News vom 15.09.2016

Banking-Trojaner überlistet Android

Ein Artikel von , veröffentlicht am 15.09.2016

Android Marshmallow enthält neue Sicherheitsfunktionen, die insbesondere Schadsoftware von Telefonen und Tablets fernhalten sollen. Doch auch diese Funktionen lassen sich austricksen, wie ein Trojaner für Android zeigt. Er hat es auf Daten für das Online-Banking abgesehen.

Der Trojaner blockiert den Bildschirm und fordert die Rechte zur „Trojan Device Administration“. Zuvor verlangt er bereits mit einer Nachricht auf dem Display erweiterte Rechte.

Die Schadsoftware lässt Nutzern keine Chance: Es gibt nur den Button „Zustimmen“ – anders verschwindet die Anfrage nicht vom Bildschirm. Hat man zugestimmt, erlaubt man der App damit, andere Apps auf dem Bildschirm zu überlagern.

Darin besteht der Trick dieses Trojaners namens „Gugi“. Nun kann er eine Banking-App mit einem Bildschirm überlagern, der genauso aussieht wie die Banking-App. Für Nutzer ist der gefälschte Bildschirm kaum zu erkennen. Geben sie ihre Zugangsdaten für das Online-Banking oder Kreditkartendetails dort ein, hat „Gugi“ sie erbeutet. Diese Methode nennt man „Phishing“.

Falls der Trojaner nicht alle eingeforderten Rechte erhält, blockiert er das infizierte Gerät gänzlich. Nutzer und Nutzerinnen können dann nur noch versuchen, das Telefon oder Tablet in einen Sicherheitsmodus neu zu starten, um den Schädling zu deinstallieren.

Die Gugi-Infektion erfolge meist durch eine SMS mit einem gefährlichen Link, warnt das Cyber-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab, das den Banking-Trojaner entdeckte. Wenn dieser Link angeklickt wird, installiert sich die schädliche App.

Mit Android 6, auch Marshmallow genannt, führte Google neue Sicherheitsfunktionen zum Schutz vor Phishing- und Ransomware-Angriffen ein. Unter anderem benötigen Apps nun eine Zustimmung des Anwenders, um das erste Mal eine SMS-Nachricht zu versenden oder Anrufe zu tätigen und um andere Apps zu überlagern. Gugi verschafft sich diese Zustimmung durch die beschriebene Methode und umgeht so die Schutzfunktion.

Zum Schutz vor Malware sollte man niemals auf unbekannte Links in Nachrichten und E-Mails klicken und nicht automatisch Rechte an anfragende Apps vergeben. Gibt eine App dem Nutzer keine Wahl, empfiehlt es sich, das Gerät auszuschalten, und notfalls im abgesicherten Modus zu starten. Außerdem sollten angeforderte Rechte hinterfragt werden: Wofür braucht die App dieses Zugriffsrecht?

 

Weitere Artikel

Ratgeber 

So richten Sie einen Werbeblocker bei Safari ein (iOS)

Auch in Apples eigenem Browser "Safari" kann man einen Werbeblocker installieren. Der Vorteil: Nicht nur lästige Werbung sondern auch die meisten Tracker werden dabei aussortiert. Allerdings muss man dazu eine extra App installieren. Wie Sie die Funktion in Safari aktivieren, erklären wir hier Schritt für Schritt.

Mehr
Spyware & Überwachung 

Wenn die Polizei das Handy anzapft – alles rund um Staatstrojaner

Polizei, Zoll und Geheimdienste fordern seit langem mehr Befugnisse, Handys zu überwachen. In diesem Zusammenhang fällt oft der Begriff "Staatstrojaner". Wir erklären, was das ist, wer ihn wann einsetzen darf und warum die Überwachung per Schadsoftware die IT-Sicherheit insgesamt gefährdet.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Kids Zone im Test: Diskrete Kindersicherung

Mit der App Kids Zone können Eltern die Smartphone-Nutzung ihres Kindes beschränken. Die App hat keine Überwachungsfunktion und überträgt keine Daten an den Anbieter. Aus Datenschutzperspektive schneidet sie daher gut ab. Der Funktionsumfang ist jedoch nur für kleinere Kinder ausreichend.

Mehr
YouTube-Video 

Android-Handy neu einrichten

Neues Handy bekommen? Für einen guten Start mit dem neuen Begleiter sollten Sie ihn auch gleich richtig konfigurieren. Zum Beispiel, indem Sie die richtigen Apps installieren. Die drei wichtigsten stellen wir hier vor.

Ansehen