beobachtung

Ab Android 6 (Marshmallow) können Nutzer selbst entscheiden, ob sie Ihren Apps bestimmte Rechte wie den Zugriff auf das Adressbuch gewähren wollen. Auf Smartphones und Tablets mit älteren Android-Versionen geht das auch - mit der App „AppGuard“.

Mehr
Ratgeber 

Samsung Kids einrichten – so geht’s

Sie haben ein Samsung-Handy mit Android 9 oder höher und wollen es ab und an Ihrem Kind in die Hand geben? Mit der App „Samsung Kids“ können Sie das Gerät so sichern, dass dabei kein Unglück geschieht. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie Sie die App einrichten.

Mehr