News vom 22.05.2018

TeenSafe: App für Kinderüberwachung stellt Logindaten ins Internet

Ein Artikel von , veröffentlicht am 21.05.2018, bearbeitet am22.05.2018

Mit der iOS-App „TeenSafe“ können Eltern Ihre Kinder per Smartphone überwachen: Ihre Textnachrichten mitlesen, nachverfolgen, wo sie sind, welche Webseiten sie öffnen und vieles mehr. Nun stellte der Dienst mehr als 10.000 Apple-IDs samt Passwörter seiner Kunden versehentlich auf einen ungesicherten Server im Internet.

Nun hat es den Anbieter der iOS-App TeenSafe erwischt: Der britische Sicherheitsforscher Robert Wiggins fand heraus, dass mehrere tausend Kundendatensätze der Firma ungesichert auf einem Amazon-Server lagen. Der Server ist mittlerweile offline.

Pikant: In den Datensätzen waren unter anderem die Apple-ID samt Passwort der überwachten iPhones zu finden. Hätten unbefugte die Datensätze gefunden und abgegriffen, wäre ihnen damit der Zugriff auf die jeweilige private iCloud möglich gewesen. Der Dienst benötigte die Zugangsdaten offenbar, um die Geräte über deren verknüpfte iCloud zu überwachen.

Das Beispiel zeigt: Es ist nicht nur ein höchst zweifelhafter Ansatz, die eigenen Kinder per Software der elterlichen Totalüberwachung zu unterwerfen. Solche Software stellt auch automatisch ein eigenes Sicherheitsrisiko dar, weil sie schlimmstenfalls unbeschränkten Zugriff auf das Gerät der überwachten Person besitzt und sehr viele, sehr sensible Informationen über diese Person sammelt.

Und wo Daten gesammelt und gespeichert werden, da kann auch leicht einmal etwas schiefgehen - TeenSafe ist längst nicht der erste Dienst, dem das passiert. Erst Anfang Mai war zum Beispiel die beliebte (+10 Millionen Downloads) Kontakte-App Drupe dran, die Fotos, Nachrichten und andere Nutzerdaten ungeschützt auf einem Server im Internet herumliegen ließ.

Daher gilt mal wieder: Die sichersten Daten sind keine Daten.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Backup-App Helium kurz vorgestellt

Bilder und Musik vom Smartphone lassen sich einfach auf dem eigenen Rechner sichern. Bei Apps und App-Daten – zum Beispiel Spielständen – ist das schwieriger. Mit „Helium“ funktioniert es zumindest für viele Apps. Wir zeigen, wie es geht.

Mehr
Ratgeber 

JusProg Kinderschutzbrowser (iOS)

Wenn Kinder im Internet surfen, sollten sie vor nicht angemessenen Inhalten wie Pornografie, Gewaltdarstellungen und Hetze geschützt sein. Eine Hilfe dabei kann der Jugendschutz-Browser JusProg vom gleichnamigen gemeinnützigen Verein sein. Wir zeigen, wie Sie ihn einrichten.

Mehr
Ratgeber 

Ratgeber: So stellen Sie den Safari-Browser richtig ein (iOS 15)

Viele Webseiten arbeiten mit Cookies und Tracking-Programmen, die Ihr Verhalten mitverfolgen und an Werbeunternehmen senden. Apples Browser bietet Optionen, Ihre Privatsphäre zu schützen. So stellen Sie ihn auf dem iPhone richtig ein.

Mehr
YouTube-Video 

Google Family Link: Was Sie über die App wissen sollten (Android)

Google Family Link - so heißt Googles App für die Kindersicherung von Smartphones und Tablets. Mit der App kann man zum Beispiel Nutzungszeiten festlegen und bestimmte Apps sperren. Mit seinem Hunger nach Daten verschont Google aber auch die Kleinen nicht.

Ansehen