News vom 30.10.2019

Facebook sammelt jetzt auch Gesundheitsdaten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.10.2019

Das soziale Netzwerk Facebook bietet neuerdings auch eine Gesundheitsfunktion an. Wer sie nutzt, bekommt Erinnerungen und Vorschläge für Untersuchungen – diese Daten werden angeblich nicht ausgewertet. Dennoch können wir die Funktion nicht empfehlen.

Die neue Gesundheitsfunktion von Facebook erinnert an Arzttermine oder die Einnahme von Medikamenten und zeigt Krankenhäuser und Praxen in der Nähe an. Abhängig von Alter und Geschlecht schlägt Facebook vor, welche Vorsorgeuntersuchungen man als nächstes machen könnte und stellt Informationen bereit.

Die Funktion ist bisher nur in den USA verfügbar, wird aber auch nach Deutschland kommen. Damit das Angebot funktioniert, müssen Nutzer*innen laut einem Blogpost einige Gesundheitsinformationen eintragen. Wie auch bei anderen Facebook-Funktionen kann man die Information, dass man die Gesundheitsfunktion nutzt, mit seinen Freunden teilen.

Facebook betont im Blogpost, dass dem Unternehmen bewusst sei, dass Gesundheitsdaten besonders sensibel und daher besonders schützenswert sind. Eingetragene Informationen würden nicht an Dritte weitergegeben. Explizit ausgeschlossen wird die Weitergabe von Daten an Krankenversicherungen.

Die Daten aus der Gesundheitsfunktion werden laut Facebook nicht für Werbung genutzt. Klickt man jedoch auf einen vorgeschlagenen Link, etwa zu einer Arztpraxis, wertet Facebook diese Information für Werbung aus.

Gesundheitsdaten bei Facebook nicht sicher

Ein Team aus US-amerikanischen Sicherheitsforscher*innen konnte 2018 nachweisen, dass Facebook bei der Verwendung von Nutzer*innendaten nicht immer entsprechend seiner öffentlichen Aussagen agiert. So konnten sie zeigen, dass Facebook beispielsweise private Kontaktdaten zur Wiederherstellung des Accounts an Werbepartner*innen weitergibt.

Gleichzeitig können Nutzer*innen nie ganz sicher sein, ob Ihre Daten auf den Servern großer Unternehmen gut aufgehoben sind. Immer wieder werden Fälle bekannt, bei denen Nutzer*innendaten massenhaft gestohlen oder verloren wurden. Bei Pleiten, Pech und Pannen vorne mit dabei: Facebook.

Gesundheitsdaten können für Arbeitgeber*innen und Versicherungsfirmen sehr interessant sein und sollten nie in falsche Hände geraten. Daher können wir momentan nur davon abraten, Facebooks Gesundheitsfunktion zu verwenden.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Ratgeber: Handy geklaut oder verloren? So sorgen Sie vor

Jeden Tag werden unzählige Mobilgeräte gestohlen oder irgendwo verloren. Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, um Ihr Gerät auf diesen Fall vorzubereiten. Im Verlustfall können diese Vorkehrungen den Schaden zumindest zu begrenzen.

Mehr
App-Test 

Verkehrs-App Blitzer.de Pro im Test (iOS)

Blitzer.de Pro ist eine kostenpflichtige App, die den Nutzer vor stationären und mobilen Blitzern warnt. Die App ist für iOS und Android (unter dem Namen Blitzer.de Plus) verfügbar. Unser Test auf iOS zeigt, dass die Warnung vor Blitzern und anderen Gefahren erfreulich datensparsam funktioniert.

Mehr
YouTube-Video 

Google-Standortermittlung deaktivieren

Es gibt Situationen, in denen das Mobilgerät seinen Aufenthaltsort nicht ermitteln sollte. Zum Beispiel, wenn Sie es vor einem Verkauf anonym einrichten wollen. Die Funktion können Sie im Handumdrehen deaktivieren, und bei Bedarf wieder anschalten.

Ansehen
YouTube-Video 

Login mit Facebook – was passiert im Hintergrund?

Beim Login mit Facebook auf anderen Webseiten fließen viele Daten hin und her. Der Anbieter des Facebook-Logins erfährt zum Beispiel die E-Mail-Adresse und die Namen auf der Freundesliste. Doch der Nutzer kann die Weitergabe einiger Daten verbieten - im Video erklären wir, wie.

Ansehen