News vom 29.10.2018

(Fast) alle Datenwege führen zu Google

Ein Artikel von , veröffentlicht am 29.10.2018

Über eingebaute Programmbausteine sind laut einer britischen Studie etwa 90 Prozent aller Android-Apps an Google angeschlossen. Sie geben somit potenziell Daten an den den weltweit größten Datensammler weiter. Auch die Konzerne Facebook, Twitter, Verizon, Microsoft und Amazon erhalten Daten von vielen Apps.

88 Prozent aller Android-Apps sehen eine Datenweitergabe an Alphabet vor, dem Mutterkonzern von Google. Das hat eine groß angelegte Analyse an der Universität Oxford ergeben. Etwa 43 Prozent der Apps sehen eine Weitergabe an die Facebook-Gruppe und 34 Prozent an Twitter vor.

Mit geringeren Anteilen tauchen in der Rangliste die Unternehmen Verizon (26 Prozent), Microsoft (23 Prozent) und Amazon (18 Prozent) auf. Eine typische Android-App ist laut der Studie an zehn verschiedene Drittanbieter angeschlossen.

Praktisch und tückisch: App-Module

Die Datenübertragung an diese Unternehmen baut auf sogenannten App-Modulen auf. Das sind Programmbausteine, die Entwickler in ihre Apps einbauen, damit sie bestimmte Funktionen übernehmen. Die Module schließen die App beispielsweise an ein Werbenetzwerk an, ermöglichen die Verknüpfung mit sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter oder analysieren das Nutzerverhalten.

Zum Unternehmenskosmos von Alphabet etwa gehören die Werbenetzwerke DoubeClick, AdSense und Admob sowie die Analyse-Tools Google Analytics und Firebase. Hunderttausende Apps sind über eingebaute Programmbausteine an diese Dienste angeschlossen. Über diese Verbindung geben sie regelmäßig Daten weiter – die schließlich bei Google landen.

Einige konkrete Beispiele für Einzeldienste, an die Apps angeschlossen sind:

  • 87,6 Prozent der Apps sehen eine Anbindung an Google (Hauptdienst) vor
  • 60,9 Prozent an DoubleClick (eine Google-Tochter)
  • 42,6 Prozent an Facebook (Hauptdienst)
  • 39,4 Prozent an Google Analytics
  • 33.9 Prozent an den Google Tag Manager
  • 30,9 Prozent an Twitter (Hauptdienst)
  • 30,1 Prozent an AdSense (eine Google-Tochter)
  • 22,1 Prozent an Microsoft (Hauptdienst)
  • 20,8 Prozent an Yahoo (Hauptdienst)
  • 20,6 Prozent an LinkedIn (eine Microsoft-Tochter)
  • 19,2 Prozent an Firebase (eine Google-Tochter)
  • 14,7 Prozent AdMob (eine Google-Tochter)
  • 11,6 Prozent an Amazon Web Services

Suche nach Webadressen im Quellcode

Für die Studie hat ein Team um den Oxford-Informatiker Reuben Binns im Jahr 2017 eine Million Android-Apps untersucht. Das entsprach zu der Zeit etwa einem Drittel aller im Play-Store gelisteten Apps.

Sie führten eine sogenannte statische Analyse durch. Sie suchten im Quellcode, der Bauanleitung einer App, nach Webadressen, etwa nach der Adresse des Facebook-Hauptdienstes oder der Google-Tochter Firebase.

Statisch heißt: sie fahndeten ausschließlich nach den Webadressen, analysierten aber nicht den tatsächlichen Datenverkehr einer App, wie wir es etwa bei Mobilsicher machen. Somit können sie zwar sagen, dass eine Kommunikation der App mit dem jeweiligen Dienst prinzipiell vorgesehen ist. Sie wissen aber nicht, welche Daten die App tatsächlich überträgt.

Datenweitergabe außer Kontrolle?

Wie Reuben Binns gegenüber der britischen Zeitung Financial Times sagte, sei die Datenweitergabe von Apps mittlerweile außer Kontrolle geraten. Grund sei, dass die meisten Apps nicht mehr auf ein Bezahlmodell setzen, sondern sich überwiegend über Werbung finanzierten. (Der Financial-Times-Artikel befindet sich hinter einer Bezahlschranke und ist leider nicht frei aufrufbar.)

Binns glaubt, dass die Komplexität der Datenbranche sowohl Betroffene als auch Branchenteilnehmer überfordere. Nutzer der Apps, aber auch die Aufsichtsbehörden und manchmal sogar die App-Entwickler selbst, seien sich gar nicht über das Ausmaß bewusst, wie Daten von Smartphones an Werbenetzwerke und Datenhändler gehen und wie diese die Informationen kaufen, verkaufen und miteinander verknüpfen.

Geschrieben von

Valie Djordjevic

Valie Djordjevic ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie arbeitet auch als Dozentin zu den Themen Schreiben, Internet, Urheberrecht. Sie ist Mitbegründerin und Redakteurin von iRights.info, einem Informationsportal zu Recht in der digitalen Welt. Seit sie 1995 selbst eine Modemkarte in ihren PC eingebaut hat, ist sie in verschiedenen Netzprojekten tätig. Bei Mobilsicher interessiert sie sich für iOS, Datenschutz und Trackingdienste.

Weitere Artikel

Banking und Bezahlen 

Online-Banking mit Smartphone und Tablet

Das eigene Bankkonto von unterwegs aus verwalten, Rechnungen bezahlen, Überweisungen prüfen? Das geht schon längst - mit dem Smartphone oder Tablet. Doch wie sicher ist der Bankbesuch per Handy? Wir erklären wo die größten Risiken lauern und wie Sie diese in den Griff bekommen.

Mehr
Ratgeber 

Open-Source-Software: Zwischen Entwicklung und Philosophie

Oft empfehlen wir Ihnen Apps, deren Quellcode offen zugänglich ist. Entwickler*innen, die auf diese Weise Transparenz schaffen, legen häufig besonderen Wert auf Sicherheit und Datenschutz. Was das Konzept "Open Source" alles kann und wann es an seine Grenzen stößt, erfahren Sie hier.

Mehr
YouTube-Video 

Handy für Kinder beschränken – so geht’s! mobil & safe

Ein Smartphone kann ganz schön viel - manchmal vielleicht zu viel. Vor allem, wenn man das Gerät einem Kind in die Hand geben will. Wir empfehlen die Kindersicherungs-Apps TimeLimit für Android und Bildschirmzeit für iPhones.

Ansehen
Backup 

Cloud-Dienst Tresorit kurz vorgestellt

Wenn Sie Dokumente oder Fotos in einer Cloud speichern, können Sie jederzeit über das Internet darauf zugreifen. Der Cloud-Dienst Tresorit legt alle Ihre Inhalte automatisch Ende-zu-Ende-verschlüsselt ab. In der Basisversion ist der Dienst kostenlos.

Mehr