News vom 30.10.2019

Facebook sammelt jetzt auch Gesundheitsdaten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.10.2019

Das soziale Netzwerk Facebook bietet neuerdings auch eine Gesundheitsfunktion an. Wer sie nutzt, bekommt Erinnerungen und Vorschläge für Untersuchungen – diese Daten werden angeblich nicht ausgewertet. Dennoch können wir die Funktion nicht empfehlen.

Die neue Gesundheitsfunktion von Facebook erinnert an Arzttermine oder die Einnahme von Medikamenten und zeigt Krankenhäuser und Praxen in der Nähe an. Abhängig von Alter und Geschlecht schlägt Facebook vor, welche Vorsorgeuntersuchungen man als nächstes machen könnte und stellt Informationen bereit.

Die Funktion ist bisher nur in den USA verfügbar, wird aber auch nach Deutschland kommen. Damit das Angebot funktioniert, müssen Nutzer*innen laut einem Blogpost einige Gesundheitsinformationen eintragen. Wie auch bei anderen Facebook-Funktionen kann man die Information, dass man die Gesundheitsfunktion nutzt, mit seinen Freunden teilen.

Facebook betont im Blogpost, dass dem Unternehmen bewusst sei, dass Gesundheitsdaten besonders sensibel und daher besonders schützenswert sind. Eingetragene Informationen würden nicht an Dritte weitergegeben. Explizit ausgeschlossen wird die Weitergabe von Daten an Krankenversicherungen.

Die Daten aus der Gesundheitsfunktion werden laut Facebook nicht für Werbung genutzt. Klickt man jedoch auf einen vorgeschlagenen Link, etwa zu einer Arztpraxis, wertet Facebook diese Information für Werbung aus.

Gesundheitsdaten bei Facebook nicht sicher

Ein Team aus US-amerikanischen Sicherheitsforscher*innen konnte 2018 nachweisen, dass Facebook bei der Verwendung von Nutzer*innendaten nicht immer entsprechend seiner öffentlichen Aussagen agiert. So konnten sie zeigen, dass Facebook beispielsweise private Kontaktdaten zur Wiederherstellung des Accounts an Werbepartner*innen weitergibt.

Gleichzeitig können Nutzer*innen nie ganz sicher sein, ob Ihre Daten auf den Servern großer Unternehmen gut aufgehoben sind. Immer wieder werden Fälle bekannt, bei denen Nutzer*innendaten massenhaft gestohlen oder verloren wurden. Bei Pleiten, Pech und Pannen vorne mit dabei: Facebook.

Gesundheitsdaten können für Arbeitgeber*innen und Versicherungsfirmen sehr interessant sein und sollten nie in falsche Hände geraten. Daher können wir momentan nur davon abraten, Facebooks Gesundheitsfunktion zu verwenden.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Seit 2022 baut sie für den ITUJ e.V. ein Team gegen digitale Gewalt auf. Mehr Infos dazu unter: www.ein-team.org. Davor leitete sie die Redaktion bei mobilsicher.de, recherchierte und schrieb Texte, gab Beiträgen von anderen den letzten Schliff und betreute den YouTube-Kanal.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Gefälschte Profile und die SMS-TAN

Manche Leistungen kann man im Internet per Mobilfunknummer bezahlen – sie werden dann auf die Handyrechnung gesetzt. Das machen sich Betrüger*innen zunutze. Als falsche Freund*innen erschleichen sie sich Ihre Telefonnummer und den Bestätigungs-Code und kaufen auf Ihre Kosten ein.

Mehr
Ratgeber 

Neue Regeln beim Banking: Was ändert sich?

Am 14. September 2019 ist die europäische Zahlungsdienstrichtlinie PSD2 (Payment Services Directive) in Kraft getreten. Eine Folge: Die TAN-Listen auf Papier darf nicht mehr genutzt werden. Viele Nutzer*innen steigen daher auf Banking-Apps um. Wir erklären was sich ändert und worauf Sie achten sollten.

Mehr
Ratgeber 

Swisscows: Suchmaschine aus der Schweiz

Der Schweizer Dienst Swisscows will die Konkurrenz im Feld der alternativen Suchmaschinen noch überbieten. Er sammelt keinerlei Nutzer*innendaten und verzichtet auf Drittanbieter. Finanziert wird er durch Spenden und Sponsoren, die auch Anzeigen schalten dürfen.

Mehr
Ratgeber 

Dürfen die das? Unsere App-Bewertungen und das Recht

Kann man dagegen nicht rechtlich vorgehen? Diese Frage stellen Sie uns häufig, wenn wir mal wieder eine Datenschleuder-App entlarvt haben. Warum bei unseren App-Bewertungen die Frage nach der Konformität mit geltendem Datenschutzrecht keine große Rolle spielt.

Mehr