Kostenfallen

Abofalle? Drittanbieter-Sperre einrichten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 24.05.2017, bearbeitet am23.09.2019
Bild: iStock.com / ISerg

Vor Abofallen schützt am besten eine Drittanbieter-Sperre. Für sie gibt es inzwischen viele komfortable Optionen, von denen nur wenige Kunden wissen. Welche das sind, wer sie anbietet und was man beachten muss, erklären wir in unserer Anleitung.

Was ist eine Drittanbieter-Sperre?

Manche Dinge kann man im Internet kaufen und per Telefonrechnung bezahlen. Zum Beispiel die Testberichte von Stiftung Warentest oder Klingeltöne für das Handy. Dazu gibt man einfach seine Handynummer auf der Bezahl-Seite ein - der Kaufpreis erscheint dann auf der nächsten Mobilfunkrechnung. Allerdings gibt es mit dieser Bezahlmethode immer wieder Probleme.

Wie dieses sogenannte Direct Carrier Billing funktioniert und wie dabei immer wieder betrogen und abgezockt wird, erklären wir im Beitrag Bezahlen per Handyrechnung: Was steckt dahinter?

Schutz davor bietet die Drittanbieter-Sperre. Drittanbieter-Sperre bedeutet, dass die Möglichkeit, per Telefonnummer zu bezahlen, vom Netzbetreiber für die eigene Telefonnummer gesperrt wird. So können dann definitiv keine Kosten mehr anfallen.

Drittanbieter-Sperren sind kostenlos

Jeder Netzanbieter richtet diese Sperre auf Anfrage per Mail oder Kundenhotline ein – und zwar kostenlos. Die Anbieter sind seit 2012 gesetzlich dazu verpflichtet, die Sperre ohne zusätzliche Gebühren anzubieten (§ 45d Abs. 3 TKG).

Ein Anruf bei der Hotline oder eine formlose Mail an den Kundenservice genügt in der Regel. Darin sollte neben der Kundennummer und der Telefonnummer, um die es geht, stehen, dass eine Drittanbieter-Sperre eingerichtet werden soll.

Was viele nicht wissen: Inzwischen bieten die meisten Mobilfunknetzbetreiber Auswahlmöglichkeiten. So kann man zum Beispiel nur eine bestimmte Sparte sperren oder nur Abos. So kann man praktische Drittanbieter-Dienste behalten und ist vor Abzocke trotzdem geschützt.

Hinweis: Eine Drittanbieter-Sperre schützt zwar vor neuen Kosten, laufende Abos werden damit aber nicht gekündigt. Wenn Sie ein Abo abgeschlossen haben, müssen Sie es gesondert kündigen. Was zu tun ist, wenn Sie ein ungewolltes Abo haben, erfahren Sie hier:

Sie sind in eine Abo-Falle getappt? Guten Rat gibt es in unserem Beitrag Unbekannte Kosten auf der Handyrechnung.

Drittanbieter-Sperre bei Netzbetreibern einrichten

Telekom: Aktuell kann man einzelne Dienste oder Themenbereiche sperren, zum Beispiel „Erotik“, „Chats“ oder „Apps“. So können Sie die Sperre einrichten:

Telefonica (o2): Kunden können folgende Segmente einzeln sperren: App-Stores / Software, Erotik-Inhalte, Spenden, Tickets / Eintrittskarten, Information / Unterhaltung, Abos. So können Sie die Sperre einrichten:

Vodafone: Kunden können Abos und Einzelkäufe getrennt sperren. So können Sie die Sperre einrichten:

  • Online im Kunden-Konto (Mein Vodafone) unter Ihre Rechnungen > Mobiles Bezahlen > Mobiles Bezahlen deaktivieren. Dort kann man Abos auch kündigen.
  • In der Vodafone-App unter Menü > Mein Vertrag > Optionen > Drittanbieter Abos sperren.
  • Telefonisch unter der Kurzwahl 1212 (vom Vodafone-Handy)

Drittanbieter-Sperre bei anderen Providern

Unübersichtlicher wird die Sache bei Mobilfunkprovidern, die kein eigenes Netz betreiben, sondern das Netz der Mobilfunknetzanbieter nur mitbenutzen. Das sind zum Beispiel 1&1, Congstar oder die DeutschlandSIM. Kunden müssen sich für eine Drittanbietersperre an ihren jeweiligen Anbieter wenden. Nicht immer stehen die selben Optionen zur Verfügung wie bei den Netzbetreibern selber. Es lohnt sich hier, gezielt nach Auswahloptionen zu fragen. So kann man bei Aldi Talk ebenfalls zwischen Einzelkäufen und Abos unterscheiden und diese gesondert sperren.

