News vom 10.05.2018

Apple will Auslesen von iPhones erschweren

Ein Artikel von , veröffentlicht am 10.05.2018

Mit dem Update auf iOS 11.4 könnte es für Behörden schwieriger werden, iPhones zu knacken. Eine neue Funktion, die in der Vorabversion des Updates enthalten ist, sieht eine Schutzmaßnahme gegen das professionelle Auslesen von iOS-Geräten vor.

Update: Laut einem Bericht des US-Magazins Forbes können Behörden die in der Meldung beschriebene Sicherheitsmaßnahme mittlerweile aushebeln. Dafür sei es erforderlich, innerhalb einer Stunde nach dem letzten Entsperren des betreffenden iPhones einen speziellen Adapter anzuschließen. Mehr dazu können Sie in einem Artikel auf Heise online nachlesen.

Eine Funktion könnte es professionellen Hackern deutlich erschweren, die Inhalte von iOS-Geräten auszulesen. Wenn Nutzer ein iPhone sieben Tage lang nicht entsperrt haben, lassen sich in Zukunft über den Kabelanschluss des Geräts keine Inhalte mehr übertragen. Schließt man ein Kabel an das iPhones an, lässt sich das Gerät über diese Verbindung nur noch laden.

Dass die Betaversion von iOS 11.4 diese Funktion vorsieht, berichtet das russische Unternehmen Elcomsoft auf dem Firmenblog. Mitarbeiter von Elcomsoft haben die Funktion namens „USB Restricted Mode“ in einer offiziellen Dokumentation zum Update entdeckt.

Die Funktion war schon für iOS 11.3 vorgesehen, Apple hatte die Schutzmaßnahme dann aber doch deaktiviert. Elcomsoft meint, die bevorstehende Änderung ziele direkt auf Strafverfolgungsbehörden mit Zugang zu Hackingwerkzeugen ab und könne deren Arbeit deutlich erschweren.

Hackingprogramme für iOS

Pikant: Elcomsoft verdient sein Geld selbst mit Hackingprogrammen. Das Unternehmen verspricht, dass diese auch iOS-Geräte knacken und iCloud-Konten auslesen können, auf denen sich wichtige Daten aus der iOS-Nutzung sammeln. Zu den Kunden gehören nach Eigendarstellung des Unternehmens „Regierungen verschiedener Länder, Militär und Ermittlungsbehörden“.

Neben Elcomsoft bieten auch andere Unternehmen Werkzeuge zum Aushebeln des iOS-Geräteschutzes an. Das Unternehmen Grayshift ist nach aktuellen Erkenntnissen in der Lage, iPhones bis zur Version 11.2.5 zu entsperren. Auch die Technologie von Grayshift basiert auf der Möglichkeit, Daten über den Kabelanschluss auszulesen. Laut einem Bericht des IT-Magazins Motherboard ist die Technologie bei verschiedenen US-Behörden im Einsatz.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Was ist die IMEI-Nummer eines Smartphones?

Jedes Smartphone verfügt über eine Geräte-Nummer, über die man es eindeutig zuordnen kann. Bei einem Diebstahl ist es nützlich, diese so genannte IMEI zu kennen. Allerdings kann sie auch von Apps ausgelesen und zur Profilbildung genutzt werden.

Mehr
Ratgeber 

Rooten und Jailbreak – Erlischt die Gewährleistung?

Wer einen PC kauft, der darf dort jedes passende Betriebssystem installieren. Auch bei Smartphones kann man die Systemsoftware verändern – allerdings ist die Rechtslage nicht so eindeutig. Denn die Hersteller sehen „Jailbreak“ und „Rooten“ gar nicht gerne.

Mehr
Ratgeber 

Rückblick: Das Wichtigste im Oktober

Im Oktober haben wir überprüft, wie E-Scooter-Apps mit Ihren Daten umgehen und gezeigt, was die Privacy-Features von Apples neuer Betriebssystem-Version iOS 15 können. Außerdem Thema: Tracking beim Handy-Spiel Subway Surfers und Datenlecks bei öffentlich geförderten IT-Projekten.

Mehr
YouTube-Video 

Chrome vs. Firefox: Browser-Apps & Datenschutz (Android)

Ein guter Browser ist für den Datenschutz sehr wichtig – schließlich laufen darüber alle Webseiten, die man aufruft. Vorinstalliert ist auf Android meistens Google Chrome. Warum wir von diesem Browser abraten und Firefox unser Favorit ist, erfahren Sie im Video.

Ansehen