News vom 27.09.2016

Googles neuer Messenger Allo

Ein Artikel von , veröffentlicht am 27.09.2016

Google möchte stärker im Messenger-Geschäft mitmischen. Das Unternehmen stellt mit Allo einen neu entwickelten Instant-Messenger vor. Dessen Sicherheitsniveau steht jedoch in der Kritik.

Google startet einen neuen Social Media Dienst: Mit "Allo" will sich der US-Konzern Marktanteile am boomenden Messenger-Segment sichern. Die App beherrscht Gruppen-Chats und die Peer-To-Peer-Kommunikation, also die Unterhaltung zweier Gesprächspartner per Textnachricht.

Anders als andere Messenger wie Signal, Telegram oder WhatsApp bindet Allo aber auch einen Bot ein. Dieser Software-Agent ist lernfähig und kann eingetippte Fragen beantworten, etwa nach dem Wetter, Flugplänen oder Restaurants. Der Bot soll auch automatisch passende Antworten für die jeweiligen Gesprächspartner und -partnerinnen vorschlagen.

Die App kann außerdem Sprachnachrichten und Videos versenden. Einige Funktionen sind noch nicht eingedeutscht und zunächst nur in Englisch verfügbar.

Google startete aus dem Stand mit einer Million Downloads und besitzt damit ad hoc so viele Nutzer, wie der Konkurrent mit sicherer Verschlüsselung, Signal, der bereits seit mehreren Jahren verfügbar ist. Trotzdem bleibt fraglich, inwieweit sich der Internet-Konzern im hart umkämpften Messenger-Markt mit Allo etablieren kann. Zumal das Unternehmen mit "Google Hangouts" bereits einen ähnlichen Kommunikationsdienst im Angebot hat.

Allo verfügt über eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, womit Abhören und Mitlesen verhindert werden soll. Die muss jedoch erst über den Inkognito-Modus aktiviert werden, sonst speichert Google den Chat-Verlauf der Allo-Nutzer dauerhaft und unverschlüsselt. Dann jedoch benutzt Allo den gleiche Verschlüsselungs-Algorithmus wie Signal.

Whistleblower Edward Snowden warnte dennoch davor, die Privatsphäre dieses Dienstes zu überschätzen. „Nutzen Sie nicht Allo“, riet er. Es sei unklar, inwieweit der Internet-Riese, der heute seinen 18. Geburtstag feiert, eine Hintertür zu den verschlüsselten Gesprächsverläufen besäße und welche Metadaten über die Kommunikation seiner Nutzer er speichern würde.

Hintergrundinformationen zu sicheren Messengern bietet der Artikel Verschlüsselt kommunizieren per App.

Mehr zu Googles Umgang mit der Privatsphäre erfahren sie hier: Googles private Vorratsdatenspeicherung.

Weitere Artikel

Browser und Suchmaschinen 

Ratgeber: So surfen Sie anonym mit Tor (iOS)

Mit dem iPhone oder iPad über Tor zu browsen, ist einfach. Wenn man eine seriöse App benutzt und sich an einige Regeln hält, bleibt man damit weitgehend anonym. Wir haben uns die App „Onion Browser“ näher angeschaut und erklären, wie sie funktioniert.

Mehr
Ratgeber 

Wie im Internet Geld verdient wird – Markt und Macht der Werbebranche

Werbung macht kostenlose Internet-Dienste und Apps profitabel. Ohne Nutzer*innendaten und Verhaltensanalysen kommt dieses System nicht aus. Die Akteur*innen auf diesem Markt und ihre Geschäftspraktiken kennt allerdings kaum jemand.

Mehr
Backup 

Anleitung: Handydaten sichern mit Helium-App

Bilder und Musik vom Smartphone lassen sich einfach auf dem eigenen Rechner sichern. Bei Apps und App-Daten – zum Beispiel Spielständen – ist das schwieriger. Mit „Helium“ funktioniert es zumindest für viele Apps. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Google Family Link: Was Sie über die Kindersicherung wissen sollten

Mit Googles Kindersicherung Family Link können Sie auf dem Android-Handy Ihres Kindes Sperrzeiten für Apps und das ganze Gerät festlegen. Dabei werden allerdings sämtliche Nutzungsdaten über Google-Server geleitet, sodass der Konzern sie mitlesen kann.

Mehr