1&1: So können Sie die Sperre einrichten:

  • Online im Kunden-Konto (Control-Center 1&1) unter Einstellungen und Services > Zahlungs- und Zusatzdienste > Drittanbieterdienste
  • Online per Kontaktformular
  • In der 1&1-App (Control Center App) unter Ihre Verträge >Ihr Mobilfunkvertrag > SIM-Karten-Einstellungen > Datendienste Mobiles Bezahlen
  • Telefonisch unter 0721 96 00

Hinweis: Bei den 1&1 All-Net-Flat Tarifen im D-Netz mit Vertragsbeginn ab 10.01.2017 sind Premium-Dienste standardmäßig gesperrt.

Blau (vormals Base): So können Sie die Sperre einrichten:

  • Online im Kunden-Konto (Mein Blau)
  • Telefonisch für Vertragskunden: 0177 177 1160. Von Montag bis Freitag von 8:00 bis 20:00 Uhr und Samstag von 10:00 bis 16:00 Uhr.
  • Telefonisch für Prepaid-Kunden: 0177 177 1159. Von Montag bis Freitag von 8:00 bis 20:00 Uhr und Samstag von 10:00 bis 16:00 Uhr.

Congstar: So können Sie die Sperre einrichten:

  • Online im Kunden-Konto (Mein Congstar) unter Meine Produkte > SIM- & Vertragsdetails > Drittanbietersperre
  • Telefonisch unter 0221 79 700 700. Von Montag bis Samstag von 08:00 - 22:00 Uhr und am Sonntag von 09:00 - 18:00 Uhr.
  • Online per Service-Chat
Eine Drittanbieter-Sperre schützt nicht vor laufenden Abos. Was zu tun ist, wenn Sie ein ungewolltes Abo haben, erfahren Sie im Beitrag Unbekannte Kosten auf der Handyrechnung.
Die Mobilfunk-Netzbetreiber haben in letzter Zeit größere Anstrengungen unternommen, um den Drittanbieter-Missbrauch einzuschränken. Welche es sind, und was sie bringen, erklären wir im Beitrag Drittanbieter-Kosten: Operation Sauberer Markt.

 

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Wann gelten Apps als Medizinprodukt?

Viele Apps übernehmen medizinische Funktionen: Von der Erinnerung an die tägliche Tablette bis zur Tinnitus-Therapie. Theoretisch sind solche Apps in Europa streng reguliert. Doch die Auflagen sind wenig praktikabel und werden kaum umgesetzt.

Mehr
Ratgeber 

Apps manuell installieren: Keine Angst vor unbekannten Quellen

Die „Installation aus unbekannten Quellen“ bei Android-Geräten bietet Chancen und Gefahren. Obwohl sie standardmäßig deaktiviert sein sollte, ist eine Aktivierung in Ausnahmefällen sinnvoll. Was unbekannte Quellen sind und wie sie sicher genutzt werden können, erklären wir hier.

Mehr
Ratgeber 

Wissenswertes über Passwörter

Passwörter schützen alle unsere wichtige Daten vor unbefugten Zugriffen. Wir erklären, wieso Passwörter so lang und kompliziert sein müssen. Außerdem besprechen wir, was es für Alternativen für diejenigen gibt, die sich nicht alle Passwörter merken können.

Mehr
Start mit Android 

Wieso Updates?

Wöchentliche Updates für Apps, monatliche für das Betriebssystem, jedes Jahr ein großes Upgrade auf eine neue Version. Warum braucht man alle diese Updates überhaupt? Ganz einfach: Aktuelle Software ist sicherer. Wie sie aktuelle Versionen von Apps und Systemen bekommen, erfahren Sie hier.

Mehr