News vom 01.09.2018

Google trackt Kaufverhalten im Geschäft

Ein Artikel von , veröffentlicht am 01.09.2018

Google kauft in großem Stil Daten der Kreditkartenfirma Mastercard über Offline-Käufe in Geschäften. Damit will die Firma für Werbekunden herausfinden, ob Nutzer, die auf eine Werbung klicken, das Produkt später im Geschäft kaufen. Über die Standortdaten des Handys meldet Google Werbetreibenden auch, wenn ein Kunde ein passendes Geschäft betritt, nachdem er auf eine Werbung geklickt hat.

Wie das Wirtschaftsmagazin Bloomberg am Freitag meldete, soll Google Daten von Mastercard gekauft haben, um das Kaufverhalten von Kunden in Geschäften mit Online-Werbeanzeigen zu verknüpfen. Bloomberg beruft sich auf Aussagen von vier anonymen Informanten, die an den Verhandlungen zwischen Google und Mastercard beteiligt waren.

Google soll Millionen US-Dollar für die Daten bezahlt haben. Weder Google noch Mastercard informierten ihre Nutzer über die Vereinbarung. Google entwickelte mit den Daten ein neues Analyse-Werkzeug für Werbetreibende namens "Store Sales Measurement".

Firmen  erhalten damit Informationen darüber, wie viele Kunden, die auf eines ihrer Werbebanner geklickt haben, innerhalb der nächsten dreißig Tage ein dazu passendes Produkt mit Mastercard in einem Geschäft bezahlten.

Google und Mastercard: "Keine persönlichen Daten sichtbar"

Eine Google-Sprecherin sagte Bloomberg, der Konzern habe eine spezielle Verschlüsselung entwickelt, so dass Google keinerlei personenbezogene Information aus den Kreditkartendaten sehen könne. Zudem können Google-Nutzer dem Tracking widersprechen, indem Sie die Werbeeinstellungen im Google-Konto entsprechend konfigurieren.

Mastercard gibt an, dass das Unternehmen lediglich aggregierte Daten über Käufe im Geschäft herausgebe. Rückschlüsse auf die Kaufhistorie eines einzelnen Nutzers seien nicht möglich, sagte ein Mastercard-Sprecher gegenüber Bloomberg.

Laut Insider-Informationen soll Google auch mit anderen Kreditkartenfirmen über das Werbe-Werkzeug gesprochen haben. Es ist aber unklar, ob es zu einer Vereinbarung kam. Bislang steht das Werkzeug nur einer kleinen Testgruppe von Werbetreibenden in den USA zur Verfügung.

Offline-Käufe auch über "Standortverlauf" getrackt

Google liefert mit dem neuen Tool Informationen, die von Werbetreibenden stark nachgefragt werden. Es ist nicht der erste Versuch des Konzerns, seinen Kunden derartige Daten anzubieten. Schon 2014 führte Google die Möglichkeit für Werbetreibende ein, Verknüpfungen zwischen Online- und Offline-Verhalten der Nutzer über die Standortdaten herzustellen.

Klickt ein Kunde auf ein Werbebanner und betritt danach ein zugehöriges Geschäft, so meldet Google das dem Werbetreibenden. Google erhält diese Informationen über die Standortdaten, die bei vielen Handybesitzern, die die Weitergabe nicht explizit abschalten, von Google erfasst werden.

Auch Googles eigener Bezahldienst, Google Pay (damals noch Wallet), habe ursprünglich den Zweck gehabt, Online-Werbung mit Offline-Käufen zu verknüpfen. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf einen Informanten, der den Dienst mit entwickelt hat. Offenbar hat das bislang aber nicht richtig funktioniert. Wie eine Sprecherin von Google sagte, seien Googles Bezahldienste nie für Werbemessungen verwendet worden.

Wie mobilsicher.de in seinem Bericht über Google Pay darlegt, könnte das aber durchaus noch passieren. Die Aussagen in der Datenschutzerklärung zu Google Pay legen nahe, dass der Konzern Bezahldaten durchaus für Werbezwecke analysieren will.

Wie Sie einstellen, dass Google keinerlei Standortdaten von Ihnen erfasst, erklären wir im Beitrag Google Standortverlauf und Ortserfassung deaktivieren.
Wie Sie die Werbe-Einstellungen finden, erklären wir im Beitrag "Werbe-ID ändern", im Kapitel Das können Sie tun.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Identifier: So erkennen Tracking-Firmen Sie im Netz

Viele Apps senden Nutzerdaten an Firmen, die daraus Nutzerprofile erstellen. Das nennen wir "tracken". Aber wie erkennen diese Firmen eigentlich, welcher Datensatz von welchem Nutzer kommt? Das funktioniert mit sogenannten "Identifiern". Wir erklären, was das ist.

Mehr
Ratgeber 

Rückblick: Das Wichtigste im Januar

Wenn Sie das neue Jahr mit mehr Privatsphäre und Bewegung beginnen möchten, haben wir die richtigen Tipps für Sie. Im Januar ging es bei uns außerdem um die App des chinesischen Moderiesen SHEIN – und das Netz diskutierte mal wieder über die Check-In-App luca.

Mehr
Ratgeber 

Unbekannte Kosten auf der Handyrechnung

Wenn auf der Handyrechnung plötzlich Kosten auftauchen, von denen man nicht weiß, woher sie kommen, ist guter Rat teuer. Denn nicht selten stecken professionelle Betrüger dahinter. Was kann man gegen solche Forderungen tun? Wie können Nutzer vorbeugen?

Mehr
Ratgeber 

Apps gecheckt: Diese 11 Mental-Health-Apps halten dicht (Android)

Apps zur Unterstützung bei psychischen Problemen sollten niemandem verraten, wer sie nutzt. Unsere Testreihe liefert erfreuliche Ergebnisse: Von 16 Mental-Health-Apps hielten elf dicht, nur fünf versendeten eindeutige IDs.

Mehr