Aktuelles

App-Module als Sicherheitsrisiko

Wenn Apps Nutzerdaten unsicher verschicken, geht das oft nicht auf eine bewusste Entscheidung der App-Entwickler zurück. Stattdessen gelangen Sicherheitslücken über externe Module in die Anwendung. Das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky hat das Phänomen bei Android-Apps untersucht.

Veröffentlicht am
Autor
Schlagworte
HTTPS · Module · SSL/TLS · Verschlüsselung
Drucken

Das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky hat den Datenverkehr von 13 Millionen Android-Anwendungen analysiert. Das Ergebnis: Etwa ein Drittel der getesteten Apps übertragen Daten über unsichere Verbindungen auf Basis des veralteten HTTP-Protokolls.

HTTPS schützt die Datenübertragung

Das Protokoll HTTPS verschlüsselt den Datenverkehr von Apps wie auch von Webseiten. Das ist besonders dann wichtig, wenn die Angebote Informationen übermitteln, mit denen sich Nutzer identifizieren oder charakterisieren lassen. Das gilt etwa für technische Daten wie die eindeutige IMEI-Nummer oder die Android-ID und für sehr private Informationen wie das Geschlecht, das Alter oder den Standort von Nutzern. Bei einer HTTPS-Übertragung können unbefugte Dritte den Datenverkehr nicht so leicht einsehen oder gar manipulieren.

Das Problem: Auch Anwendungen, die den Datenverkehr grundsätzlich per HTTPS verschlüsseln, verschicken immer wieder auch unverschlüsselt Daten über das unsichere HTTP-Protokoll.

Manchmal geht das auf Fehler der App-Entwickler zurück, oft aber auf externe Module. Gemeint sind damit fertige Software-Bausteine, auch SDKs (Software Development Kits) genannt, die von zum Beispiel von Analyse- oder Werbedienstleistern bereitgestellt werden. Entwickler bauen diese fertigen Module in ihre App ein, um verschiedene Funktionen zu nutzen, die für Apps praktisch sind: das Auswerten automatisierter Fehlermeldungen, die Analyse von Nutzeraktivitäten oder die Anbindung an ein Werbenetzwerk.

Werbenetzwerk-Module beispielsweise sammeln Nutzerdaten in der App und übermitteln sie an die Datenbanken der Werbenetzwerke. Diese werten sie aus und spielen passende personalisierte Werbung auf die Geräte der App-Nutzer.

Entwickler greifen gern auf solche SDKs zurück. Bei einer älteren Analyse von Dating-Apps zählte Kaspersky durchschnittlich mindestens 40 eingebaute Module pro App.

Alte Bekannte

In der aktuellen Modul-Studie beobachtete Kaspersky bei jeder vierten der 13 Millionen analysierten Android-Apps unsicheren Datenverkehr. Die Auswertung verrät nicht, in welchen Apps diese Module beobachtet wurden. Es heißt aber, dass auch Apps mit mehr als 100 Millionen Downloads betroffen sind.

Es gibt jedoch eine Liste mit Webadressen, zu denen die analysierten Apps besonders häufig unsichere Verbindungen aufgebaut haben. Die Domains gehören zu Werbenetzwerken oder zu Analysediensten:

  • MoPub.com
  • Rayjump.com
  • Appsgeyser
  • Nexage.com
  • Quantumgraph.com

Einige der Module begegnen uns regelmäßig auch in unseren App-Tests. Das Modul von MoPub beispielsweise fanden wir in den Tests von Loovo, MyFitnessPal, Wetter.com und Shazam. Rayjump fanden wir in unserem App-Test zu Clean Master.

Unsichere Verbindungen in sicheren Apps

Das Problem, zu dem Kaspersky Zahlen vorgelegt hat, ist bekannt. Die Entwicklung von Apps ist komplex, und die ausführenden Entwickler stehen unter großen Zeit- und Kostendruck. Deswegen entscheiden sich Unternehmen oft dafür, Funktionen über fertige Module einzubauen.

Das ist ein Datenschutzproblem, da sich auf die Art Nutzerinformationen aus vielen Apps bei wenigen Anbietern ballen. Zusätzlich wird es noch zu einem Problem für die Datensicherheit: Die Apps selbst verschlüsseln ihren Datenverkehr vorbildlich nach dem aktuellen Stand der Technik – die Unternehmen nehmen aber in Kauf, dass externe Module dieses Sicherheitskonzept faktisch unterwandern.

Mehr zum Thema bei mobilsicher.de

Sie haben einen Fehler entdeckt oder vermissen einen Artikel zu einem bestimmten Thema?
Schreiben Sie uns eine E-Mail an hinweis@mobilsicher.de!