News vom 30.06.2016

Googles private Vorratsdatenspeicherung

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.06.2016

Der Suchmaschinen-Betreiber Google speichert offenbar, wen Nutzer von Android-Telefonen wann anrufen und wem sie wann SMS schicken. Das schreibt die Firma in ihrer Datenschutzerklärung. Ein Opt-out ist nicht möglich.

Mitarbeit: Hauke Gierow, Miriam Ruhenstroth

Welche Telefonnummer Nutzer wann wählen und wer sie anruft, ist offenbar nicht nur dem jeweiligen Mobilfunkanbieter bekannt. Auch Google sammelt diese Informationen, wenn ein Android-Gerät benutzt wird.

In der Datenschutzerklärung von Google steht explizit, dass das Unternehmen „Ihre Telefonnummer, die Anrufernummer, Weiterleitungsnummern, Datum und Uhrzeit von Anrufen, Dauer von Anrufen, SMS-Routing-Informationen und Art der Anrufe“ erfasst und in Serverprotokollen speichert.

Alle sind betroffen

Mit den genannten Informationen ließen sich detaillierte Profile und Netzwerkstrukturen erstellen. Und es gibt keinen Weg, der Datenerfassung auszuweichen.

Falls Google das, was in der Datenschutzerklärung beschrieben ist, tatsächlich tut, würden auch die Telefonnummern und andere Kommunikationsdaten von Festnetznummern und allen Mobiltelefonen, die nicht Android nutzen, erfasst, sobald von dort aus ein Android-Gerät angerufen wird.

Google gibt in der Erklärung nicht an, zu welchem Zweck die Informationen erhoben werden. Das Unternehmen selbst wollte auch zu einer Anfrage von mobilsicher.de, was genau mit den erhobenen Daten geschieht und wie lange diese gespeichert werden, keine Auskunft geben.

Ein Test von mobilsicher.de hat ergeben, dass ein Android-Smartphone tatsächlich eine Verbindung mit Googles Servern aufbaut, wenn Nutzer einen Telefonanruf starten.

Nicht rechtswidrig - aber Vorratsdatenspeicherung privat?

Die für Google zuständige Hamburger Datenschutzbehörde zeigt sich von Googles Vorgehen nicht überrascht, zumal die Firma eine entsprechende Einwilligung der Betroffenen einhole.

"Wer Google-Produkte wie Android nutzt, muss in Kauf nehmen, dass eine umfassende Datenerhebung der Nutzung der verschiedenen Google-Dienste erfolgt und diese Daten dienste-übergreifend zusammengeführt werden. Auch Metadaten der Telefonie scheinen hier nicht ausgenommen zu sein", sagte Johannes Caspar, Datenschutzbeauftragter des Landes Hamburg, gegenüber mobilsicher.de.

Welche Aufsichtsbehörde in diesem Fall zu prüfen und zu entscheiden hat, ist allerdings nicht eindeutig, denn für Telekommunikationsfragen sind nicht die Datenschützer am Sitz von Google zuständig, sondern die Behörde der Bundesdatenschutzbeauftragten Andrea Voßhoff. Eine Anfrage zur Speicherpraxis von Google an die Behörde läuft derzeit.

Die Kommunikationsdaten, die Google auf Grundlage der Nutzer-Einwilligung speichern und verarbeiten möchte, ähneln denen, die mit einer staatlichen Vorratsdatenspeicherung erhoben würden. Gegen eine solche Vorratsdatenspeicherung hatten Gegner vor dem Bundesverfassungsgericht und vor dem europäischen Gerichtshof geklagt und in beiden Fällen gewonnen.

Eine neue Fassung des Gesetzes ist in Deutschland im Dezember 2015 in Kraft getreten und sieht vor, dass die betroffenen Unternehmen spätestens ab morgen (1. Juli) die Kommunikationsdaten wieder speichern.

Der Bundesverband der Internetwirtschaft, eco, hat gegen das Gesetz bereits eine Klage beim Verwaltungsgericht Köln eingereicht; mehrere Organisationen haben angekündigt, dass sie auch erneut Klage vor dem Bundesverfassungsgericht erheben werden.

Welche Informationen Google über seine Nutzer sammelt, und inwieweit man dem widersprechen kann, erklären wir im Beitrag Was sammelt Google über mich?
Das Herzstück bei der Verbindung von Google mit dem Android-Handy ist eine App, die nur wenige kennen. Wie sie funktioniert, erklären wir im Beitrag Geheime Kommandozentrale: Google Play-Services.

Der Autor

E-Mail

m.spielkamp@mobilsicher.de

PGP-Key

0x2E968D2EA92D8822

Fingerprint

D6DF 3C0E 2F0A 3EC6 1FE0 BA54 2E96 8D2E A92D 8822

Matthias Spielkamp

Matthias Spielkamp ist geschäftsführender Redakteur bei mobilsicher.de. Er berichtet seit langem über Themen an der Schnittstelle von Recht und Digitalisierung und versucht seit 15 Jahren, Menschen davon zu überzeugen, ihre E-Mails zu verschlüsseln.

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

Kindersicherungs-Apps: Schutz oder Überwachung?

Zocken, Streamen, Chatten, Shoppen - für Kinder ist der Sog der digitalen Welt unwiderstehlich. Um Nutzungszeiten durchzusetzen und vor unerwünschten Inhalten zu schützen, greifen viele Eltern daher zu Kindersicherungs-Apps. Wir empfehlen, bei diesen Produkten auf einige Punkte zu achten.

Mehr
Ratgeber 

Beliebige Apps über Tor nutzen – so geht’s (Android)

Über das Tor-Netzwerk können Sie weitgehend anonym surfen und in unsicheren WLANs Ihren Datenverkehr schützen. Man kann aber auch jede beliebige App über Tor leiten. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das geht - und wo die Grenzen dieses Tricks liegen.

Mehr
App-Test 

Heimweg-App WayGuard kurz vorgestellt

WayGuard bietet einen 24-Stunden-Begleitservice für den Heimweg und beschäftigt dazu ein eigenes Team. Hinter der kostenlosen App steht der Versicherungskonzern AXA. Die App ist einfach zu bedienen, bindet aber auch Facebook- und Google-Dienste ein.

Mehr
Ratgeber 

Sicherheits-Desaster: Mail-Apps übertragen Passwörter

In eine Mail-App kann man seine E-Mail-Konten einbinden, in dem digitalen Briefkasten finden sich dann alle Mails auf einen Blick. Unsere Tests ergaben: Die Apps Blue Mail, TypeApp und MyMail übermitteln die Zugangsdaten für die verknüpften Konten an ihre Hersteller. Das ist so unnötig wie skandalös.

Mehr