News vom 23.08.2018

Google wegen unerlaubter Standortermittlung verklagt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 23.08.2018

Der Internetkonzern Google erfasst die Standortdaten von Smartphones auch dann, wenn die Funktion „Standortverlauf“ deaktiviert ist. Aus der Funktionsbeschreibung ging das nicht eindeutig hervor. Neben einer Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde FTC wurde nun auch Anklage gegen Google erhoben.

Google machte in seinen Informationstexten irreführende Aussagen zur Standorterfassung. Bislang suggerierte der Konzern, dass keine Standortinformationen mehr an Google gehen, wenn die Funktion „Standortverlauf“ ausgeschaltet wird. Diese Aussage bestätigten Google-Sprecher auch gegenüber mobilsicher.de bei einer Recherche vor zwei Jahren.

AP: Googles Informationen sind irreführend

Wie die Nachrichtenagentur AP letzte Woche berichtete, entspricht das nicht (oder nicht mehr) der Wahrheit. Wie Google bestätigte, erfasst die Firma auch dann Standortdaten, wenn „Standortverlauf“ ausgeschaltet ist.

Zum beispiel, sobald man die Google-Maps-App öffnet oder wenn man in der Google-Suche bestimmte Suchbegriffe eingibt. Diese Suchbegriffe müssen keinen Ortsbezug haben, AP nennt als Beispiel den Begriff „chocolate chip cookies“.

Nur wenn zusätzlich im Google-Konto auch noch „App- und Web-Aktivitäten“ deaktiviert werden, gelangen keine Ortsdaten mehr in das Google-Konto, so Google gegenüber AP.

Wie Sie den Standortverlauf und die "App- und Web-Aktivitäten" ausschalten, erklären wir Schritt für Schritt im Beitrag Google Standorterfassung deaktivieren.

US-Bürger erhebt Anklage gegen Google

Die US-Bürgerrechtsorganisation EFF hat vergangenen Freitag deshalb Beschwerde bei der zuständigen US-Aufsichtsbehörde FTC eingereicht, wie das Technik-Magazin Arstechnica berichtet. Am selben Tag reichte ein US-Bürger aus Delaware eine erste Klageschrift gegen Google ein, die sich zu einer Sammelklage ausweiten könnte.

Und damit nicht genug. Anfang dieser Woche veröffentlichte die Verleger-Organisation "Digital Content Next" eine wissenschaftliche Untersuchung zur Datenerfassung von Google. Daraus geht unter anderem hervor, dass Android-Geräte im Ruhezustand ihren Standort rund 340 Mal am Tag an Google übermitteln.

Wichtig: Interessensbezogene Werbung deaktivieren

Die Studie stammt von Douglas Schmidt, Professor für Computerwissenschaften an der Vanderbilt University, USA. Darin beschreibt der Forscher noch weitere Wege, wie Google Nutzerdaten erfasst und mit dem Google-Konto verknüpft. Zum Beispiel über Cookies und Werbenetzwerke.

Auf Nachfrage von mobilsicher.de wies Google darauf hin, dass diese Informationen nicht mit dem Google-Konto verknüpft werden, wenn die Einstellung "Personalisierte Werbung deaktivieren" aktiv ist.

Sie finden die Einstellung auf Ihrem Gerät unter "Einstellungen > Google > Anzeigen".

Was es mit der personalisierten Werbung und der Werbe-ID auf sich hat und warum man sie ab und an ändern sollte, erklären wir im Beitrag Werbe-ID jetzt ändern.

 

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Messenger-App Kontalk kurz vorgestellt (Android)

Der kostenlose Messenger Kontalk wird weltweit von Freiwilligen organisiert. Das Interesse an Nutzerdatenauswertung entfällt dadurch. Kontalk gibt es für Android und für den Desktop. Außerdem ist er mit dem Messenger Conversations kompatibel.

Mehr
Ratgeber 

Ratgeber: Browser Chrome richtig einstellen (Android)

Der Browser Chrome von Google ist auf den meisten Android-Geräten vorinstalliert. Er ist benutzerfreundlich, schützt die Privatsphäre aber nur sehr eingeschränkt. Mit diesen Einstellungen können Sie das Datenschutzniveau zumindest etwas verbessern.

Mehr
YouTube-Video 

Cyberstalking: Wer Bescheid weiß, kann helfen

Smartphones lassen sich leicht missbrauchen, um Menschen im eigenen Umfeld zu überwachen. Beratungsstellen berichten schon lange von diesem Problem, doch gesellschaftlich ist es noch unbekannt. Unser Video gibt einen Überblick.

Ansehen
Ratgeber 

Apps des Monats – die spannendsten im Juli

Ein Messenger taucht aus der Versenkung auf und endlich gibt es eine gute Firewall fürs iPhone. Außerdem neu: Frische Infos zu den Bezahldiensten von Google und Apple und eine blitzsaubere Fitness-App.

Mehr