News vom 30.10.2019

Facebook sammelt jetzt auch Gesundheitsdaten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.10.2019

Das soziale Netzwerk Facebook bietet neuerdings auch eine Gesundheitsfunktion an. Wer sie nutzt, bekommt Erinnerungen und Vorschläge für Untersuchungen – diese Daten werden angeblich nicht ausgewertet. Dennoch können wir die Funktion nicht empfehlen.

Die neue Gesundheitsfunktion von Facebook erinnert an Arzttermine oder die Einnahme von Medikamenten und zeigt Krankenhäuser und Praxen in der Nähe an. Abhängig von Alter und Geschlecht schlägt Facebook vor, welche Vorsorgeuntersuchungen man als nächstes machen könnte und stellt Informationen bereit.

Die Funktion ist bisher nur in den USA verfügbar, wird aber auch nach Deutschland kommen. Damit das Angebot funktioniert, müssen Nutzer*innen laut einem Blogpost einige Gesundheitsinformationen eintragen. Wie auch bei anderen Facebook-Funktionen kann man die Information, dass man die Gesundheitsfunktion nutzt, mit seinen Freunden teilen.

Facebook betont im Blogpost, dass dem Unternehmen bewusst sei, dass Gesundheitsdaten besonders sensibel und daher besonders schützenswert sind. Eingetragene Informationen würden nicht an Dritte weitergegeben. Explizit ausgeschlossen wird die Weitergabe von Daten an Krankenversicherungen.

Die Daten aus der Gesundheitsfunktion werden laut Facebook nicht für Werbung genutzt. Klickt man jedoch auf einen vorgeschlagenen Link, etwa zu einer Arztpraxis, wertet Facebook diese Information für Werbung aus.

Gesundheitsdaten bei Facebook nicht sicher

Ein Team aus US-amerikanischen Sicherheitsforscher*innen konnte 2018 nachweisen, dass Facebook bei der Verwendung von Nutzer*innendaten nicht immer entsprechend seiner öffentlichen Aussagen agiert. So konnten sie zeigen, dass Facebook beispielsweise private Kontaktdaten zur Wiederherstellung des Accounts an Werbepartner*innen weitergibt.

Gleichzeitig können Nutzer*innen nie ganz sicher sein, ob Ihre Daten auf den Servern großer Unternehmen gut aufgehoben sind. Immer wieder werden Fälle bekannt, bei denen Nutzer*innendaten massenhaft gestohlen oder verloren wurden. Bei Pleiten, Pech und Pannen vorne mit dabei: Facebook.

Gesundheitsdaten können für Arbeitgeber*innen und Versicherungsfirmen sehr interessant sein und sollten nie in falsche Hände geraten. Daher können wir momentan nur davon abraten, Facebooks Gesundheitsfunktion zu verwenden.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Apple-ID: So funktioniert die Zwei-Faktor-Authentifizierung

Apple drängt seine Kunden schon lange dazu, ihr iCloud-Konto per Zwei-Faktor-Authentifizierung zu sichern. Bei neueren iPhones ist das Verfahren sogar Pflicht. Wir erklären, wie es funktioniert und wo die Tücken liegen.

Mehr
Ratgeber 

Werbe-ID: So funktioniert das Nummernschild fürs Smartphone

Jedes Smartphone besitzt eine Art Nummernschild, das Werbung in Apps für Nutzer*innen personalisiert. Wir erklären, wie die Werbe-ID funktioniert und was Sie tun können, um das Tracking zu beschränken.

Mehr
Ratgeber 

Apps gecheckt: Islamische Gebets-Apps geben Standort weiter (Android)

Apps für gläubige Muslim*innen sind weit verbreitet – sie erinnern an Gebetszeiten und zeigen die richtige Gebetsrichtung an. Erschreckend viele dieser Programme geben dabei genaue Standortdaten an Dritte weiter.

Mehr
YouTube-Video 

Handys als Babyfon, MP3-Player & Co

Mit dem alten Handy etwas Sinnvolles machen, anstatt es wegzuschmeißen. Gute Idee! Aber funktioniert das im Alltag? Und hilft es der Umwelt?

Ansehen