News vom 22.05.2018

TeenSafe: App für Kinderüberwachung stellt Logindaten ins Internet

Ein Artikel von , veröffentlicht am 21.05.2018, bearbeitet am22.05.2018

Mit der iOS-App „TeenSafe“ können Eltern Ihre Kinder per Smartphone überwachen: Ihre Textnachrichten mitlesen, nachverfolgen, wo sie sind, welche Webseiten sie öffnen und vieles mehr. Nun stellte der Dienst mehr als 10.000 Apple-IDs samt Passwörter seiner Kunden versehentlich auf einen ungesicherten Server im Internet.

Nun hat es den Anbieter der iOS-App TeenSafe erwischt: Der britische Sicherheitsforscher Robert Wiggins fand heraus, dass mehrere tausend Kundendatensätze der Firma ungesichert auf einem Amazon-Server lagen. Der Server ist mittlerweile offline.

Pikant: In den Datensätzen waren unter anderem die Apple-ID samt Passwort der überwachten iPhones zu finden. Hätten unbefugte die Datensätze gefunden und abgegriffen, wäre ihnen damit der Zugriff auf die jeweilige private iCloud möglich gewesen. Der Dienst benötigte die Zugangsdaten offenbar, um die Geräte über deren verknüpfte iCloud zu überwachen.

Das Beispiel zeigt: Es ist nicht nur ein höchst zweifelhafter Ansatz, die eigenen Kinder per Software der elterlichen Totalüberwachung zu unterwerfen. Solche Software stellt auch automatisch ein eigenes Sicherheitsrisiko dar, weil sie schlimmstenfalls unbeschränkten Zugriff auf das Gerät der überwachten Person besitzt und sehr viele, sehr sensible Informationen über diese Person sammelt.

Und wo Daten gesammelt und gespeichert werden, da kann auch leicht einmal etwas schiefgehen - TeenSafe ist längst nicht der erste Dienst, dem das passiert. Erst Anfang Mai war zum Beispiel die beliebte (+10 Millionen Downloads) Kontakte-App Drupe dran, die Fotos, Nachrichten und andere Nutzerdaten ungeschützt auf einem Server im Internet herumliegen ließ.

Daher gilt mal wieder: Die sichersten Daten sind keine Daten.

Weitere Artikel

Messenger 

Messenger-App Delta.Chat kurz vorgestellt

Anders als WhatsApp und Co. schickt der Messenger Delta.Chat Nachrichten nicht über eigene Server, sondern nutzt die Infrastruktur bestehender E-Mail-Adressen. Der Dienst ist damit dezentral - für Nutzer*innen hat das Vorteile.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Cyber-Grooming: Was tun bei sexuellen Übergriffen im Netz?

Wenn Erwachsene sich im Internet das Vertrauen von Kindern erschleichen, um sie sexuell auszunutzen, spricht man von Cyber-Grooming. Wie man Cyber-Grooming erkennt, sich davor schützt und was im Fall der Fälle zu tun ist, erfahren Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

Cleaner-Apps: Was bringen die „Systemoptimierer“?

Android-Cleaner wollen das Smartphone schneller, vielleicht sogar sicherer machen. Die Wahrheit ist: Sie nützen so gut wie nichts. Warum Systemoptimierer in den meisten Fällen überflüssig sind, lesen Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

iOS 13: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Die 13. Auflage von Apples mobilem Betriebssystem iOS bringt etliche Neuerungen rund um Datenschutz und Sicherheit. So erschwert Apple den Zugriff auf Standort und Bluetooth für übergriffige Apps und verbessert die Ortungsfunktion von verlorenen Geräten. Die wichtigsten Änderungen stellen wir hier kurz vor.

Mehr