News vom 17.07.2020

Weitergabe von Personendaten in die USA muss neu geregelt werden

Ein Artikel von , veröffentlicht am 17.07.2020

Europäische Firmen dürfen personenbezogene Daten nicht wie bisher an Unternehmen in den USA weitergeben. Zu dieser Entscheidung kam der Europäische Gerichtshof nach der Klage eines Datenschutzaktivisten.

Die Weitergabe von Daten von Personen aus der Europäischen Union (EU) an Firmen in den USA muss neu geregelt werden. So lautet die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), die am am 16. Juli 2020 veröffentlicht wurde.

Bisher galt der Privacy Shield, ein Abkommen, das in letzter Instanz das US-amerikanische über das europäische Recht stellte. Dagegen geklagt hatte der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems. Schon 2015 hatte der EuGH seiner Klage gegen den Vorgänger des Abkommens ("Safe Harbor") stattgegeben.

Beide waren dazu gedacht, den Austausch personenbezogener Daten zwischen Firmen in der EU und in den USA zu erleichtern und gleichzeitig zu reglementieren. Die Regeln waren Datenschützer*innen wie Schrems aber nicht sicher genug.

Europäisches Recht fordert mehr

Laut der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dürfen personenbezogene Daten von EU-Bürger*innen aber nur dann an Unternehmen außerhalb der EU weitergegeben werden, wenn "das betreffende Land für die Daten ein angemessenes Schutzniveau gewährleistet". Das sei mit dem bisherigen Abkommen nicht gegeben gewesen.

In der Vergangenheit konnten US-amerikanische Geheimdienste wie die NSA oder das FBI personenbezogene Daten von EU-Bürger*innen auswerten, ohne dass die betroffenen Personen dagegen Einspruch erheben konnten.

Das sind die Konsequenzen

Die Entscheidung ist ein Erfolg für den Schutz der Daten europäischer Bürger*innen. Sie kann zu einer langfristigen Stärkung transatlantischer Vereinbarungen gegenüber nationaler Datensammlung und -auswertung führen.

Kurzfristig dürfte sie vor allem Folgen für viele europäische Unternehmen haben. Sollten diese weiterhin Daten an US-amerikanische Firmen übertragen, müssten sie nun mit Geldstrafen rechnen.

Ungeklärt bleibt noch die Gültigkeit sogenannter Standardvertragsklauseln, in denen amerikanische Unternehmen ihren europäischen Partner*innen zusichern, dass übertragene Personendaten gut geschützt werden.

In einem solchen Fall trägt das europäische Unternehmen die Verantwortung dafür, dass im Drittland tatsächlich ein hohes Datenschutzniveau herrscht - was im Fall der USA laut EuGH-Urteil nicht gegeben ist.

Der Whistleblower Edward Snowden machte 2013 die Überwachungspläne der US-amerikanischen Regierung öffentlich. Wir empfehlen sein Buch "Permanent Record" in diesem Video.

Der Autor

E-Mail

t.baulig@mobilsicher.de

PGP-Key

BE4B0538AA06645A

Fingerprint

3577 45E7 ECC4 7372 DFF8 0A80 BE4B 0538 AA06 645A

Thorsten Baulig

Thorsten Baulig macht Sie auf unseren Social Media-Kanälen und im monatlichen Newsletter auf unsere neuesten Beiträge und wichtige Branchennews aufmerksam - und ist immer auch auf Ihre Meinung zu diesen Themen gespannt. Außerdem kümmert er sich bei mobilsicher um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zuvor studierte er Kulturwissenschaft in Siegen und Berlin, organisierte Kulturprojekte und arbeitete im Verlag.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Datenschutz bei Safari (iOS)

Browser und Webseiten setzen Cookies und Tracker ein, um das Surfen zu erleichtern. Diese Kleinstprogramme sammeln aber auch emsig Nutzerdaten und geben diese ebenso emsig weiter. Wir erklären, mit welchen Einstellungen man ihnen etwas Einhalt gebieten kann.

Mehr
Ratgeber 

Dialer-Apps: Komfort mit Risiken

Die Telefon-App, die jedes Smartphone mitbringt, kann ersetzt werden. Alternativen aus dem App-Store bringen oft mehr Funktionen oder ein schöneres Design mit. Aber Vorsicht: Einige solche Dialer-Apps bieten gefährliche Zusatzfunktionen und geben im schlimmsten Fall Ihr ganzes Adressbuch an Dritte weiter.

Mehr
Ratgeber 

Android 8 (Oreo): Das ist neu bei Sicherheit und Datenschutz

Die neue Android-Version bringt weniger neue Funktionen mit als ältere Versionen. Google hat sich stattdessen auf Verbesserungen im Bereich Sicherheit und Datenschutz konzentriert. Besonders Nutzer alternativer App-Stores dürften sich freuen.

Mehr
Kostenfallen 

Abofalle? So funktioniert die Abzocke per Handynummer

Sie haben Kosten für ein Abo auf der Mobilfunkrechnung, das Sie nie bestellt haben? Damit sind Sie nicht alleine. Wir erklären, wie solche "Drittanbieterkosten" auf der Handyrechnung landen, wer daran beteiligt ist, und wie dabei immer wieder getrickst wird.

Mehr