News vom 27.09.2016

Googles neuer Messenger Allo

Ein Artikel von , veröffentlicht am 27.09.2016

Google möchte stärker im Messenger-Geschäft mitmischen. Das Unternehmen stellt mit Allo einen neu entwickelten Instant-Messenger vor. Dessen Sicherheitsniveau steht jedoch in der Kritik.

Google startet einen neuen Social Media Dienst: Mit "Allo" will sich der US-Konzern Marktanteile am boomenden Messenger-Segment sichern. Die App beherrscht Gruppen-Chats und die Peer-To-Peer-Kommunikation, also die Unterhaltung zweier Gesprächspartner per Textnachricht.

Anders als andere Messenger wie Signal, Telegram oder WhatsApp bindet Allo aber auch einen Bot ein. Dieser Software-Agent ist lernfähig und kann eingetippte Fragen beantworten, etwa nach dem Wetter, Flugplänen oder Restaurants. Der Bot soll auch automatisch passende Antworten für die jeweiligen Gesprächspartner und -partnerinnen vorschlagen.

Die App kann außerdem Sprachnachrichten und Videos versenden. Einige Funktionen sind noch nicht eingedeutscht und zunächst nur in Englisch verfügbar.

Google startete aus dem Stand mit einer Million Downloads und besitzt damit ad hoc so viele Nutzer, wie der Konkurrent mit sicherer Verschlüsselung, Signal, der bereits seit mehreren Jahren verfügbar ist. Trotzdem bleibt fraglich, inwieweit sich der Internet-Konzern im hart umkämpften Messenger-Markt mit Allo etablieren kann. Zumal das Unternehmen mit "Google Hangouts" bereits einen ähnlichen Kommunikationsdienst im Angebot hat.

Allo verfügt über eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, womit Abhören und Mitlesen verhindert werden soll. Die muss jedoch erst über den Inkognito-Modus aktiviert werden, sonst speichert Google den Chat-Verlauf der Allo-Nutzer dauerhaft und unverschlüsselt. Dann jedoch benutzt Allo den gleiche Verschlüsselungs-Algorithmus wie Signal.

Whistleblower Edward Snowden warnte dennoch davor, die Privatsphäre dieses Dienstes zu überschätzen. „Nutzen Sie nicht Allo“, riet er. Es sei unklar, inwieweit der Internet-Riese, der heute seinen 18. Geburtstag feiert, eine Hintertür zu den verschlüsselten Gesprächsverläufen besäße und welche Metadaten über die Kommunikation seiner Nutzer er speichern würde.

Hintergrundinformationen zu sicheren Messengern bietet der Artikel Verschlüsselt kommunizieren per App.

Mehr zu Googles Umgang mit der Privatsphäre erfahren sie hier: Googles private Vorratsdatenspeicherung.

Weitere Artikel

Banking und Bezahlen 

Google Pay: Was Sie über den Bezahldienst wissen sollten

Mit der App Google Pay kann man in Apps und an der Kasse bezahlen. Das kann sicherer sein als per Kreditkarte. Aus Datenschutzsicht ist der Dienst aber nicht empfehlenswert: Google erfasst die gesamte Kaufhistorie, wertet sie aus und teilt sie mit Anderen.

Mehr
Ratgeber 

Test: Clean Master (Boost Antivirus) kontaktiert heimlich Porno-Seiten

Was kann Clean Master? Die App „Clean Master“ verspricht einen ganzen Blumenstrauß an Verbesserungen und Schutzfunktionen. Unter anderem beendet sie Hintergrundprozesse, löscht vermeintlich unnütze Dateien, leert den Cache und will sogar vor Viren schützen. Für moderne Android-Systeme ist allerdings keine dieser Funktionen wirklich notwendig. Sie beschleunigen das Gerät nicht. Die Leistungsfähigkeit von Apps als „Virenscanner“ […]

Mehr
YouTube-Video 

Ecosia: Wie privat ist die grüne Suchmaschine?

Die Suchmaschine Ecosia wirbt damit, die Privatsphäre der Suchenden zu achten. Doch die App ist eine Enttäuschung: Es fehlt an grundlegenden Einstellmöglichkeiten und Tracking-Schutz. Als Standardsuchmaschine in einem sicheren Browser wie Firefox finden wir Ecosia aber in Ordnung.

Ansehen
Soziale Netzwerke 

So sichern Sie Ihr Instagram-Profil ab

Instagram bietet viele Möglichkeiten, die eigenen Informationen, Bilder und Videos vor Missbrauch zu schützen. Die Standardeinstellungen sind aber nicht verbraucherfreundlich. Folgende Punkte sollten Sie daher unbedingt einmal überprüfen.

Mehr