Ratgeber

Häufige App-Tracker kurz vorgestellt (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 07.06.2017, bearbeitet am30.09.2020
iStock.com / New7ducks

Viele Android-Apps enthalten Software-Bausteine von Dritten, zum Beispiel von Werbefirmen oder Analysediensten. Wer diese Anbieter sind, erfährt man in der Regel nicht. Problematische Dienstleister auf einen Blick.

Diese Liste enthält eine Auswahl der am häufigsten vorkommenden Drittanbieter, die Module (SDKs) für Android-Apps anbieten. Sie wird nach und nach erweitert.

Mehr zu App-Modulen (SDKs) erklären wir hier: App-Module: Wie Apps Sie verfolgen.

Adjust

  • Häufigkeit: Vorhanden in etwa 2 Prozent der Apps (Quelle: Exodus Privacy)
  • Funktion: Erfolgsmessung von Werbekampagnen, Nutzungsanalyse, Betrugsprävention
  • Anbieter: adjust GmbH, Geschäftssitz in Berlin und San Francisco, USA
  • Gesammelte Daten: Nach eigenen Angaben: IP-Adresse (gehasht), Google Ad-ID oder Apple Werbe-ID, Zeitpunkt der Installation und erstes Öffnen der App, Nutzer-Interaktion mit der App, geklickte Werbebanner. Für die Dienstleistung "Betrugsprävention": Sensordaten und Hardware-Spezifikationen.
  • Opt-out: Über die Webseite von Adjust, unter Angabe der Werbe-ID
  • Besonderheit: seit 2015 zertifiziert von der ePrivacySeal GmbH. Versteht sich laut Datenschutzerklärung als Auftragsdatenverarbeiter. Nutzt die verarbeiteten Daten der Endnutzer nicht selber oder reichert sie mit anderen Informationen an.

Flurry Analytics

  • Häufigkeit: Vorhanden in ca. 9 Prozent der Apps (Quelle: Exodus Privacy)
  • Funktion: Nutzeranalyse, Erfolgsmessung von Werbekampagnen, interessensbasierte Werbung
  • Betreiber: Flurry Inc., Tochter von Verizon Media (vormals Oath Inc.). Diese ist wiederum eine Tochter der Verizon Communications Inc., der auch die Softwarefirmen AOL und Yahoo gehören.
  • Gesammelte Daten: Nutzerinteraktion, Standortangaben, Hardware-Daten.
  • Umgang mit gesammelten Daten: Flurry teilt aggregierte Informationen über das Verhalten der Nutzer*innen (App-übergreifend) mit allen seinen Kund*innen. Diese erhalten automatisch Daten der Anwender*innen - nicht nur der Hersteller der App, bei dem man der Datenübertragung zugestimmt hat.
  • Opt-out: Für einen Widerspruch (Opt-out) muss man ein Nutzerkonto bei Flurry anlegen und dann die Geräte-ID dort eintragen. Es ist nicht ganz klar, welche Auswirkungen ein Opt-out genau hätte.
  • Besonderheiten: Ist auf dem Werbemarkt aktiv, hat also Interesse an personenbezogenen Daten. Im Frühjahr 2020 hatte Flurry nach eigenen Angaben Daten von mehr als 2 Milliarden Geräten in seiner Sammlung.

InMobi

  • Häufigkeit: Vorhanden in 7 Prozent der Apps (Quelle: Exodus Privacy)
  • Funktion: Werbung ausliefern, Analyse, Erfolgsmessung von Werbekampagnen
  • Anbieter: InMobi Inc. gegründet in Indien, Geschäftssitz in San Francisco, USA
  • Besonderheiten: InMobi musste 2016 eine Strafe von 920.000 US-Dollar zahlen, weil der Dienst Standortdaten ohne Einwilligung gesammelt hatte.

 

Auch Softwarefirmen wie Google und Facebook tracken ihre Nutzer*innen im großen Stil. Unsere Recherche zum Analysemodul von Facebook finden Sie hier: Facebooks unsichtbare Datensammlung.

MoPub

  • Häufigkeit: Vorhanden in ca. 5 Prozent der Apps (Quelle: Exodus Privacy)
  • Funktion: Fungiert als Knotenpunkt, über den Entwickler*innen mit einem einzigen Modul mehrere Werbenetze einbinden können.
  • Betreiber: MoPub Inc. hat seinen Geschäftssitz in San Francisco, USA, und ist ein Tochterunternehmen von des Sozialen Netzwerks Twitter.
  • Gesammelte Daten: Bei einem „Report“ wird beispielsweise übermittelt: Geräte-ID, Geschlecht und Alter (wenn der App bekannt), Standort, Daten zum Mobilfunkbetreiber, Modell des verwendeten Geräts.
  • Besonderheiten: Laut einer Untersuchung von 2016 setzt MoPub Anwender*innen durch einen „Programmierfehler“ bewusst schädlicher Werbung aus. Es ist nicht bekannt, ob der Fehler je behoben wurde – auf Anfragen gab MoPub keine Antwort. Auch bei AdMob und AdMarvel wurde der Fehler entdeckt, jedoch haben ihn beide mittlerweile beseitigt.

Umeng

  • Häufigkeit: Vorhanden in etwa 1 Prozent aller Apps (Quelle: Exodus Privacy)
  • Funktion: Analyse und Werbung, gilt als das „chinesische Flurry“.
  • Anbieter: Umeng Inc. gehört zur Alibaba-Gruppe. Geschäftssitz: Peking, China
  • Gesammelte Daten: In unserem App-Test von musical.ly sah das Modul das Installationsdatum und die Installionsquelle der App, das genutzte Betriebssystem und Smartphone-Modell.

 

Wie Sie Tracker loswerden können, erfahren Sie hier: Tracking in Apps: Das können Sie tun (Android).

Weitere Artikel

Ratgeber 

Kill Switch: die Aktivierungssperre von Android

Die Aktivierungssperre soll Handys und Tablets für Diebe unbrauchbar machen. Allerdings ist sie nicht auf allen Android-Geräten aktiviert, vor allem nicht auf älteren. Zudem findet sich im Internet reichlich Software, mit der man den Schutz angeblich aushebeln kann.

Mehr
Ratgeber 

Nicht lustig: Kettenbriefe auf WhatsApp

Lästige Kettenbriefe auf WhatsApp machen oft die Runde: Sie schüren Angst vor der Verwendung privater Fotos durch Online-Dienste, der man rechtzeitig wiedersprechen müsste - oder davor, dass WhatsApp kostenpflichtig wird. Nicht jede*r erkennt sie als das, was sie sind: Falschmeldungen. Wir erklären, was es mit dem Phänomen auf sich hat.

Mehr
YouTube-Video 

Drittanbietersperre einrichten – so geht’s

Beim Surfen mit dem Handy ein Werbefenster weggeklickt, und zack - teures Abo abgeschlossen? Wir erklären Ihnen, was Sie jetzt tun können, damit die Kosten überschaubar bleiben. Im Video empfehlen wir außerdem die Einrichtung einer "Drittanbieter-Sperre", die Sie zukünftig vor Betrüger*innen schützt.

Ansehen
Ratgeber 

Play Protect: Virenschutz von Google

Play Protect ist Googles Lösung, um Android-Geräte vor Schadprogrammen zu schützen. Die Software scannt alle installierten Apps regelmäßig. Wer den Google Play-Store nutzt, sollte diese Überprüfung eingeschaltet lassen.

Mehr