News vom 15.09.2016

Banking-Trojaner überlistet Android

Ein Artikel von , veröffentlicht am 15.09.2016

Android Marshmallow enthält neue Sicherheitsfunktionen, die insbesondere Schadsoftware von Telefonen und Tablets fernhalten sollen. Doch auch diese Funktionen lassen sich austricksen, wie ein Trojaner für Android zeigt. Er hat es auf Daten für das Online-Banking abgesehen.

Der Trojaner blockiert den Bildschirm und fordert die Rechte zur „Trojan Device Administration“. Zuvor verlangt er bereits mit einer Nachricht auf dem Display erweiterte Rechte.

Die Schadsoftware lässt Nutzern keine Chance: Es gibt nur den Button „Zustimmen“ – anders verschwindet die Anfrage nicht vom Bildschirm. Hat man zugestimmt, erlaubt man der App damit, andere Apps auf dem Bildschirm zu überlagern.

Darin besteht der Trick dieses Trojaners namens „Gugi“. Nun kann er eine Banking-App mit einem Bildschirm überlagern, der genauso aussieht wie die Banking-App. Für Nutzer ist der gefälschte Bildschirm kaum zu erkennen. Geben sie ihre Zugangsdaten für das Online-Banking oder Kreditkartendetails dort ein, hat „Gugi“ sie erbeutet. Diese Methode nennt man „Phishing“.

Falls der Trojaner nicht alle eingeforderten Rechte erhält, blockiert er das infizierte Gerät gänzlich. Nutzer und Nutzerinnen können dann nur noch versuchen, das Telefon oder Tablet in einen Sicherheitsmodus neu zu starten, um den Schädling zu deinstallieren.

Die Gugi-Infektion erfolge meist durch eine SMS mit einem gefährlichen Link, warnt das Cyber-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab, das den Banking-Trojaner entdeckte. Wenn dieser Link angeklickt wird, installiert sich die schädliche App.

Mit Android 6, auch Marshmallow genannt, führte Google neue Sicherheitsfunktionen zum Schutz vor Phishing- und Ransomware-Angriffen ein. Unter anderem benötigen Apps nun eine Zustimmung des Anwenders, um das erste Mal eine SMS-Nachricht zu versenden oder Anrufe zu tätigen und um andere Apps zu überlagern. Gugi verschafft sich diese Zustimmung durch die beschriebene Methode und umgeht so die Schutzfunktion.

Zum Schutz vor Malware sollte man niemals auf unbekannte Links in Nachrichten und E-Mails klicken und nicht automatisch Rechte an anfragende Apps vergeben. Gibt eine App dem Nutzer keine Wahl, empfiehlt es sich, das Gerät auszuschalten, und notfalls im abgesicherten Modus zu starten. Außerdem sollten angeforderte Rechte hinterfragt werden: Wofür braucht die App dieses Zugriffsrecht?

 

Weitere Artikel

Ratgeber 

App-Module (SDKs): So tracken Apps ihre Nutzer

In vielen Apps sind Software-Bausteine enthalten, die nicht vom Hersteller der App stammen, sondern von Analysediensten oder Werbefirmen. Man nennt sie "SDKs" oder "Module". Oft sammeln diese Module Nutzerdaten und schicken sie direkt an ihren Hersteller. Welche Module eine App enthält, sieht man ihr nicht an.

Mehr
Reportage 

„Wo sind Sie?“ – Warum diese Frage beim Notruf immer noch gestellt werden muss

Egal ob Unfall, Feuer oder Flut: Im Notfall wählt man 112. Aber wo ruft man da eigentlich an? Und warum ist es fast nirgendwo in Deutschland möglich, Verunglückte per GPS zu orten? Wir haben eine der rund 250 Rettungsleitstellen besucht.

Mehr
YouTube-Video 

Warum Messenger-Telefonie sicherer ist als Mobilfunk

Ob nun Threema, Telegram oder andere verschlüsselte Messenger-Dienste: Alle bieten sie die Möglichkeit der Internettelefonie. Warum diese sogar sicherer ist als Anrufe über Mobilfunk, erklären wir Ihnen im Video.

Ansehen
Ratgeber 

USB-Debugging aktivieren (Android)

Es gibt einige sinnvolle Anwendungen, für die der sogenannte "Debugging-Modus" aktiviert werden muss. Dadurch kann man auf bestimmte Systemkomponenten zugreifen, wenn man das Gerät an einen Computer anschließt. Wir zeigen, wie man ihn einschaltet.

Mehr